#1 21.05.2012, 20:55
Tanja72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.11.2007
Beiträge: 67


Betreff: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Hallo,
meine Tochter (8 Jahre) trägt in der Schule immer die FM-Anlage (sie hat integrierte FM-Empfänger an den Hörgeräten, man braucht an den HG nichts stellen, die FM funktioniert nur wenn sie von der Lehrerin eingeschaltet wird).

Nach den Hörtests bin ich immer erschrocken, wie wenig Wörter sie alleine mit den Hörgeräten versteht. Ich habe den Hörtest aktuell in der Gehörlosenschule gemacht, da die mit und ohne FM im Störschall etc. testen können.
Man meinte dort, man könnte die HG noch besser einstellen, da 30% Hörverstehen zu wenig sei (mit FM 90% Sprachverstehen).

Ich habe jetzt einen Termin bei unserer Hörgeräteakustikerin, die meinte man könnte die HG schon lauter stellen, aber das wäre dann zu laut für meine Tochter. Sie meint: "Man sollte die FM nur zu Diktaten oder Tests anschalten, da sie sonst lernen muß mit Hörgeräten zu hören. Sie würde sich zu sehr an das "Erleichterte Hören" gewöhnen und so langsam verlernen sich beim Hören mit den Hörgeräten anzustrengen.

Die Meinungen würden da aber auseinander gehen, also muß ich entscheiden wie ich es mache.

Beim letzten Termin wurde im Programm der FM etwas versehentlich gelöscht, also hat sie ungefähr 2 Monate nicht funktioniert und weder der Lehrerin noch meiner Tochter ist es aufgefallen??????...
...also unserer Förderlehrerin brauche ich damit garnicht erst zu kommen, die steht 100% hinter den FM-Anlagen. Ohne geht nicht! Da sie jetzt in Ruhestand geht, bin ich mal gespannt, wie der neue Förderlehrer dazu steht (obwohl wir haben nur noch Beratung, da meine Tochter diese Unterstützung in der Schule nicht braucht).

Welche Erfahrungen habt Ihr damit?

Miniaturansichten angehängter Bilder:
Hoertest.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 866
Dateigröße: 237,06 KB
Bildgröße: 597 x 678 Pixel
Hoertest.jpg


meine Tochter "9" Angel ( mittel- bis hochgradig schwerhörig) beidseitig Hörgeräte
mein Sohn "7" Cool (normalhörend)
↑  ↓

#2 22.05.2012, 08:06
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.158


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
hallo tanja,
also zunächst mal: besser einstellen heißt nicht lauter, sondern eben besser!

man findet in der tonaudio (oben) neben der kl (mit > gekennzeichnet) zwei andere kurven, die -nehme ich mal an die luftleitung ohne hgs sind??? wurde auch mal ein tonaudio MIT hgs gemacht? wie sieht das aus?

30% scheint mir auch wenig.

ich persönlich glaube nicht, dass die fm anlage zu einer hörverschlechterung führt, wenn sowohl die hgs als auch die fm richtig eingestellt sind.
was ich mir vorstellen kann, dass es natürlich schwieriger ist ohne fm im störlärm zu hören als mit und daher ein schlechteres verstehen im störlärm ohne fm normal ist (deshlab trägt man ja eine fm). eigentlich hört man mit fm ja gar nicht im störlärm, da dieser ja weggefiltert wird, also kann man das eigentlich überhaupt nicht vergleichen. mein spontaner eindruck hier wäre auch, dass die hgs nicht gut eingstellt sind.

meine meinung zu fm: ich glaube nicht, dass es gut ist ohne fm in der schule zu sein, bzw. diese nur bei diktaten/tests zu nutzen. es ist nicht zu verachten, dass insbes. bei hörgeschädigten kindern der "akku" sich viel schneller entlädt und dann deine tochter dem unterricht akustisch gar nicht mehr folgen kann, wenn sie sich so sehr anstrengen muss.
d.h. in sprachlastigen stunden : frontal unterricht, diskussionen usw. finde ich es quatsch ohne fm zu unterrichten/ klar zu kommen. in stillarbeitsphasen wird sie ja sicher eh ausgeschaltet.

