#21 08.06.2011, 11:09
Marc73
Gast


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo,
ich habe Lyric beidseitig seit 3 Tagen. Bin neu und habe vorher nur 4 Wochen ein Hinterohrgerät getestet (auf beiden Seiten) . Da man es sieht, finde ich es sehr störend, da er nun der 4 Wochen Test mit Lyric.
1. Es ist nicht sichtbar, was mich sehr freut
2. Das Gerät ist wie ein Pfropfen. Wenn es aus ist, hört man garnichts (wie Oropax). Insofern ist es zwischen meinem normalen Hören und mir. Ich vermisse das natürliche Hören.
3. Es stört mich derzeit noch. Merke es bei meinem Sprechen, die Ohren fühlen sich wie eingeschlafen an und ich habe ein Druckgefühl.
4. Der Klang ist gut, genauso wie das Hinterohrgerät, dass ich vorher getestet habe (war wohl das TEUERSTE mit 2.500 €). Hier kein Nachteil
Werde sehen, wie sich die nächsten Tage entwickeln.
↑  ↓

#22 10.06.2011, 15:48
elfine Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.04.2011
Beiträge: 17


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo zusammen,

ich habe meine Lyrics jetzt fast 6 Wochen. Für mich ist es bis jetzt die beste Alternative. Ich merke die Geräte kaum noch, auch das Schlafen klappt. Das extrem Laute vom Anfang hat sich angepaßt. In manchen Situationen muß ich nachfragen - z. B. eine Unterhaltung mit vielen Menschen in lauter Umgebung - aber da fragen manche gut Hörende auch nach; keine Probleme mit dem Telefon, egal welches.Ich muß beruflich viel telefonieren, es ist eine Wohltat. Ich habe jetzt das Abo für ein Jahr genommen und laß den Rest auf mich zu kommen. Hygiene war bisher auch noch kein Problem.
Mal sehen, wie es nach dem ersten Wechsel ist.

LG elfine
↑  ↓

#23 19.09.2011, 15:15
Betreff: Re: Lyrics?
Hat jemand schon Erfahrungen mit Lyrics gemacht der einen Tinnitus hat?
↑  ↓

#24 22.09.2011, 17:37
Betreff: Re: Lyrics?
Will auch meinen Senf zur Diskussion darreichen:

1. Anpassung etc. problemlos, habe "gute" Ohren für Lyric. HGA meinte, dass von 100 Menschen nur 2 die richtigen Voraussetzungen haben.
2. Trage Lyric seit 29 Tagen. Anpassung etc.
3. Hörgefühl wunderbar, lauter und leiser stellen mit Magnet problemlos.
4. Duschen, Schwimmen - mit Kopf über Wasser, kein Problem.
5. Habe, seit ich die Geräte trage, eine verstopfte Nase. Denke, mein Hirn sagt, Du hast die Ohren "verstopft", also hast Du ne Erkältung ;-) oder ich spinne, wahrscheinlich letzteres....
6. Und der Dreck...Hautpartikel/das Ohrenschmalz. ich weiß nicht, wie ich die Ohren reinigen soll, kann ja nicht jedesmal zum Ohrenarzt gehen zum Reinigen (war aber auch noch nie da).
7. Es ist auch ständig das Gefühl da, etwas im Ohr zu haben. Wird immer besser, hoffe ich.
8. Probiere trotzdem einmal die Soundlens. Mal sehen. Die kann man ja, muss man ja, rausnehmen.

Ich werde berichten.

Es grüßt Aquarius
↑  ↓

#25 22.09.2011, 19:48
Betreff: Re: Lyrics?
Ich habe Soendlens probiert, geht gar nicht Gehörgang zu eng. Vielleicht hast du mehr Glück. Mich würde mal interessieren, ob jemand mit einem Tinnitus schon Lyrics ausprobiert hat?
↑  ↓

#26 08.02.2013, 22:10
postangel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.08.2012
Beiträge: 6


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo,
Teste gerade auch lyric. Der Akustiker sagte, dass es grenzwertig ist -sie so zu tragen, denn das lyric ist im Ohr ein bisschen gequetscht. Dies stört mich nicht. Er sagte, dass die Schirrmchrn ein wenig offen bleiben sollten -dann ist es optimal.
Nun gut, ich höre mehr und besser! Alles ein wenig lauter, gerade beim Autofahren ist das rollgeräusch lauter als alles andere. Dies stört beim Tel. -mit der sehr guten freisprecheinrichtung.
Auch wenn es lauter wird, in der Halle wo mein Sohn Fußball spielt wird es unklar, oder bei einem Event mit Menschen Wirrwarr nervt es ein wenig.
Dies hat der akustiker jetztbmit High frequent Boost verbessert.

