#1 27.04.2011, 12:03
Saschowa Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.04.2011
Beiträge: 3


Betreff: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo bin neu hier und benötige euren Rat.Bei mir ist eine leichte Schwerhörigkeit festgestellt worden,diese behindert mich nur bei der Arbeit.Ich verstehe schlecht, wenn mehrere Personen im Hintergrund zu gleich sprechen,verstehe dann nicht mal die Person die mir direkt gegenüber ist.Seit Januar teste ich Hörgeräte ohne Erfolg.Kein Gerät verbessert das Hören auf dem Arbeitsplatz.Höre ich vielleicht noch nicht schlecht genug?Meint ihr nach meiner Hörkurve zu urteilen das ich mit einem Gerät oder eher mit zwei Geräten versorgt werden müsste.Oder soll ich ganz auf die Geräte verzichten ?

Miniaturansichten angehängter Bilder:
CCF27042011_00000.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 457
Dateigröße: 248,29 KB
Bildgröße: 1311 x 1870 Pixel

↑  ↓

#2 27.04.2011, 13:00
caddi
Gast


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Heyho,

es kann dir keiner sagen, ob kein, ein oder zwei Hörgerät(e) am besten sind. Es gibt Leute mit einer viel krasseren Hörkurve, die ohne HG immernoch zurecht kommen, aber es gibt auch Leute die mit 35dB "Verlust", was ja echt an Normalhörigkeit kratzt, Hörgeräte tragen und diese auch brauchen.
Generell sind diese Linien, ab wann ein HG Sinn machen KANN, ja schon eingezeichnet. Sprich es ist eine reine Ermessenssache. Normalerweise sollten die zwei HG schon ganz gut helfen, gerade bei dieser Form der Hörkurve. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, kann auch sein, dass du ohne HG tatsächlich noch besser klar kommst..

wie viele verschiedene HGs hast du denn schon getestet? Kannst du zufällig noch sagen, welche das in etwa waren?
Wurden diese HG auch von der Einstellung her verändert und konntest du diese Veränderung nach einer gewissen Probetragenzeit auch beurteilen?

*wink*
↑  ↓

#3 27.04.2011, 13:51
Xaver
Gast


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo,
Ich denke auch das man nicht umbedingt gleich sagen kann da bringt ein Hörgerät was oder nicht. Aber so wie Du es schilderst, hast Du vor allem Probleme wenn es viele Nebengeräusche gibt. Da machte ich die Erfahrung dass Hörgeräte mit offener Versorgung fast nichts bringen. Jedoch ein Hörgerät mit normalen Ohrpassstücken, haben mir da sehr geholfen. Ich würde sicherlich auch mal ein Hörgerät mit Ohrpasstücken testen. Eventuell wirst Du mit diesem besser verstehen.
↑  ↓

#4 27.04.2011, 15:19
Saschowa Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.04.2011
Beiträge: 3


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
habe bestimmt 6 wenn nicht 7 Geräte getestet,war auch 1-2x zum verändern der Einstellungen.Die Gerätehersteller kann ich nicht alle benennen,z.Zt.habe ich das Audeo S smart 3 und das Milo Plus micro .
Angefangen mit Inizi 1 Nano und Avanti 106.
Die günstigen Kassengeräte hatte ich auch zur Probe.Das waren alles offene Systeme, mein Akustiker sagte mal das man keine geschlossenen Syst.mehr verwendet.
Gruß und Dank
↑  ↓

#5 27.04.2011, 15:32
caddi
Gast


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Ehem... du hast zwei verschiedene Geräte gleichzeitig, d.h. rechts und links n anderes? oh Never.. Geht mal gar nicht. Trägst ja auch net rechts n anderen Schuh als links?!
Davon abgesehen, dass man geschlossene Systeme sehr wohl noch verwendet, einfach weil manche Hörverluste dies erfordern. Wobei dein Hörverlust etz ja nicht sooo megamäßig ist, dass das zwingend notwendig ist.. Ne Möglichkeit wäre es durchaus.
↑  ↓

#6 27.04.2011, 15:49
SveaS. Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.07.2008
Beiträge: 409