was ich mir vorstellen kann ist schon, dass ein unmittelbarer vergleich hörtest mit und ohne fm eher schlecht ist was das abschneiden ohne fm angeht, da natürlich das verstehen mit viel einfacher ist und das hören ohne viel mehr konzentration verlangt. nur will man diese ständige anstrengung seinem kind zumuten? und warum?
ist die akustikerin wirklich der meinung das gehör verschlechtert sich nicht, wenn die fm nicht genutzt wird, daher schon wenn sie genutzt wird? wie begründet sie das? und was genau mient sie mit hörverschlechterung?
und was soll das ziel dieses "trainings" im unterricht sein- vor allem vor dem hintergrund der gefahr der schnellen ermüdung mit folge von konzentrationsproblemen usw.? ich denke das hören im störschall übt sich besser im alltag auf dem schulhof, in der freizeit usw. als im klassenzimmer wo es ja wichtig ist, dass deinen tochter von anfang bis ende aufmerksam bleiben kann.
warum also genau in dieser situation sich das leben schwer machen? aberdas ist meine persönliche meinung.

mein sohn nutzt seine fm immer während der schule und ich hatte bisher noch nie den eindruck, dass sich dadurch sein hörvermögen in irgeneiner form verändert. bisher sind wir auch noch nie auf die idee gekommen es ohne zu versuchen.

gruß
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 22.05.2012, 08:13 von Momo. ↑  ↓

#3 22.05.2012, 10:16
JND Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.06.2010
Beiträge: 287


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Hallo,

ich würde auf jeden Fall die Hörgeräte nochmals komplett neu einstellen lassen!
Es sind pro Ohr drei Kurven gemessen worden:
1) Knochenleitung (Symbol < bzw > mit gestrichelten Linien) ohne Hörgerät
2) Luftleitung (Symbol x bzw o) ohne Hörgerät
3) Luftleitung mit Hörgerät ( gefüllte Kreise bzw. gefüllte Kästchen) (wird auch als Aufblähkurve bezeichnet)

Und die Luftleitung mit Hörgerät ist eindeutig zu schlecht! Gerade im für das Sprachverstehen wichtigen Frequenzbereich von 1 bis 4 kHz ist die Hörschwelle mit Hörgeräten zu schlecht (sollte mindestens bei 30 dB HL liegen oder besser)...

Zum Sprachverständnis:
In Ruhe (linkes Diagramm unten) ist das ohne Hörgeräte (unausgefüllte Diamanten) nicht sonderlich gut. (15% bei ungefähr normaler Gesprächslautstärke von 65 dB SPL)
Mit Hörgerät scheint es deutlich besser, ich würde aber meinen, dass da noch mehr herauszuholen ist.

Bevor ich zum Hören im Störgeräusch was sagen kann, würde ich gerne noch wissen, wo das Mikrofon der FM-Anlage während der Messung im Stögeräusch platziert war? Kam das Stögeräusch und das Sprachsignal aus derselben Lautsprecherbox? (Von vorne?) Oder waren das zwei verschiedene Lautprecher?
(Ich habe zwar eben gegooglt, nach der Messmethode bei Verordnung von FM-Systemen, aber keine guten Quellen gefunden. Und ich weiss nicht mehr genau, wie gemessen wurde, als ich meine letzte FM-Anlage erhalten habe (auch schon so 10 Jahre her...))

