#1 03.06.2013, 15:34
Betreff: Auswertung BERA
Hallo alle zusammen!

Ich habe vor einigen Monaten schonmal hier geschrieben, mittlerweile wurde eine BERA Untersuchung gemacht, deren Ergebnisse ich heute bekommen habe.
Leider habe ich erst Ende der Woche einen Termin beim HNO, so dass ich hoffe, dass mir hier einer den Befund ein wenig erklären kann.

Ich zitiere einfach mal aus dem, was ich bekommen habe.

BERA:
rechts: Peak V fraglich bei dB abgrenzbar, Peak I-IV schlecht abgrenzbar, Peak I-V nur bei 90 dB gut abgrenzbar.

links: Peak V fraglich bei 50dB abgrenzbar, Peak I-V bei 90 dB nur schlecht abgrenzbar.

Beurteilung: V.a. ausgeprägte Hörminderung beidseits, dringende pädaudiologische Vorstellung empfohlen.

Wie gut/schlecht hört sie denn nun? Kann mir da einer ein bisschen weiterhelfen?

LG und vielen vielen Dank!!
↑  ↓

#2 03.06.2013, 16:04
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo Kappulinchen,

hast Du die Potentialkurven der BERA ("Zick-Zack-Linien")? Damit könnte ich eher etwas anfangen.

Bei der Beschreibung des rechten Ohres fehlt am Anfang ein dB-Wert. Wie hoch ist dieser?

War es eine Notched-Noise-BERA oder eine Click-BERA, oder eine "Mischform"?


Rein auf Grund des Textes ist links mit einer mindestens mittelgradigen Schwerhörigkeit zu rechnen, rechts vermutlich ebenfalls (falls der fehlende Wert bei etwa 50 dB liegt, was ich vermute).

Wurden Paukenergüsse (oder eine weitere Mittelohrproblematik) ausgeschlossen?

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 03.06.2013, 16:06 von fast-foot. ↑  ↓

#3 03.06.2013, 16:16
Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo!

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Der fehlend Wert ist 60 dB.

Leider habe ich keine Kurven, das ist alles, was ich und der HNO bekommen haben aus der Klinik.

Leider steht in dem Bericht auch nicht drin, welche Art von BERA gemacht wurde.

Was bedeutet das, dass es 60 dB sind?

LG
↑  ↓

#4 03.06.2013, 16:51
Betreff: Re: Auswertung BERA
Achja, Paukenerguss oder sonstiges wurde ausgeschlossen.

Ursache ist scheinbar unbekannt.

Leider ist die Klinik ziemlich schlampig. Die Kurven werde ich morgen dort noch anfordern, die braucht der HNO ja auch und den Bericht muss ich auch korrigieren lassen, da dort falsche Tatsachen drinstehen.. -.-
↑  ↓

#5 03.06.2013, 18:41
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
60 dB ist ein Wert, bei welchem die Hörschwelle vermuten kann, wenn dort die Welle V erkennbar ist (diese spiegelt eine Aktivität im Hirnstamm wider, welche sich in Form von ableitbaren elektrischen Potentiale äussert).

Eine BERA ist zwar eine objektive Methode; da man aber auf Grund von akustischen Signalen (diese werden nach diversen mechanischen und elektrochemischen Verarbeitungsschritten durch den Hörnerv geleitet (-> Welle I) und im Stammhirn verarbeitet (-> Welle V)) nur indirekt auf das Hören dieser Reize ab einer bestimmten Schwelle ("Lautstärke") schliessen kann, lassen die Resultate einen gewissen Interpretationsspielraum zu. Dieser ist desto grösser, je weniger ausgeprägt die charakteristischen Merkmale der Potentialkurven sind (ein eindeutiger Ausschlag der Welle V nach einem akustischen Reiz der Intensität 20 dB mit der erwarteten Verzögerung lässt weniger Zweifel darüber zu, dass dieser auf Grund einer Reaktion des betreffenden Hörbahnabschnittes auf diesen akustischen Reiz zu Stande kam (und also auch ein relativ leises Geräusch eine Reaktion im Hirnstamm zur Folge hat, sprich bis und mit zu jenem Hörbahnabschnitt dessen Informationen verarbeitet werden, was letztlich eine Voraussetzung ist für gutes Hören (mit einer gewissen Empfindlichkeit und Differenziertheit), als wenn der Peak nur schwer vom übrigen Signal abzugrenzen ist).

Kurz zusammengefasst:

Nach den bisherigen Informationen muss man eher von einer mindestens mittelgradigen Schwerhörigkeit ausgehen (beidseits).

Je nachdem könnte dies durch genauere Messungen widerlegt werden.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 03.06.2013, 18:50 von fast-foot. ↑  ↓

#6 03.06.2013, 19:08
Betreff: Re: Auswertung BERA
Vielen Dank für deine Erläuterungen.
Ich bin auch von einer mittel-schwergradigen Schwerhörigkeit ausgegangen.

Morgen werde ich die Kurven beim Klinikum anfordern, vll geben die noch genauer Aufschluss. Ich würde mich dann nochmal melden, wenn ich darf.