Dennoch ist gelegentlich das verstehen nicht so optimal wie ohne-so dass ich ein wenig stutzig bin!

Sonst gar keine Probleme beim tragen , waschen , Sport treiben

Es ist halb analog -ich denke da geht noch was....

Habt ihr Meinungen oder fragen oder Hinweise.
Dann meldet euch.
Gruß
Postangel
↑  ↓

#27 08.02.2013, 22:29
postangel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.08.2012
Beiträge: 6


Betreff: Re: Lyrics?
Ach noch etwas, dass ich jetzt auf meinen linken, fast Tauben Ohr durch Mumps verursacht-Geräusche, wie das Rollen des Auto, Musik, höre, es geht m.E. Über den Knochen. Ich bin positiv überrascht hierüber!! Selbst beim Akustiker meinte ich, dass er doch bitte jetzt auch ein lyric in Linke ohne einsetzen soll, zum testen . Da er denn Hergang ausmisst und Dasein mit einem kleinen Stab bis zum Trommelfell kommt. -habe ich nicht so viel gespürt wie links-da zuckte ich förmlich zusammen.

Nun meine frage, was kann an meinem linken Ohr tatsächlich Defekt sein? Oder doch in Ordnung sein. Ich werde der Sache nachgehen und nach Hannover mal fahren um mich genauestens zu untersuchen!

Danke für jeden Tipp !!!
Gruß
Postangel
↑  ↓

#28 10.02.2013, 07:58
Xaver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.05.2011
Beiträge: 209


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo zusammen,
Ich habe die Diskussion ein wenig mitverfolgt ich versuche es nun so zusammenzufassen was die Geräte können oder nicht können.

Vorteile: Die Geräte sind immer im Ohr müssen nicht rausgenommen und gewartet werden. Man sieht sie nicht.
Die Geräte werden alle drei Monate ausgetauscht. Mann könnte sie auch in der Nacht eingeschaltet lassen und hört auch dann normal. (Wie das mit Rückkoblungspfeiffen ist??? Kommt vom Hörverlust an.)

Nachteile: Man kann die Geräte rausnehmen, aber reintun muss sie der Akustiker. Wie ist es beim Batteriewechsel. Ich kann mir nicht so recht vorstellen das die Batterien 3 Monate halten. Wenn man in der Nacht die Geräte ausschaltet ist man praktisch taub.

Preis: Der Preis beträgt 150 Euro pro Monat pro Ohr. Das wären dann während der normalen Tragzeit der Hörgeräte von 5 Jahren. 9000.-- Euro bzw 6 Jahren 10800 Euro.
Meine Hörgeräte kosteten 3000 Euro plus 2000 Euro Unterhalt in den 6 Jahren.
Die Geräte sind fast doppelt so teuer als "normale Hörgeräte"
Die Prise sind alle ohne Zuzahlung gerechnet...
Bei den normalen Hörgeräten gibt es noch Zuzalungen.

Meine Fragen, was mir nicht so klar sind, wie werden die Batterien gewechselt?

Gruss Xaver
Seit dem 16.Lebensjahr leichte bis mitelgradige Schwerhörigkeit.

20 25 35 40 35 35 30 25
0.25 0.5 1 2 3 4 6 8
30 35 35 45 45 40 30 25
↑  ↓

#29 10.02.2013, 11:01
franzi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2003
Beiträge: 1.438


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo Xaver

So wie ich das verstanden habe, braucht man jedes mal ein neue Lyric wenn die Batterieleer ist. Sprich wenn die bei jemand nach 2monaten leer ist braucht er eben früher ein neues Lyric.

lg franzi
seit geburt schwerhörig. erste Hörgeräte mit 11jahren, mittlerweile Hochgradig sh bis an taubheitgrenzende schwerhörig
Links seit 12.2010 CI , re-implantation Mai.2011 und recht oktober.2014 CI.
↑  ↓

#30 10.02.2013, 14:22
postangel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.08.2012
Beiträge: 6


Betreff: Re: Lyrics?
Bis zu 7 neue lyric pro Jahr im Abo- momentan wird lyric3 entwickelt noch kleiner ...
↑  ↓

#31 17.04.2016, 19:46
Selene Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.03.2014
Beiträge: 348


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo Lyricträger! Question

Der Traum vom unbeschwerten Hören mit dem Lyric-Hörgerät - ist dieser Wunsch real geworden oder über die Jahre verblasst?
Musste dann doch ein anderes/normales Hörgerät her?
Seid ihr noch immer Lyric-Hörgeräte-Träger, verliefen die Tragezeiten unkompliziert oder gab es (welche) Probleme?