Schöne Grüße,

JND
↑  ↓

#4 22.05.2012, 19:31
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.158


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
hallo tanja

JND hat recht. ich habe mir die kurven jetzt nochmla genau ( mit brille ;-) ) angeguckt. es ist tatsächlcih so, dass die eine kurve die sog. aufblähkurve, d.h. eine messung mit hg ist. und es tut mir leid da so deutliche worte zu finden aber die ist eine katastrophe, wenn die so stimmt. dann hat deine tochter so gut wie gar nichts von den hörgeräten. von daher stimme ich der aussage noch mehr zu, dass da dringend das hg optomiert werden sollte. lag eurer akustikerin dieses tonaudio auch vor?

gruß
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
↑  ↓

#5 22.05.2012, 20:10
Tanja72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.11.2007
Beiträge: 67


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Zitat von Momo:
hallo tanja

JND hat recht. ich habe mir die kurven jetzt nochmla genau ( mit brille ;-) ) angeguckt. es ist tatsächlcih so, dass die eine kurve die sog. aufblähkurve, d.h. eine messung mit hg ist. und es tut mir leid da so deutliche worte zu finden aber die ist eine katastrophe, wenn die so stimmt. dann hat deine tochter so gut wie gar nichts von den hörgeräten. von daher stimme ich der aussage noch mehr zu, dass da dringend das hg optomiert werden sollte. lag eurer akustikerin dieses tonaudio auch vor?
gruß

Hallo Momo,
also manchmal ist mir einfach nur zum weinen.
Ich hab einen ähnlichen Hörtest unter genau den gleichen Umständen vom letzten Jahr. Das aktuelle Tonaudio liegt ihr nicht vor, aber das was ihr vorliegt, vor 1 Jahr war auch nicht viel besser (siehe Anlage).
Ich hab von einer Klinik in Mainz gehört, wo die Kinder 1 Woche stationär sind, zum HG Einstellen - wäre sowas sinnvoll? Findet man wirklich keinen vernünftigen HNO und Akustiker?

...also wenn man sieht, was so ein Kind trotz Hörgeräte alles nicht versteht, zweifel ich manchmal an so vielem!

Ich bin über jede Hilfe und jeden guten Ratschlag dankbar!
LG Tanja

Miniaturansichten angehängter Bilder:
März2010.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 634
Dateigröße: 236,47 KB
Bildgröße: 573 x 665 Pixel
März2010.jpg


meine Tochter "9" Angel ( mittel- bis hochgradig schwerhörig) beidseitig Hörgeräte
mein Sohn "7" Cool (normalhörend)
↑  ↓

#6 22.05.2012, 20:19
Tanja72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.11.2007
Beiträge: 67


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Zitat von JND:
Hallo,

ich würde auf jeden Fall die Hörgeräte nochmals komplett neu einstellen lassen!
Es sind pro Ohr drei Kurven gemessen worden:
1) Knochenleitung (Symbol < bzw > mit gestrichelten Linien) ohne Hörgerät
2) Luftleitung (Symbol x bzw o) ohne Hörgerät
3) Luftleitung mit Hörgerät ( gefüllte Kreise bzw. gefüllte Kästchen) (wird auch als Aufblähkurve bezeichnet)

Und die Luftleitung mit Hörgerät ist eindeutig zu schlecht! Gerade im für das Sprachverstehen wichtigen Frequenzbereich von 1 bis 4 kHz ist die Hörschwelle mit Hörgeräten zu schlecht (sollte mindestens bei 30 dB HL liegen oder besser)...

können die Hörgeräte diesen Bereich so hoch anheben, ich hab gedacht es geht nicht besser als das Innenohr also die Knochenleitung ist?

Zum Sprachverständnis:
In Ruhe (linkes Diagramm unten) ist das ohne Hörgeräte (unausgefüllte Diamanten) nicht sonderlich gut. (15% bei ungefähr normaler Gesprächslautstärke von 65 dB SPL)
Mit Hörgerät scheint es deutlich besser, ich würde aber meinen, dass da noch mehr herauszuholen ist.