LG und einen schönen Abend!
↑  ↓

#7 04.06.2013, 13:30
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Soo, ich habe es doch noch geschafft und die Kurven bekommen und umgewandelt.
Anbei die Links zu den hochgeladenen Bildern:

http://tinypic.com/r/2zh18xj/5

http://tinypic.com/r/1fees5/5

Vielen Dank nochmal fürs drüberschauen.

LG
↑  ↓

#8 04.06.2013, 13:59
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo Kappulinchen,

das sieht nach einer Click-BERA aus.

Die Kurven sehen aus wie bereits beschrieben, von daher also ergibt sich nichts neues.

Es sieht also nach einer mittelgradigen Schwerhörigkeit im Hochtonbereich aus, vermutlich innenohrbedingt.

Hier wären jetzt die Ergebnisse der TEOAEs aufschlussreich, um eine (oftmals als Ursache auftretende) Funktionsstörung der OHCs im Innenohr zu bestätigen.

Wurde eine Tympanometrie durchgeführt, und wenn ja, mit welchem Resultat?

Man könnte noch eine frequenzspezifische Luft- und Knochenleitungs-BERA durchführen, um eine Schallleitungskomponente auszuschliessen und Hörgeräte besser anpassen zu können, je nach Alter (mindestens aber noch einen "Low-Chirp", also ein einigermassen tieffrequentes Signal etc. bzw. eine kombinierte Methode, die häufig angewendet wird, da sie schnell durchführbar ist).

Ein Nachreifen der Hörbahnen ist eventuell in einem gewissen Rahmen möglich, je nachdem auch in Folge einer Hörgeräteanpassung.

Wie alt ist das Kind mittlerweile?

Die nächsten Schritte sind jetzt die Anpassung von Hörgeräten (falls das Kind gegen ein halbes Jahr alt ist) und beobachten, wie das Kind reagiert.

Ist die Frühfürderung informiert?

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#9 04.06.2013, 14:09
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Anbei noch ein Link zu einem Buch, in dem viele relevante Informationen bezüglich Hörschädigungen von Kleinkindern verständlich erklärt zu finden sind:

http://www.kestner.de/...inhalt.htm
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#10 04.06.2013, 14:12
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo!

Das Kind ist jetzt 7,5 Monate alt.

Frühförderung ist nicht informiert, soweit ich weiß, wenn ich ehrlich bin, weiß ich nichtmal, was dies ist.

Unser HNO hat uns nun auf Morgen vorgezogen, so dass ich dann hoffentlich mehr weiß.
↑  ↓

#11 04.06.2013, 14:18
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Vielleicht noch die Frage, wo die BERA durchgeführt wurde.

Eine weitere Untersuchung in einer hervorragenden Pädaudiologie oder entsprechenden Klinik, welche für Kinder in diesem Alter geeignet ist, könnte nicht schaden. Allerdings müsste der Termin möglichst bald erfolgen, da Hörgeräte bereits jetzt angepasst werden können. Hierbei ist ein guter Pädakustiker mit viel Erfahrung gefragt.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#12 04.06.2013, 14:22
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Die BERA wurde im Helios Krankenhaus in Wuppertal durchgeführt.

Leider gibt es im Saarland keine wirklich dolle Pädaudiologie.

Kannst du mir vll eine im Umkreis empfehlen? Ich hätte noch an Düsseldorf gedacht.

LG
↑  ↓

#13 04.06.2013, 14:27
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Nein, leider kenne ich mich dort nicht aus.

Vielleicht kann hier sonst jemand eine empfehlen (danke).

Ansonsten fragst Du vielleicht auch ein mal bei Karin Kestner oder Momo nach (beide sind in der Mitgliederliste in diesem Forum zu finden).
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#14 04.06.2013, 14:30
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Danke!!!
↑  ↓

#15 04.06.2013, 14:32
Katja_S Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2012
Beiträge: 281


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo Kappulinchen,
zum Bera-Ergebnis kann ich dir nichts sagen, aber das Buch, das "fast-food dir vorgeschlagen hat, kann ich dir auch nur enpfehlen. Mir zumindest hat es damals nach Eriks Diagnose sehr weitergeholfen.
Frühförderung kann ich dir auch nur empfehlen. Bei uns (wir wohnen in B.-W.) war es aber nicht so, dass die Frühförderung von irgend jemandem informiert wurde, sondern wir haben nur die Info bekommen, dass uns Hörfrühförderung zusteht (nicht vom Arzt, sondern von der HG-Akkustikerin) und wir mussten uns da selbst drum kümmern. Das war aber kein Problem, sondern wir haben nur bei der entsprechenden FF-Stelle (in B.-W. meist den Schulen/Kigas für hörgeschädigte Kinder angegliedert) angerufen und 1-2 Wochen später kam eine FF zu uns nach Hause. Erkundige dich mal, wie das im Saarland läuft (ist in jedem BL etwas unetrschiedlich).
Gruß,
Katja
Katja
mit
Erik (geb. 2008), mehrfachbehindert, u.a. sehbehindert und gehörlos
1. CI: 2009
2. CI: 2012
↑  ↓

#16 05.06.2013, 13:32
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo alle zusammen!

