#1 24.02.2011, 17:20
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo,
bin 47 Jahre alt und bin leider im Moment ein wenig am Boden zerstört. Vor genau 14 Tagen wurde ich am linken Ohr operiert, d. h. es wurde "entkalkt" und die Gehörknöchelchen wurden mobiliesiert. Meine Beschwerden vor der OP zeigten sich in einem sog. Tieftontinnitus, Hörverlust im Tieftonbereich sowie eiem Missempfinden an der gesamten linken Kopfhälfte, d. h. bei jeder Berührung dröhnt es in der linken Kopfhälfte bzw. es hallt wie in einem großen leeren Raum. Leider sind diese hier geschilderten Probleme nicht behoben wurden. Es wurde auch noch nicht (so die Aussage des operierenden Arztes) der Steigbügel ausgetauscht.
Wie oft kann man soch OPs wiederholen, hat da jemand Erfahrung und wie lamge muss man bis zur eventuellen Nach-OP warten?
Bin im Moment ein wenig am Boden zerstört.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.02.2011, 17:32 von kerstin64. ↑  ↓

#2 24.02.2011, 19:26
Zita
Gast


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Kerstin,

ich hab zwar keine Ahnung von Ohrverkalkungen, wollte aber mal ein freundliches "Kopf hoch!" wünschen.

Schöne Grüße,

Zita
↑  ↓

#3 24.02.2011, 19:31
karasi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 401


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
das kann man ohne befund nicht sagen. aber du schon in der regel einige monate warten. der bereich muss erst gut verheilen. eventuell tritt eine besserung auf. man kann sicherlich nochmal nachbessern (wenn dein operateur meint, dass es einen versuch wert sei). aber eine erneute op muss auch sinn machen. das kann man hier nicht beantworten.
↑  ↓

#4 24.02.2011, 19:50
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 266


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Wie lautet denn die Diagnose, Otosklerose?
↑  ↓

#5 24.02.2011, 20:14
Melba Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.02.2010
Beiträge: 151


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Kerstin
In welcher Klinik, wurde operiert und wie ist dein Empfinden jetzt?? Immer noch so hallig,oder schon besser..Tinnitus noch vorhanden??
Liebe Grüsse und gute Besserung.. melba
Hört rechts mit Vibrant Soundbrige und links mit Widex Passion, oder auch garnicht Happy
↑  ↓

#6 24.02.2011, 20:33
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo,
also ich wurde im Ameus-Klinikum Halberstadt operiert und kann da nichts Nachteiliges behaupten. Das Missempfinden ist allerdings noch immer vorhanden und den Tinnitus habe ich als letztes vor der Narkose vernommen und als erstes nach dem vollständigen Erwachen, leider und damit sehr deprimierend. Morgen ist nun die Abschlussuntersuchung und ich werde gezielt nachfragen, da der jetzige Zustand für mich unhaltbar ist.
Ich hoffe, es besteht eine Möglichkeit, diesen Zustand nachzubessern.
Schönen nAbend
↑  ↓

#7 24.02.2011, 20:35
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo,
also ich wurde im Ameus-Klinikum Halberstadt operiert und kann da nichts Nachteiliges behaupten. Das Missempfinden ist allerdings noch immer vorhanden und den Tinnitus habe ich als letztes vor der Narkose vernommen und als erstes nach dem vollständigen Erwachen, leider und damit sehr deprimierend. Morgen ist nun die Abschlussuntersuchung und ich werde gezielt nachfragen, da der jetzige Zustand für mich unhaltbar ist.
Ich hoffe, es besteht eine Möglichkeit, diesen Zustand nachzubessern.
Schönen Abend
↑  ↓

#8 24.02.2011, 23:32
Melba Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.02.2010
Beiträge: 151


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Ich hatte am 17.Jan.11 eine Mittelohrop und mir wurde eine vibrant soundbridge implantiert.Es hatte Wochen gedauert,bis ich wieder an dem operierten ohr hörte...Bei dir braucht das bestimmt auch noch ein weilchen,bis sich das ohr erholt hat von der op...wäre schön,wenn du mich auf dem laufenden hälts und bericvhtes,wie die abschlussuntersuchung gelaufen ist...Liebe grüsse melba
Hört rechts mit Vibrant Soundbrige und links mit Widex Passion, oder auch garnicht Happy
↑  ↓

#9 25.02.2011, 09:46
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Melba,
ich werde Dich auf dem Laufenden halten und ich nehme an, dass ich danach noch einige Infos benötige.
Liebe Grüße
↑  ↓