Bevor ich zum Hören im Störgeräusch was sagen kann, würde ich gerne noch wissen, wo das Mikrofon der FM-Anlage während der Messung im Stögeräusch platziert war? Kam das Stögeräusch und das Sprachsignal aus derselben Lautsprecherbox? (Von vorne?) Oder waren das zwei verschiedene Lautprecher?
(Ich habe zwar eben gegooglt, nach der Messmethode bei Verordnung von FM-Systemen, aber keine guten Quellen gefunden. Und ich weiss nicht mehr genau, wie gemessen wurde, als ich meine letzte FM-Anlage erhalten habe (auch schon so 10 Jahre her...))

Schöne Grüße,

JND

Hallo JND,
ich hab selbst nicht so genau aufgepaßt Helpless , aber das könnte ich ja dort in Erfahrung bringen.
Es war auf jeden Fall in einem schalldichten Raum und die Wörter kamen über Lautsprecher.

Wir haben eine offene Versorgung! Kann es daran liegen? Wir hatten eine geschlossene Versorgung mit Ohrpaßstücken, aber damit hatten wir nur Entzündungen und Pilzinfektionen (ich will garnicht mehr daran denken).
Kann es auch sein, daß sie Paukenerguß hat? Als sie kleiner war hatten wir nämlich mehrere OPs mit Paukenschnitt und Permanentröhrchen _ ABER das müßte der HNO doch sehen, oder???!

Ich bin echt ratlos!!!!
LG Tanja
meine Tochter "9" Angel ( mittel- bis hochgradig schwerhörig) beidseitig Hörgeräte
mein Sohn "7" Cool (normalhörend)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 22.05.2012, 20:43 von Tanja72. ↑  ↓

#7 22.05.2012, 20:46
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.158


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
hallo tanja

dich zu verunsichern ist auf keinen fall meine absicht!

es fällt jedoch bei der letzten messung schon deultich auf, dass sie mit hörgeräten im tonaudio nur wenig, wenn überhaupt besser hört als ohne. da sollte bei ihrem hörverlust aber schon deutlich mehr drin sein, d.h. die akustikerin ist gefragt und wenn sie das nicht schafft, soll sie einen erfahreneren kollegen hinzuziehen.

bei der messung von 2010 ist es ähnlich. da versteht sie ja ohne störschall mit hörgerät kaum mehr also ohne.

ehrlich gesagt frage ich mich wer denn die hg so abgenommen hat- welcher hno? normalerweise sollte dort ja auch die hg einstellung kontrolliert werden.

zur mittelohr geschickte. plus minus 10 bis 15 dB sind normal beim abstand ll und kl. ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht so sicher, dass da wirklich was vorliegt was operiert werrden sollte/ müsste, insbesondere vor dem hintergrund dass ggf. eine erguss/ belüftungsproblematik problematik vorliegt. mir ist nicht klar was da operiert werden soll??? röhrchen? trommelfellschnitt? oder liegt ein anderer verdacht vor?
ärzte und akustiker findet man meist gut auf empfehlung anderer eltern. dass ein hno einen akustiker oder andersherum empfiehlt hat nicht unbedingt was damit zu tun, dass der jeweils andere wirklich gut ist (kann natürlich auch sein) sondern oft leider eher damit dass die beiden besonders gut zusammenarbeiten (was auch immer das genau heißt).

wo kommt ihr denn her? vielleicht hat hier jemand eine empfehlung.

ggf. wäre mainz eine gute möglichkeit zumindest die jetzige hg anpassung und die gesamtproblematik zu hinterfragen/ eine zweitmeinung einzuholen.

grüße
Wiebke und Sohn (18 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
↑  ↓

#8 22.05.2012, 20:57
Tanja72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.11.2007
Beiträge: 67


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Zitat von Momo:
hallo tanja

dich zu verunsichern ist auf keinen fall meine absicht!

nee, das meinte ich auch nicht so!!! hab nur gedacht, ich hätte endlich die richtige Akustikerin und jetzt so was...

es fällt jedoch bei der letzten messung schon deultich auf, dass sie mit hörgeräten im tonaudio nur wenig, wenn überhaupt besser hört als ohne. da sollte bei ihrem hörverlust aber schon deutlich mehr drin sein, d.h. die akustikerin ist gefragt und wenn sie das nicht schafft, soll sie einen erfahreneren kollegen hinzuziehen.