Es wäre wirklich schon, wenn Lyricträger hier weiter berichten würden.
Sicher interessiert das hier einige Schwerhörige, denn im Internet findet man nur sehr wenig Erfahrensberichte.

Danke und liebe Grüße,
Selene
Tinnitus (früher Morbus Meniere), durch Hörstürze beidseits ca. 50-70 dB Schwerhörig.
Seit dem 11. Oktober 2017 Trägerin von Oticon opn 1 mit T-Spule Ex-Hörer mit geschlossenen Schirmchen. Idee
↑  ↓

#32 13.02.2017, 15:47
Selene Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.03.2014
Beiträge: 348


Betreff: Re: Lyrics?
Hier ein gutes Video zum Lyric:

https://www.youtube.com/watch?v=gCEv0rRaQ-U

Gerne hätte ich die Lyric zur Probe getragen, aber laut Akustiker ist mein Gehörgang - in dem Knick, wo die Lyric sitzen sollen - zu kurz.

LG,
Selene
Tinnitus (früher Morbus Meniere), durch Hörstürze beidseits ca. 50-70 dB Schwerhörig.
Seit dem 11. Oktober 2017 Trägerin von Oticon opn 1 mit T-Spule Ex-Hörer mit geschlossenen Schirmchen. Idee
↑  ↓

#33 13.02.2017, 16:57
MichaelH Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.08.2010
Beiträge: 43


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo Selene,

wären die Lyrics für Deinen Hörverlust noch gegangen? Ich dachte, dass die eher für leichtgradigen HV sind?

Viele Grüße, Michael
↑  ↓

#34 13.02.2017, 19:28
Selene Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.03.2014
Beiträge: 348


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo Michael,

die Lyrics wären laut dem Hersteller (habe ich angeschrieben vorher) und dem Akustiker bei mir noch gegangen.
Grenzwertig zwar, aber immerhin, da sie ja so dicht vor dem Trommelfell zu sitzen kommen, dass sie gar nicht so viel Power für guten Klang brauchen.

LG,
Selene
Tinnitus (früher Morbus Meniere), durch Hörstürze beidseits ca. 50-70 dB Schwerhörig.
Seit dem 11. Oktober 2017 Trägerin von Oticon opn 1 mit T-Spule Ex-Hörer mit geschlossenen Schirmchen. Idee
↑  ↓

#35 26.05.2018, 17:13
Haeffy Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 26.05.2018
Beiträge: 1