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Sorry, eben mal ganz wenig off topic:

Zitat von cadi:
Ehem... du hast zwei verschiedene Geräte gleichzeitig, d.h. rechts und links n anderes? oh Never.. Geht mal gar nicht. Trägst ja auch net rechts n anderen Schuh als links?!
Ach cadilein, dass geht, dass geht sogar relativ gut Tongue Du hast ja nachher auch ein HG und ein... ähm anderes Dingends Wink


Also ich würde auch sagen, dass man das nicht pauschalisieren kann ob nun ein HG, zwei oder womöglich garkeins.
Wenn du dir nicht 100% sicher bist, ob es nun wirklich verbesserung bringt oder nicht, würde ich an deiner Stelle auch nichts kaufen und erst nochmal abwarten.

Und die offene Versorgung ist bei "leichteren" Hörverlusten wohl wirklich fast die Regel, aber was bringt es, wenn man nicht davon profitiert?! Nochmal Probetragen mit Ohrpassstücken bringt vielleicht ja wirklich DEN Erfolg...


Viel Glück weiterhin wünsche ich dir!!!
-versorgt mit Siemens Nitro
-Progredient-Sh:
Jul'08; re.10-30dB li.25-40dB
Mär'09; re.35-50dB li.55-65dB
Feb'10; re.65-80dB li.70-85dB
Jul´16; re.90-105dB li.85-105dB
↑  ↓

#7 27.04.2011, 16:51
Xaver
Gast


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo,
Als ich letztes Jahr ein neues Gerät bekommen sollte, wollte man mir wegen dem gleichen Grund auch offene geben. Ich hatte dort das gleiche Problem wie Du ich verstand dann mit den Geräten auch nicht besser.
Da Du vor allem mit viel umgebungslärm mühe zum verstehen hast, benötigst Du wahrscheinlich auch die Filterungsfunktionen. Diese laufen leider bei den offenen Systemen schlechter als mit Passstücken.
Das muss ich leider aus eigener Erfahrung sagen.
wenn die offenen nicht das gewünschte Resultat bringt würde ich Dir wirklich zu normalen Passtücken raten.
↑  ↓

#8 27.04.2011, 20:20
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.577


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Auf Grund der Messresultate müsstest Du eigentlich ohne Störschall normal laute Sprache einigermassen gut verstehen. Da bringt Dir ein HG höchstens etwas mehr Komfort (leichteres Verstehen).

Daher muss unter Einbezug Deiner Schilderungen das Problem beim Verstehen im Störschall liegen (solche Messungen kann man auch machen lassen).

Als Konsequenz daraus ergibt sich meier Meinung nach das, was Xaver vor diesem Beitrag gepostet hat:

"Da Du vor allem mit viel umgebungslärm mühe zum verstehen hast, benötigst Du wahrscheinlich auch die Filterungsfunktionen. Diese laufen leider bei den offenen Systemen schlechter als mit Passstücken."

Du brauchst also eine gute Störschallunterdrückung und optimale Voraussetzungen für deren gutes Funktionieren (eben eine geschlossene Versorgung).

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche!

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#9 28.04.2011, 01:00
cooper Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 18.02.2009
Beiträge: 807


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo,

die Versorgung mit dem Phonak Milo Plus Micro auf dem rechten Ohr halte ich für ziemlich grenzwertig bezüglich der von der Krankenkassen geforderten Reserven des Hörgeräts -- wenn man sich das Audiogramm und die Spezifikationen des Milo Micro mal ansieht, bleibt da nicht mehr viel Luft.