bei der messung von 2010 ist es ähnlich. da versteht sie ja ohne störschall mit hörgerät kaum mehr also ohne.

ehrlich gesagt frage ich mich wer denn die hg so abgenommen hat- welcher hno? normalerweise sollte dort ja auch die hg einstellung kontrolliert werden.
Also unser HNO ist beidseids CI Träger - bin also davon ausgegangen, daß der Ahnung hat... der kümmert sich aber nicht allzuviel um die HG, da er einen eigenen Akustiker hat!

zur mittelohr geschickte. plus minus 10 bis 15 dB sind normal beim abstand ll und kl. ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht so sicher, dass da wirklich was vorliegt was operiert werrden sollte/ müsste, insbesondere vor dem hintergrund dass ggf. eine erguss/ belüftungsproblematik problematik vorliegt. mir ist nicht klar was da operiert werden soll??? röhrchen? trommelfellschnitt? oder liegt ein anderer verdacht vor?
ärzte und akustiker findet man meist gut auf empfehlung anderer eltern. dass ein hno einen akustiker oder andersherum empfiehlt hat nicht unbedingt was damit zu tun, dass der jeweils andere wirklich gut ist (kann natürlich auch sein) sondern oft leider eher damit dass die beiden besonders gut zusammenarbeiten (was auch immer das genau heißt).

wir waren auf Empfehlung bei unserem vorigen HNO der auf den Besten Akustiker schwor (natürlich seiner) der hat uns eine Fehlversorgung angedreht und wir Probleme hatten bei der Krankenkasse unsere jetzigen HG trotzdem noch zu bekommen...

wo kommt ihr denn her? vielleicht hat hier jemand eine empfehlung.
wir kommen aus Saarbrücken im Saarland.

ggf. wäre mainz eine gute möglichkeit zumindest die jetzige hg anpassung und die gesamtproblematik zu hinterfragen/ eine zweitmeinung einzuholen.

grüße

Ganz liebe Grüße und vielen Dank für Eure Hilfe
Tanja
meine Tochter "9" Angel ( mittel- bis hochgradig schwerhörig) beidseitig Hörgeräte
mein Sohn "7" Cool (normalhörend)
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 22.05.2012, 20:58 von Tanja72. ↑  ↓

#9 23.05.2012, 00:58
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: verschlechtert das Tragen der FM-Anlage das Hörverstehen ohne FM (also nur mit HG)?
Mir fällt auf, dass die Aufblähkurve zwar nicht sehr plausibel erscheint, aber bei beiden Ohren etea glecih aussieht. Es steht vermutlich ein Grund dahinter. Ich vermute tiefe ucls im Bereich um 4 kHz.

Die Verbesserung durch Hörgeräte nicht im Störschall dünkt mich sio schlecht nicht, wenn man das Sprachverständnis betrachtet. Im Störschall sind meiner Meinung nach jedoch auffällige Verschlechterungen zu beobachten. Ausserdem könnte das Hörvermögen schwanken (ist aber ohne die Chronologie der Tests schwierig zu beurteilen).

Interessant könnten TEOAEs, ev. DPOAEs und eine Elektrocochleographie sein. Wurde eine auditorische Neuropathie in Erwägung gezogen?

Vor dem Senden meines Beitrags habe ich nochmals kurz nachgeschaut, ob ich etwas übersehen hätte, und da ist mir dieser Satz aufgefallen:

Zitat:
Ich habe jetzt einen Termin bei unserer Hörgeräteakustikerin, die meinte man könnte die Hörgeräteschon lauter stellen, aber das wäre dann zu laut für meine Tochter.

Das sieht für mich nach der von mir vermuteten tiefen ucls aus (siehe oben). TEOAEs scheinen nicht berücksichtigt worden zu sein, da dann kaum bei 6 kHz dermassen verstärkt (und entsprechend begrenzt) würde.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 13:12.