Kurze Zusammenfassung meines Arztbesuches beim HNO heute:

Nachdem wir noch 20 Minuten warten mussten, trotz Termin, durfte ich ganze 3 Minuten in den Behandlungsraum.

Herr Doktor teilte mir mit, er gucke mal eben über die Kurven (tat dies ganze 10 Sekunden!!!), um mir dann mitzuteilen, dass er von einer leichtgradigen Hörminderung ausgeht (entgegen dem, was im Bericht des KH steht --> ausgeprägte Hörminderung) und das es auch keine Eile habe, wir haben noch locker 2-3 Monate Zeit (KH sagt --> "dringende Widervorstellung Pädaudiologie).

Damit war dann auch das Gespräch beendet.

Gott sei Dank habe ich in 70km Entfernung eine Pädaudiologische Praxis gefunden, die uns nächste Woche Mittwoch in ihrer Mittagspause drannehmen.

Allerdings wird dort die BERA nochmal gemacht (sie wollen eine eigene Meinung) und dann auch die weitergehenden Untersuchungen (die hat das KH nicht gemacht -_-).
Besonders erfreut bin ich darüber, dass die Praxis das Ganze nicht in Sedierung machen möchte, sondern erstmal mit Schlafentzug alles probiert.

Ich soll sie Dienstags spät ins Bett bringen, Mittwochs früh raus und dann wach halten bis um 12 Uhr. Ich schaue dann auch noch, dass es morgens ein Fläschchen gibt und dann erstmal keins mehr, bis wir in der Praxis sind.

Dort steht sogar ein Bett bereit, in dass ich mich mit ihr legen kann, so dass es eigentlich klappen sollte.

Hörte sich am Telefon alles sehr professionell und kompetent an.

LG
↑  ↓

#17 12.06.2013, 20:51
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
So Update von heute:

Beim Pädaudiologen wurde die BERA und die OAES wiederholt, im Schlaf. Hat auch alles super geklappt.

Und nun kommt der Hammer:

Angeblich wäre alles ok und sie hört zu 100%. Er könne sich nicht erklären, warum alle Tests vorher so schlecht ausgefallen wären.

Ich habe auf eine Kontrolle bestanden, so dass in 3 Wochen nochmal eine BERA + OAES gemacht wird.

Wäre natürlich klasse, aber irgendwie kann ichs kaum glauben.

Woher kann soetwas kommen? Er konnte es sich auch nicht erklären. DIe letzte BERA in Sedierung ist ja auch grad erst 3 Wochen her.

Soll ich nochmal zu einem anderen Spezialisten, wenn die in 3 Wochen auch ok ausfällt? Oder direkt zu einem anderen?

Hilfe, ich bin total verwirrt und hin und her gerissen..
↑  ↓

#18 13.06.2013, 00:11
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo Kappulinchen,

wurden denn vorher bereits TEOAEs gemessen, und wie sahen die Ergebnisse aus?

Wenn Du möchtest, kannst Du auch die Potentialkurven der aktuellen BERA, die TEOAEs und den Bericht einstellen.

Möglich wäre bspw., dass Paukenergüsse vorhanden waren und sich mittlerweile aufgelöst haben. Dies könnte man u.a. mittels Tympanometrie fest stellen, und es würde sich auch in den TEOAEs etc. nieder schlagen (nur in einer Knochenleitungs-BERA nicht).

Dies würde allerdings noch nicht die gesamte Differenz erklären. Wobei die Messungen generell nicht so genau sind (aber (weitere) 30 dB Unterschied kann man meiner Meinung nach nur schwer mit Messungenauigkeit erklären).

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#19 13.06.2013, 08:46
Kappulinchen Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.06.2013
Beiträge: 7


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo!

Die neuen Kurven habe ich leider (noch) nicht.

Ob TEOAEs gemacht wurden vorher weiß ich jetzt nicht. Ist das auch mit so Stöpseln im Ohr? Dann wurden die bereits vorher gemacht und waren auch auffällig (angeblich). Da müsste ich jetzt mal die Kurven raussuchen, mache ich später, wenns Töchterlein schläft. Wink

Die Kurve jetzt war aber wohl völlig in Ordnung, so wie bei einem 100% Hörenden und so wie sie im Idealfall sein sollte (laut HNO).

Ich versteh das alles nicht..Erst alles auffällig, bei versch. Ärzten, bei denen übrigens Paukenergüsse ausgeschlossen wurden! und nun alles ok...

LG
↑  ↓

#20 16.06.2013, 15:18
Valentina Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.05.2013
Beiträge: 10


Betreff: Re: Auswertung BERA
Hallo kappulinchen, das klingt ja wirklich alles total unglaublich!! Darf ich fragen, wie dein persönlicher Eindruck vom Hören ist. Wie reagiert sie denn auf Laute?
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 01:38.