#41 01.07.2020, 21:39
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.971


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Nun ja, erst einmal ist das hier ja kein Pharmakologie-Forum, dennoch bin ich medizinisch geringfügig vorgebildet und mag mal meine Einschätzung abgeben.

1. Könnte man wahrscheinlich, aber dann wären häufigere Impfungen und höhere Dosen notwendig. Die Hilfsstoffe sorgen dafür, dass das Immunsystem heiß gemacht wird, dass die Wirkstoffe besser (oder überhaupt) ans Ziel gelangen, dass die Wirkstoffe in Lösung bleiben. Man will erreichen, mit möglichst wenig Antigenen eine bestmögliche Immunantwort hervorzurufen.

2. Die Frage impliziert die Annahme, dass Folgeschäden durch Impfungen nicht erfasst werden und die Forschung daran einseitig gelenkt ist. Diese Annahmen sind größtenteils falsch. Die Folgeschäden werden durchaus erfasst, darum findet man auch noch so unwahrscheinliche Nebenwirkungen im Beipackzettel. Dass Forschung hier und da unseriöserweise gelenkt oder beeinflusst wird, kommt tatsächlich mal vor. Das sind aber Ausnahmefälle. Von den täglich tausendfach erscheinenden wissenschaftlichen Publikationen ist hier und da mal eine mit Mängeln behaftet, man sollte aber nicht von seltenen Einzelfällen auf die Allgemeinheit schließen.

3. Um die Babys gegen gefährliche Krankheiten zu immunisieren, was für eine Frage!? "Herzlichen Glückwunsch, Ihr Baby hat Hepatitis!" - Wer will denn bitteschön so etwas gerne hören?
Allons-y!
↑  ↓

#42 02.07.2020, 08:33
Olaf_K Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.12.2017
Beiträge: 18


1  Bewertung/en: 0 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Gerade Punk 2 könnte doch gerade in diesem Forum auf besonderes Interesse stoßen,
statt dessen werde ich mit "hatespeech" (wie es heutzutage wohl genannt wird) überschüttet.

Mich (und offenbar nur mich) würde es schon mal interessieren, bei wieviel % der Forennutzer (mich selbst eingeschlossen) die Ursache für ihre Gehörschädigung (wahscheinlich) in einer Impfung liegt.
Oder noch interessanter:
Bei wieviel % überhaupt untersucht wurde, ob ein Impfschaden in Betracht kommen könnte.
Ohne eine ergebnisoffene Beleuchtung möglicher Schadensausmaße ist eine Bewertung von Chancen und Risiken doch gar nicht möglich.
Aber schon die Reaktion der meisten anderen Schreiber in dieser Beitragsreihe zeigt ja sehr deutlich, dass schon eine solch ergebnisoffene Fragestellung auf breite Ablehnug stößt.
Und im Großen ist das nicht besser.
Man will solche Fragen gar nicht zulassen, geschweige denn beleuchten. Und genau solches Verhalten schürt doch Misstrauen und befeuert letztendlich genau das, was dann als "Verschwörungstheorien" diffarmiert wird.

Zu 1. Ich würde mich lieber jährlich ohne solche Giftstoffe imfen lassen, als einmal im Leben mit Giftstoffen. Da ich damit nicht alleine bin, sollte es in einer (angeblich) freien Welt nach den Gesetzen von Angebot und Nachfrage doch eigentlich auch giftfreie Impfstoffe geben, dem Biotrend folgend.
Auch sollte es Einzelimpfungen (z.B. MMR) geben, da die verträglicher sind. Das fordern auch schulmedizinische impfbefürwortende Ärzte. Aber auch da sitzen andere Interssenvertreter offensichtlich am längeren Hebel, sonst gäbe es in der EU (noch) beide Varianten zur freien Auswahl, so, wie anderswo auch.