Außerdem halte ich die Kombination von Milo und Audeo S für sehr unglücklich, weil hier zwei Hörgeräte unterschiedlicher Generationen gemischt werden. Ich weiß ja nicht, wie alt du bist -- aber vielleicht hast du ja noch ein paar Jährchen zu arbeiten und wärest froh, über die Hörgeräte auch vernünftig telefonieren zu können. Beim Milo geht das nur über die T-Spule, was man nicht wirklich will, während du links mit dem Audeo S schon Zusatzgeräte wie das iCom nutzen (und darüber z.B. auch mit Handy telefonieren oder fernsehen) könntest. Das sollte man denke ich bei der Versorgung auch beachten, denn wenn man sowas mal nutzt, dann garantiert nicht auf nur einem Ohr. Insofern hätte ich gedacht, dass man sinnvollerweise auf beiden Ohren ein Audeo S einsetzt, von der Leistung her sollte das passen. Auch was die Reserven angeht. Kostet allerdings auch ein paar Euro, das Audeo S ist so weit ich weiß kein "Kassengerät" mehr.

Was dir der Akustiker über geschlossene Systeme erzählt hat, hast du sicher nur falsch verstanden -- geschlossene Systeme sind der Standard schlechthin, offene Systeme die Ausnahme und meist nur bei geringen Hörverlusten verwendbar. Ein geschlossenes System kann bei Störgeräuschen von Vorteil sein, muss aber nicht unbedingt. Da die Kosten für eine einfache Acryl-Otoplastik überschaubar sind (werden von der Krankenkasse abzüglich 10 Euro Eigenanteil bezahlt), sollte man es vielleicht mal damit versuchen.

Allerdings ist die Verständigung im sogenannten Störschall ohnehin der Worst Case für jeden Hörbehinderten -- das ist das, was als aller erstes nicht mehr geht, und hier können selbst die besten Hörgeräte nur begrenzt helfen. Zudem geht die Fähigkeit verloren, in Gruppen "hineinzuhören" und mehrere gleichzeitig laufende Gespräche voneinander zu trennen. Die meisten Hörbehinderten lernen mit der Zeit, wenigstens einen Gesprächspartner aus dem "Troubel" herauszufiltern, sodass sie sich auf Partys z.B. mit einem festen Gesprächspartner unterhalten können. Das ist aber eine Konzentrationsleistung, da können selbst teuerste Hörgeräte nur minimal helfen (durch Richtwirkung der Mikrofone).

Viele Grüße, Mirko
↑  ↓

#10 29.04.2011, 16:45
Saschowa Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.04.2011
Beiträge: 3


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo Cadi,
natürlich trage ich nicht 2 unterschiedliche geräte.Es soll heißen das ich bei meinem letzten Besuch beim Akustiker mit 2 Paar Geräten zum testen nach Hause geschickt wurde.

Hallo Cooper,
das Audeo S ist mit Sicherheit kein Kassengerät,es ist richtig teuer!!!
Ein HNO Professor sagte es wäre eine Frechheit bei einem so geringen Hörverlust dem Patienten/Hörgeschädigten so teure Geräte anzubieten/zu verkaufen.Ich habe einen geringen Hörverlust,oder?Der Akustiker bot mir nicht 1x ein geschlossenes Sys.an.Am Montag gehe ich wieder hin und werde ihn auf eine Otoplastik ansprechen.Bißchen schlechtes Gewissen habe ich wenn ich mich für gar kein Gerät entscheide,er hatte so viel Arbeit mit mir.Kann er mit der Verordnung vom HNO seine Mühe bei der Krankenkasse geltend machen?
Gruß
↑  ↓

#11 04.12.2018, 19:43
Jackie1 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.11.2018
Beiträge: 8


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Hallo,
meine Hörkurve ist sogar ein bisschen besser und trotzdem habe ich HGs, von denen ich sehr profitiere, mit offener Versorgung und mit Störschall.
Hat dein HNO denn auch kontrolliert, ob dein Trommerlfell vernünftig schwingt usw.?
Mein Akustiker hat mich damals extra noch mal zum HNO geschickt, weil das nicht stimmte. Habe damals dann auch den Doc gewechselt. Nach entsprechender OP klappte es dann auch mit den HGs.
Und kein schlechtes Gewissen gegenüber deinem Akustiker. der kann trotzdem leben.
Alles Gute!
↑  ↓

#12 04.12.2018, 20:08
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 634


Betreff: Re: Bitte um Hilfe bei leichter Schwerhörigkeit
Lieb von dir Jackie, ber der Threat ist schon 7 Jahre alt ;-)
Gruß Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:13.