#10 25.02.2011, 10:04
Franki Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.05.2010
Beiträge: 276


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Kerstin,

ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen .. Auch ich wurde letztes Jahr operiert. Es wurde eine Stapesplastik rechts durchgeführt ( ich habe Otosklerose) . Nach zwei Wochen war mein Ohr noch so geschwollen , dass ich nicht einmal mein HG tragen konnte. Auch bildeten sich immer noch leichte Blutablagerungen nach Entfernen der Tamponade, das Ohr musste noch einige Male durch den HNO " gereinigt" werden. Gib Deinem Ohr Zeit. Es wäre jedoch wirklich schön wenn Du berichtest wie es weiter geht. Ich drücke Dir die Daumen, dass auf jeden Fall noch eine Besserung eintreten wird.

Viele Grüße ! Franki
progredient ertaubt durch Otosklerose
Bilateral CI versorgt / Med El Concerto - Flex 28 / Opus 2
(Rechts : 06-2012; Links : 01-2013)
↑  ↓

#11 25.02.2011, 10:22
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Frankfurterin,
die Diagnose Otosklerose wurde mir nicht mitgeteilt, aber nach längerem googeln bin ich der Meinung, dass es so etwas ist. Zum HNO-Arzt fahre ich seit 14,02.2011 alle 2 Tage, weil ich Probleme mit Nachblutungen etc. hatte und das Ohr gerinigt werden musste. Heute soll nun die innere Tamponade entfernt werden. Allerdings erhoffe ich mir davon nicht, dass sich mein Tieftonntinnitus verringert oder gar verschwindet und das macht mir natürlich Angst, weil es mich unheimlich aus der Bahn wirft. Ich werde heute auch gezielt nach Otosklerose fragen. Eine Stapesplastik hat der Operateur nicht eingesetzt, da ich anatomisch sehr kleine Gehörgänge habe und es zu zusätzlichen Narbenbildungen kommen könnte, was er im Moment vermeiden wollte. Hilft aber leider nicht über das ewige Brummen hinweg. Na mal sehen, wie mein "Befinden" nach dem Arztbesuch ist, hinsichtlich der weiteren Prognose.
Viele Grüße
Kerstin
↑  ↓

#12 28.02.2011, 16:55
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo,
seit heute gehöre ich wieder zur "arbeitenden" Bevölkerung und muss den Tag mit Brummen im Ohr, "heißer" Gesichtshälfte und schlechter "Akkustik" überstehen. Hat jemand beriets ähnliche Symptome gehabt und nach einer OP, wo der STeigbügel "ausgewechselt" wurde und es sich danach gebessert hat? Ich könnte im Moment fast depressiv werden und hoffe auf vielleicht ein paar Anregungen, wie ich weiter verafhren sollte.
Viele Grüße
↑  ↓

#13 28.02.2011, 19:29
Franki Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.05.2010
Beiträge: 276


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Kerstin , hierzu zunächst einmal meine Frage - was hat denn Dein HNO am 25.02 noch gesagt ? Konntest Du ihn denn auf Otosklerose ansprechen ? Was genau ist denn bei Dir die schlechtere Akustik ? Bei mir wurde ja der Steigbügel ausgewechselt und ich hatte die 14 Tage in welchen ich Antibiotika nehmen musste, in der Tat noch schlimmere Geräusche als ich ohnehin schon habe. Das hat sich nach dem Absetzen der Medikamente aber wieder normalisiert. Eine heisse Gesichtshälfte hatte ich auf keinen Fall. Was genau ist die schlechte Akustik ? Hörst Du ausser dem Brummen noch leiser / gedämpft etc ? Vergiss nicht in Deinem Ohr wurde gearbeitet. Und bei mir hat es drei Wochen gedauert bis ich halbwegs in der Lage war mich wider ein bsischen im Alltag zurecht zu finden , da die Operation an sich zwar sehr gut gelaufen ist aber eben die Heilung noch nicht vollständig abgeschlossen war. Veränderungen habe ich bis 2 Monate post OP gemerkt.

