#1 21.11.2010, 22:55
Brittabritti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.11.2010
Beiträge: 1


Betreff: Welche Grundschule bei Hyperakusis
Hallo,
Hier ganz kurz Kevins Geschichte. 3/2008 Kindergarten mit offenen Gruppen, dort war er sehr aggressiv, Stühle und Spielzeug geworfen. Er war immer sehr angespannt und gestresst. Erziehungsberatung 10/2008. Besserung vom verhalten aber nur zu Hause. Überweisung zur psych. Ambulanz. Diagnose hyperkinetische Störung des sozialverhaltens 5/2009. Wir hatten aber immer die Vermutung, dass seine ausraster vom Lärm der Kinder kommen. Lt. Psych. Ambulanz und Erz.Beratung braucht er festen Tagesablauf und eine feste Gruppe. Deshalb haben wir entschieden ihn 9/2009 in einen einen kiga mit festen Gruppen zu geben. Die ersten 3 Wochen waren super danach nur noch die Hölle. Ende 11/2009 wurde er aus dem kiga geworfen. I-Platz beantragt Vorraussetzung Psychotherapie und Aufenthalt in psych. Tagesklinik. Dort wurde er 12/2009 nach nur 2 Wochen (geplant waren 8 Wochen) rausgeschmissen da er nur noch ausgerastet ist. Ab2/2010 ist er mit Integration in einem i- kiga in der waldgruppe. Ach ja die Diagnose Hyperakusis haben wir 11/2009 bekommen. Da hat er seine Noiser bekommen. Seit dem jetzigen kiga geht es ih immer besser. Jetzt war eine Frau von der förderstelle war einen Tag im kiga die meinte er könne nicht als regelkind eingeschult werden, da sein Hauptproblem, selbst im Wald wo es ja nie so laut ist wie drinnen, die Lautstärke in Gruppen ist. Er erträgt nur etwa drei Kinder zusammen wenn mehr Kinder mit ihm spielen wollen zieht er sich zurück. Immerhin ist er nicht mehr so aggressiv.
Jetzt meine Frage, habt ihr Erfahrungen damit? Welche Schule ist die richtige?
Vielen dank fürs lesen.
Liebe Grüsse
Britta
Britta, Kevin *03/2005 Hyperakusis, hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 17:53.