#1 25.11.2010, 10:06
Nanda Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2008
Beiträge: 152


Betreff: Logopädie zusätzlich zur AVT?
Hallo!

Gestern waren wir mit unserer Tochter zur wöchentlichen AVT-Sitzung. Amalia spricht schon recht gut (heute morgen in der Kita: "Mama geh jetzt. Du musst arbeiten, Geld verdienen. Papa holt mich später ab." Laughing - alles absolut korrekt und sauber ausgesprochen). Wir bemerken jedoch in letzter Zeit, dass sie öfters stockt, nicht weil ihr die Vokabeln fehlen, sondern weil sie mit der schnellen/flüssigen Artikulation manchmal Probleme hat. Sie setzt manchmal mehrfach an um ein Wort richtig auszusprechen, sie selbst mekt auch wenn es nicht ganz korrekt ist und versucht es nochmal. Die Therapeutin meinte es würde an einer zu schlaffen Mundmotorik liegen. Nun sollen wir mit Amalia einige Koordinationsübungen zuhause machen.

Nun meine Frage: Würde es nicht mehr Sinn machen zusätzlich zur Logopädie zu gehen? Natürlich möchten wir unsere Tochter nicht überfordern und ihr Zeit lassen, jedoch wollen wir das Beste für sie und ihre Entwicklung. Würde die Krankenkasse die Kosten für die Logopädie zusätzlich zu den Kosten für die AVT übernehmen? Kann man auch auf eigene Faust zum Logopäden gehen und die Kosten selbst tragen? Wie teuer ist eine Stunde Logopädie?

Da Amalia im Januar vier wird, möchte ich auch einen Antrag für Werscherberg stellen.

Dann habe ich noch eine andere Frage: Wie alt waren Eure kids als sie angefangen haben sich für Buchstaben zu interessieren, zu schreiben und zu lesen? Habt ihr dieses Verhalten gefördert? Amalia ist ein Einzelkind und wir sind manchmal so unsicher. Sie kann ihren Namen seit ca. einem halben Jahr und mittlerweile ca. 10 andere Wörter schreiben. Sie kennt fast alle Buchstaben einzeln und beginnt sie auch zusammenzusetzen (sie schreibt z.B. OPI, zeigt auf das I und sagt: "Mama, das heisst OPI. Siehst du, da steht eine I, kein A!"). Seit einigen Wochen möchte sie auch in die Schule, behauptet sie wäre schon ein Schulkind. Gestern hat sie angefangen alles in Spiegelschrift zu schreiben mit der Bemerkung: "Und jetzt andersrum!" Wie sollen wir uns verhalten? Wir möchten nichts falsch machen.

Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Antworten!


Fernanda
Fernanda (normalhörend) mit Amalia Catarina 01/07 hochgradig schwerhörig /beidseits CI und kerngesund Smiling
↑  ↓

#2 19.12.2010, 18:48
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.158


Betreff: Re: Logopädie zusätzlich zur AVT?
liebe nanda

ob logo zusätzlich sinn macht, kann ich so nicht beurteilen. was sagt denn der av therapeut?
man sollte ein kind auch nicht übertherapieren. auf jeden fall sollten die therapeuten sich gut absprechen!
dass kinder zwischendurch stocken beim sprechen ist auch manchmal normal, sowas passiert auch bei normalhörenden kindern. manchmal ist das gehirn dann schneller als die kinder motorisch in der lage sind zu sprechen und dann kann es dazu kommen. das legt sich dann aber wieder.

zu den buchstaben: wenn amalia sich dafür interessiert, dann lasst sie ruhig. wenn sie fragt dann gebt ihr ruhig was. allerdings sollte, meiner meinung nach, die initiative von ihr ausgehen.
gerade bei sh kindern macht es aber sinn, dass sie möglichst schnell lesen lernen, denn dadurch lernen sie auch sprechen/ artikulieren. außerdem erschließen sich über lesen auch inhalte, grammatik usw. schaden tut es sicher nicht, solange sie spass dran hat.

grüße
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
↑  ↓

#3 19.12.2010, 20:39
MadameBovary Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.07.2007
Beiträge: 399


Betreff: Re: Logopädie zusätzlich zur AVT?
Wegen Logo:
Ich würde darauf achten, dass die Zeit des Kindes nicht zu sehr vertherapiert wird.

Wegen Lesen:
Wenn das Kind von sich aus lernt und gewissene Dinge entdeckt, würde ich den Zugang gewähren und
auch erklären, wenn es von sich aus fragt.
Viele Grüße
MB
↑  ↓

#4 20.12.2010, 13:43
Nanda Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2008
Beiträge: 152


Betreff: Re: Logopädie zusätzlich zur AVT?
Hallo!

Genau das ist auch unser Problem. Wir möchten nicht, dass Amalia das Gefühl bekommt, sie sei so wie sie ist nicht gut genug und müsse deshalb ständig zu "Therapien". Wenn ich zuhause mit ihr "übe" macht es ihr sehr viel Spass und wir lachen dabei viel. Manchmal kommt in unseren Köpfen allerdings die Frage auf: "Machen wir das gut genug?"

Die Therapeutin ist der Meinung, dass Amalia das so hinbekommen wird und, dass sie sehr gute Fortschritte macht. Sie ist weiterhin ein sehr fröhliches Kind, hat viele Freunde, wird in der Kita sowohl von den Erziehern als auch von den Kindern so akzeptiert, wie sie ist. Sie hat viele Verabredungen und wir sind glücklich darüber, dass die anderen Eltern keine "Berührungsängste" haben und sie gerne einladen. Happy Auf der Martinsfeier und der Adventsfeier in der Kita durfte sie zwei kleine Rollen bei den Theaterstücken übernehmen.

Was das Lesen und Schreiben anbelangt, so ist es immer von ihr gekommen. Sie fragt immer nach unbekannten Buchstaben, etc. Das erste Mal, dass sie ihren Namen geschrieben hat, hat sie "AMLIA" geschrieben und gesagt: "Da steht Amalia. Siehst Du?"

Danke für Eure Rückmeldungen!
Fernanda (normalhörend) mit Amalia Catarina 01/07 hochgradig schwerhörig /beidseits CI und kerngesund Smiling
↑  ↓

#5 20.12.2010, 16:55
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.158


Betreff: Re: Logopädie zusätzlich zur AVT?
liebe nanda

für mich klingt das so wie es ist gut. bleibt im gespräch mit allen betreuenden fachleuten und dem kiga, ansonsten macht weiter so.

alles gute für euch!
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:06.