VG
Franki
progredient ertaubt durch Otosklerose
Bilateral CI versorgt / Med El Concerto - Flex 28 / Opus 2
(Rechts : 06-2012; Links : 01-2013)
↑  ↓

#14 28.02.2011, 20:28
karasi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 401


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Kerstin,

hat Dir denn der Arzt gesagt, dass die Ohrgeräusche nach der OP weggehen könnten? Oder sollte die OP eine hörverbessernde Maßnahme sein? Denn das Ohrgeräusch geht nicht nach der OP weg. Und so eine OP ist auch Stress für das Ohr, so dass das eher kurz nach der OP zu einer kurzzeitigen Verschlimmerung führen kann.
Anosnten ist das "merkwürdige" Gefühl, das Du zur Zeit hast ganz normal. Im Mittelohr befinden sich manchmal noch Blut. Das dauert seine Zeit. Du solltest nicht so ungeduldig sein. Auch wenn es Dir schwer fällt. Das Verheilen der betroffenen Stelle kann lange dauern.
Mich würde interessieren, welche Diagnose Dir der Arzt vor der OP genannt hat. Da Du vom Begriff Otosklerose noch nichts gehört hast, frage ich mich, was man Dir gesagt hat.

Grüße!
↑  ↓

#15 28.02.2011, 20:34
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo Frankfurterin,
tja leider hatte ich keine Möglichkeit, einen Arzt auf die Probleme anzusprechen. Es wurde lediglich die "innere" Tamponade entfernt und dann war der Arzt, übrigens nur ein fremder Assistenzarzt, auf dem Sprung und ich soll alles weitere mit meinem HNO-Arzt klären. Was meine akustischen Probleme angeht, höre ich die tiefen Töne sehr schlecht und habe nach wie vor Probleme bei Unterhaltungen mit mehreren beteiligten Personen. Die hohen Töne sind soweit ok. Ich höre auch beim Stimmgabeltest leider die Töne auf meinem "gesunden" Ohr, was leider nicht ok ist. Das war vor der OP so und ist noch immer so und jedes Mal beim Arzt derselbe Test mit demselben Ergebnis aber keiner gibt mir erschöpfend Auskunft. Ich kriege immer nur zu hören, dass das nicht normal wäre. Na am Mittwoch gehts zum "Haus" HNO und dann muss er sich halt Zeit nehmen und ich werde ihn dann gezielt fragen. Sicherlich dauert das noch mit der Heilung aber die Ohrgeräusche sind schon sehr belastend und störend und ständig laute Musik ist für mich auch keine Alternative bzw. Lösung.
Den Steigbügel wollte der Operatuer noch nicht wechseln, da ich sehr kleine Gehörgänge etc. habe und dies jetzt bereits die 2. OP war, da sich nach 10 Jahren Narben gebildet haben, die das Trommelfell starr werden lassen. Eine Implantation würde wieder neue Narben bedeuten und deshalb hat er erst einmal davon abgesehen. Allerdings hörte ich von anderen Patienten auf Station, dass sie nach der Implantation für ihre Begriffe viel besser hörten und das Brummen weg wäre. Deshalb würde ich lieber Narben in Kauf nehmen dafür aber das Brummen los werden.
Viele Grüße
↑  ↓

#16 28.02.2011, 20:43
karasi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 401


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Naja, der Stimmgabeltest ist auch ungenau. Nicht alle Patienten geben da die "richtige" Askunft und das hat noch nichts zu bedeuten. Denn wenn Du auf Deinem besseren Ohr beim überprüfen der KL den Ton hörst, dann bedeutet das eigentlich, dass Du auf dem schechteren Ohr besser hörst. Insofern würde ich auf den Test nichts geben.
Du solltest übrigens hartnäckiger nachfragen. Wenn Du Probleme nach der OP verspürst und in der behandelnden Klinik bist, dann hat diese Dir Auskunft zu erteilen und nicht Dein HNO!
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 28.02.2011, 20:45 von karasi. ↑  ↓

#17 28.02.2011, 20:57
kerstin64 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.02.2011
Beiträge: 8


Betreff: Re: Hallo wieder eine Neue - wer kann mir weitere Infos geben?
Hallo,
leider ist das mit der Auskunft gar nicht so einfach. Die letzte Konsultation hat nicht im Krankenhaus, bzw. mit den Ärzten der Station statt gefunden sondern es war ein völlig fremder Aisstenzarzt, der nur die Tamponade entfernen sollte. Die eigentliche Abschlussuntersuchung mit dem operierenden Arzt findet leider erst am 23. Mai statt. Deshalb sollte ich mich mit eventuellen Fragen oder Problemen an meinen HNO-Arzt wenden. Naja mal sehen, was daraus kommt.
Viele Grüße
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 01:36.