Zu 3.: Warum Babys auch gegen Krankheiten geimpft werden, die in aller Regel nur sexuell übeertragen werden, obwohl diese Impfungen dann rechtzeitig vor der Pubertät ihre Schutzwirkung verloren haben, bleibt wohl das große Geheimnis...
↑  ↓

#43 02.07.2020, 08:57
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 1.015


3  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Olaf, der Ton macht die Musik. Du solltest dein Instrument wieder stimmen.
Dominik
L: Hz/dB 125/10 250/20 500/35 1k/80 2k/90 >=3k/--
'18: Phonak Naida B70-SP
R: 20.2.'20: Med-el Sonnet 2
↑  ↓

#44 02.07.2020, 09:39
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.971


4  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Ja, seh ich auch so.
Der Start war ja schon nicht so prall... mehrere Themen mit ein und der gleichen Aussage vollgespammt. Da darf man sich nicht wundern, wenn bei einigen Nutzern die Alarmglocken läuten und entsprechend unsensibel reagiert wird.

Diese permanente Verteufelung von Hilfsstoffen bringt uns auch nicht weiter. Klar, es sind Stoffe drin, die in hohen Dosierungen giftig wirken können. Darum sind im Beipackzettel ja auch die vielen Nebenwirkungen aufgeführt. Aber mach dir mal einen frischen Gartensalat. Ich wette, da sind mehr Giftstoffe drin als in einer Mehrfachimpfung.

Was die Impfung von Babys angeht, welche Infektionskrankheit meinst du mit "nur sexuell übertragen"?
Allons-y!
↑  ↓

#45 02.07.2020, 11:54
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.272


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Er spielt auf die Hepatistis B an und vergisst total, dass verunreinigte medizinische Instrumente ( immer wieder gern in dem Zusammenhang das benutzte Fixerbesteck im Sandkasten) aber auch Tränenflüssigkeit und Muttermilch oder Blutkonserven Infektionsquelle sein können und sich Säuglinge durchaus auch unter der Geburt anstecken können.
Von der Ersthilfe beim Unfall mal ganz zu schweigen......
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 02.07.2020, 11:59 von rabenschwinge. ↑  ↓

#46 02.07.2020, 12:11
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.272


Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
und um mal aufzuklären, worum es eigentlich geht: https://www.rki.de/...cationFile

Erstaunlicherweise geht es nur nur um die Immunisierung im Säuglings- vs. Kleinkindalter.

Der geneigte User vermag sich die Erkrankungen, deren Komplikationen und Spätfolgen bitte selbst ergooglen.
↑  ↓

#47 02.07.2020, 13:22
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 210


2  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Im Grunde ist alles möglich, wo man sich anstecken kann. Aber dem wird ja größtmöglich entgegengesteuert. Es heißt ja auch, dass Kinder ruhig auch mal Dreck anfassen sollen etc., damit der Körper eine Abwehr dagegen entwickeln kann. Genau diese Kinder haben später oft keine Allergien. Und eine Impfung ist schon ganz nützlich trotz der Nebenwirkungen. Bei den meisten Menschen treten diese ja nicht auf. Wie bereits erwähnt wurde, steht auf den Beipackzetteln von diversen Medikamenten ja auch alles Mögliche an Nebenwirkungen drin und die Leute machen sich meist nicht verrückt damit. ;-)
Seit nach Geburt schwerhörig und bilaterale CI-Trägerin von AB:
- rechts: Naída Q70 CI, implantiert im Februar 2001
- links: Naída Q90 CI, implantiert am 14. Mai 2018
↑  ↓

#48 02.07.2020, 13:39
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.272


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Das Spielen im Dreck, das nicht dauernde Desinfizieren aber auch der natürliche Umgang mit Tieren bspw. senken das Allergierisiko erheblich ab. Nicht ohne Grund sind Kinder von Bauernhöfen so wenig allergiebelastet.
↑  ↓

#49 02.07.2020, 14:03
Nordwind Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.07.2018
Beiträge: 12


Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Zitat von Chrysler666:
Hallo Milly,

Ich bin 19 Jahre alt und habe laut Kinderarzt bei meiner Geburt gehört....Habe auch auf Geräusche reagiert etc. dann mit 3 Monaten nach der 3fach impfung (polio,tetanus und noch was) hab ich angefangen nicht mehr zu schlafen hatte angst und schließlich wurde dann bei mir mit einem Jahr eine beidseitige an taubheit grenzende innenohrschwerhörigkeit festgestellt....Natürlich wird das immer abgestritten man kanns auch nicht wirklich beweisen aber der zusammenhang ist da und zeitlich ist es echt komisch gewesen....
Falls du willst könnten wir uns auch per Mail weiter austauschen...Bin zurzeit auch schwanger und gespannt ob mein Baby hören wird...