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo zusammen,
ich habe seit kurzem ein Hörgerät und möchte meine Erfahrungen mit anderen teilen – vielleicht kann ich so dem einen oder anderen dadurch helfen.
Zunächst zu mir: Ich bin 34 Jahre alt und habe seit 2010 eine beidseitige Hörminderung mit starkem Tinnitus, verursacht durch eine damalige Chemotherapie. Die Hörminderung ist im Hochtonbereich sehr ausgeprägt, tiefe Töne höre ich noch einigermaßen normal. Das Audiogramm sieht aus wie eine sehr steile Rutsche. Insbesondere der Tinnitus führt dazu, dass ich hohe Töne sehr schlecht verstehe. Vor allem in lauter Umgebung wird die Kommunikation mit anderen dadurch sehr schwierig, aber auch Telefonate können schwierig sein. Der Unterhaltung in Gruppen kann ich teilweise nur schwer folgen, zumindest ist es sehr anstrengend.
Logischerweise vermeidet man anstrengende Situationen, was sich bei mir so ausgewirkt hat dass ich viel weniger kommunikativ bin als ich es normalerweise wäre, von manchen Veranstaltungen oder Festen früher gegangen bin etc… Dadurch leiden natürlich auch die sozialen Kontakte, wobei ich zum Glück einen langjährigen Freundeskreis habe der mir zusammen mit meiner Familie ein großer Rückhalt ist.
Direkt nach der Chemotherapie hatte ich schon mal den Versuch unternommen die Situation mit Hörgeräten zu verbessern. Aus ästhetischen Gründen (oder schlicht Eitelkeit) habe ich mich damals für das iMini von Siemens entschieden (In-Ohr-Gerät). Ich hatte die Geräte ca. 3 Monate durchgängig getragen, sie haben sich jedoch nie als tatsächliche Hilfe erwiesen. Zum einen haben sie mein Sprachverstehen trotz vielmaliger Anpassung nicht wirklich verbessert, zum anderen waren sie sehr regelmäßig defekt. Im Grunde war ich über Monate alle paar Tage beim Hörgeräteakustiker zur Anpassung oder Reparatur, ohne im Alltag eine tatsächliche Verbesserung zu erleben. Alles in allem eine wirklich zermürbende Zeit, und das beim stolzen Gerätepreis von ca. 5.500€. Damit war für mich das Thema Hörgerät vorerst abgeschlossen, da die damals vorhandene Technik offenbar nicht in der Lage war mir zu helfen.
Erst zu Beginn dieses Jahres (2018) habe ich wieder einen neuen Versuch gewagt, da ich davon ausging, dass die Entwicklung neue Möglichkeiten bietet. Ganz bewusst habe ich mich für das Lyric von Phonak interessiert, da es tatsächlich völlig unsichtbar ist (Eitelkeit, s.o.), und habe mich an den Akustiker gewendet der die Geräte in meiner Nähe anbietet. Dies ist das Hörzentrum Offenbecher im Zentrum von Crailsheim, welches ich sehr empfehlen kann. Zum einen ist es ein relativ junges Team und ein erfrischend angenehm gestalteter Laden, zum anderen bietet es hervorragenden Service & Beratung.
Aber der Reihe nach: Bereits beim Erstbesuch habe ich offen angesprochen für welches Gerät ich mich interessiere, und wir haben umgehend einen Termin für 2 Tage später ausgemacht. An diesem Tag wurden mir die Geräte dann auch direkt eingesetzt – wohlgemerkt ohne, dass ich vorher einen Vertrag o.ä. unterschrieben habe, lediglich mein Gehörgang wurde untersucht und geprüft welche Gerätegröße für mich passend ist. Ich fand dieses unkomplizierte, schnelle Vorgehen extrem angenehm und habe mich auch bei den Gesprächen sehr gut aufgehoben gefühlt.
Nun zu den ersten Erfahrungen mit den Geräten: Zunächst war es ungewohnt wieder so viele akustische Eindrücke zu bekommen. Von Motorgeräuschen über Kindergeschrei bis hin zu Vogelgezwitscher, alles klang viel intensiver und zum Teil auch etwas schrill. Immer wenn ich meinen Schlüsselbund bewegt habe ich mich kurz über das intensive Geräusch gewundert, auch in vielen anderen Momenten habe ich deutlich gemerkt, dass ich mehr wahrnehme. Das war anfangs wie gesagt etwas ungewohnt, aber nie unangenehm. Gleichzeitig habe ich festgestellt wie viel besser ich mit meinen Mitmenschen kommunizieren kann, wie viel lockerer ich innerlich bei Gesprächen bin weil ich mich weniger angestrengt auf das Gesagte konzentrieren muss. Noch am selben Tag hatte ich mehrere gute Begegnungen mit Menschen, die ohne die Hörgeräte so nicht stattgefunden hätten. Ich habe in den ersten Tagen aber auch immer gemerkt, dass ich etwas im Ohr habe. In wenigen Momenten hat das Gerät im einen Ohr auch kurz leicht „gestochen“, bis ich es richtig gemerkt habe war es dann aber auch schon wieder weg.
Mittlerweile trage ich die Geräte seit knapp 2 Monaten und bin restlos zufrieden. Ich spüre die Geräte praktisch nicht mehr. Ich habe mich vollständig an die Geräusche gewöhnt und genieße es, in beinahe den meisten Situationen zu verstehen was gesprochen wird. Außerdem habe ich einen weiteren positiven Effekt bemerkt: Ich verstehe was mein Gegenüber sagt, auch wenn ich selbst gerade rede. Das war vorher nicht der Fall und macht einen riesen Unterschied, wenn man sich beispielsweise auf der Arbeit in eine hitzige Diskussion einbringen will oder es auf einer Geburtstagsfeier „hoch her geht“. Insgesamt bin ich deutlich aktiver geworden und gehe viel befreiter auf andere zu. Ich habe das Gefühl ich kann wieder mehr „Ich selbst“ sein und merke, dass ich dadurch einfach besser drauf bin. Zudem denke ich fast nie bewusst an die Geräte, da ich sie nicht einstellen muss und auch kein Batteriewechsel notwendig ist.
Natürlich gibt es doch einen Haken bei der ganzen Sache, und das ist in dem Fall ganz klar der Preis: Die Geräte kosten 150€ pro Ohr, das macht pro Jahr eine Summe von 3.600€. Das sind immense Kosten, trotzdem bin ich persönlich bereit dies zu investieren, da meine Lebensqualität mir das ganz einfach wert ist. Zweiter, kleinerer Nachteil: Die Geräte dürfen nicht vollständig unter Wasser geraten. Beim Duschen ist alles kein Problem, aber Schwimmen (was ich eigentlich total gerne mache) geht nur mit Spritzschutz im Ohr, und auch dann ist beispielsweise Kraulen nicht möglich, da der Kopf nicht komplett unter Wasser gehen darf. Aber dies nur der Vollständigkeit halber, ich persönlich denke das ist zu verschmerzen.
Zum Abschluss möchte ich noch sagen dass ich jeden nur ermutigen kann den Schritt zu wagen, und finde dass die finanziellen Einschränkungen den Gewinn an zwischenmenschlichen Kontakten und Lebensfreude ganz klar wert sind.
Ich freue mich über Rückmeldungen oder auch Fragen!
Viele Grüße
Steffen
↑  ↓

#36 27.05.2018, 06:57
dixi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.01.2018
Beiträge: 75


Betreff: Re: Lyrics?
Warum setzen sich die Lyrics nicht mehr durch?
Ich glaube diese Dinger sind ja noch analog.
Wie kommst du mit den Nebengeräuschen klar?
Wie siehts mit Ohrenentzündung aus?
↑  ↓

#37 28.05.2018, 15:50
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 38


Betreff: Re: Lyrics?
Hallo,
das Interesse an Lyric scheint im Forum gering zu sein, bzw. werden sicherlich auch nicht sehr viele User diese Lösung gewählt haben.

Ich finde den Bericht von Steffen sehr schön. Eine so hohe Akzeptanz und Zufriedenheit mit Hörgeräten findet man nicht so häufig.

Für mich als hochgradig Schwerhöriger sind die Lyrics nicht geeignet. Aber interessieren würde mich aber schon, ob es noch analoge Geräte sind, was ich eher nicht glaube.

Auch sollte nicht ein Eindruck entstehen, dass gutes Hören nur für 300 €/Monat möglich ist. Der Hörverlust wäre sicherlich auch mit HdO - Geräten zu versorgen gewesen.

Wenn Steffen sich das leisten kann, ist er zu beglückwünschen. Aber wenn jemand sich mit diesen Geräten so gut versorgt fühlt und sich rundherum wohl fühlt, kann man ja auch auf andere Dinge verzichten. Eine Jahresurlaub z. B. kostet unter Umständen auch mal gerne über 3.000 €.


Wie dem auch sei, ich wünsche Steffen weiterhin viel Freude mit den Höris.


Grüße

Norbert
↑  ↓

#38 28.05.2018, 16:29
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.915


Betreff: Re: Lyrics?
Das Lyric ist ein analoges Gerät. Darum ist es auch nicht über die Krankenkassen abrechenbar. Es hat auch keine Features oder sonst irgendwelchen Schnickschnack drin. Es ist im Grunde nur ein 1-Kanal-Verstärker, bei dem man gerade eine Handvoll Parameter verändern kann, z.B. Tiefpassfilter und eine Tonblende in vier Schritten.

Meine Einstellung dazu: Warum nicht, man kann's mal probieren. Entweder es funktioniert, dann ist es auf Dauer recht teuer, oder es funktioniert nicht, dann lässt man sich mit einem normalen Hörgerät versorgen.
Allons-y!
↑  ↓

#39 28.05.2018, 16:32
dixi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.01.2018
Beiträge: 75


Betreff: Re: Lyrics?
Warum sind die so extrem teuer?
Was ist wenn man eines verliert?
Kann man die Batterien selber tauschen? Von mir aus auch mit löten?
↑  ↓

#40 28.05.2018, 16:59
Betreff: Re: Lyrics?
Wie ist das eigentlich... bis zu welchen Schwerhörigkeitsgrad machen die Lyrics eigentlich Sinn und ab wann reichen sie vom Leistungsvermögen nicht mehr aus?
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...


Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 15:16.