Liebe Grüße
Krissy

Hallo Krissy

ja, zu deiner Zeit hat man die 3- fach Impfung gemacht und heute ist es bereits die 6- fach Impfung. Es gibt jedoch Ärzte, welche die Kinder erst nach dem ersten Lebensjahr impfen und auch nicht gleich 6- fach, sondern gestaffelt, so hat der Körper weniger Stress.

Vielleicht hilft dir das, dir vor der Geburt darüber Gedanken zu machen, was für dich das passende ist.

Freundliche Grüsse
LL
↑  ↓

#50 02.07.2020, 19:33
Sophie999 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.11.2019
Beiträge: 13


Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Hallo,
warum wird hier so aggressiv auf Aussagen über Impfschäden reagiert? Sicherlich sind Impfschäden schwer nachzuweisen. Bei mir hat sich ein Arzt wenigstens dazu herabgelassen, eine Hauterkrankung durch einen vermuteten Impfschaden zu attestieren. Ich finde es ohnehin merkwürdig, dass kein Arzt vor einer Impfung über mögliche Risiken informiert. Obwohl er dazu verpflichtet ist. Mit dem Leugnen von Nebenwirkungen bei Medikamenten ist es ja offensichtlich ähnlich.

LG Sophie
↑  ↓

#51 02.07.2020, 20:07
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.272


2  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
Schon mal einer WfbM besucht und mal geschaut, wie die Spätfolgen von vermeintlich harmlosen Kinderkrankheiten ausschauen?

Oder in Wohngruppen?

Erlebt wie die Mutter eines schwerstbehinderten Kindes erzählt, dass dies die Folgen einer harmlosen Kinderkrankheit sind?

Mal so etwas wie SSPE ergoggelt? Polio? Pocken?

Nein? Merkt man.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 02.07.2020, 21:02 von rabenschwinge. ↑  ↓

#52 02.07.2020, 20:54
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 2.971


4  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
@Sophie, es wird nicht aggressiv auf Aussagen zu Impfschäden reagiert. Dafür gibt es keinen Grund. Aber in unserer heutigen Zeit, wo die Menschen allen möglichen Mist glauben, den sie in Internetforen lesen, und dann mit Halbwahrheiten versuchen, andere Leute zu bekehren, sich aber bei Gegenargumenten gleich ans Bein gepinkelt fühlen, kann die Stimmung schnell mal kippen. Schlimm ist ja, dass viele Menschen so leichtgläubig sind und sich von einseitiger Stimmungsmache abgeholt und bestätigt fühlen, ohne kritisch zu hinterfragen. Das beobachten wir doch ständig. Als die Flüchtlingsthematik vor einigen Jahren aufkam und sich mache vermeintlich vernünftige ältere Leute bei mir über diese "Invasion" echauffierten, musste ich mich oft sehr zusammenreißen. Ich wäre nicht auf der Welt, wenn meine Großmutter nicht auf ihrer Flucht aus Ostpreußen bei einer Thüringer Familie aufgenommen worden wäre. Eine Flucht, bei der meine Großmutter als größte Schwester drei ihrer Geschwister hat verreckend zurücklassen müssen. Die Leute glauben, sie hätten Ahnung und könnten andere verurteilen, dabei wissen sie einen Scheiß.
Huch, das war vielleicht ein wenig zu viel.
Ich verstehe Frau Rabenschwinge voll und ganz, wenn sie aus ihrer Erfahrung mit Betroffen vermeidbarer Infektionskrankheiten berichtet.
Allons-y!
↑  ↓

#53 02.07.2020, 21:18
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 210


2  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Mein Sohn 3 Monate.. möglicher IMPFSCHADEN????
@Ohrenklempner: Oh ja, wie recht du damit doch hast, dass heutzutage viele Leute keine Ahnung haben, aber ihr Halbwissen ausm Internet beziehen. Sehr schlau - nicht.
Und rabenschwinge hat auch vollkommen Recht damit, dass man durch das Impfen sämtliche Erkrankungen vermeiden kann, die nicht sein müssten.
Seit nach Geburt schwerhörig und bilaterale CI-Trägerin von AB:
- rechts: Naída Q70 CI, implantiert im Februar 2001
- links: Naída Q90 CI, implantiert am 14. Mai 2018
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 16:49.