#21 09.12.2013, 17:24
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Zitat von Asterix79:
in einem ersten kleinen Wutanfall heute beim lesen der dazugekommenen Kommentare habe ich beschlossen das es am besten wäre das Hörgeräte nur noch nach dem Prinzip der Kostenerstattung mit der KK abgerechnet werden. Dann bekommt jeder von mir eine Rechnung über den Gesamtpreis seiner Versorgung sowie alle zur Abrechnung notwendigen Unterlagen. Die reicht der Versicherte dann bei seiner KK und darf sich ganz gepflegt selbst mit denen über die genaue Höhe der Kostenübernahme streiten...

Das zeigt ja gerade, dass Du die Auffassung vertrittst, dass Dich die sich aus dieser Situation für die Kunden ergebenden Probleme nicht interessierten würden.
Umgekehrt sollen jedoch die sich aus der aktuellen Situation für den Akustiker ergebenden Probleme den Kunden interessieren bzw. auf ihn überwälzt werden.

Hier noch ein Zitat eines anderen Akustikers, welchem es anscheinend egal ist, wenn die Hörgerätefirmen ungerechtfertigte Gewinne einstreichen und überteuerte Produkte (aus Sicht der effektiv entstehenden Kosten) verkaufen (vielleicht nur so lange, wie er nicht dafür aufzukommen hat):

Zitat:
Und warum soll Phonak (bzw. Sonova) an Hörgeräten kein Geld verdienen? Natürlich machen die damit richtig viel Kohle.

Weil das keine Luxusprodukte sind, sondern für viele aus wirtschaftlicher, sozialer und z.T. auch medizinischer Sicht etc. notwendige Hilfsmittel, welche irgend jemand bezahlen muss, wobei die, welche darauf angewiesen sind, eh schon benachteiligt sind (oftmals auch finanziell).

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#22 09.12.2013, 18:41
Syrinx Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.10.2013
Beiträge: 258


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Also so ganz schlimm schwierig ist so ein Schallschlauchwechsel nicht. Vielleicht wird es günstiger, wenn du dir ein paar vorgebogene Schläuche von deinem Akustiker geben lässt und diese dann mal nach einer Einweisung selbst tauschst. Den Schlauch gibt es als Meterware, gebogen wird über Hitze, habe ich als Praktikantin fix gelernt.Filter kannst du übrigens normalerweise günstiger im Paket beim Akustiker erwerben und problemlos selbst wechseln.


Die Reparatur-Pauschale ist echt eine Lachnummer gemessen an der Sorgfalt und der Anzahl der Termine, die eine gute Anpassung mit sich bringt, den vielen Stunden und der Ausbildung und dem Equipment, das die Akustiker vorhalten. Schon in Gedanken an meine eigene Anpassung, die Sitzungen die es brauchte, Geräte gegeneinander auszuprobieren, die mir dann leihweise zum Test zur Verfügung standen war eine ziemliche Nummer.
Da möchte ich wirklich mal eine Lanze brechen

Aber mal ehrlich: wie oft benötigst du einen Schlauchwechsel? Normalerweise dauert es doch ein paar Wochen bis er verhärtet.
Wie viel Geld geben wir für irgendwelchen Kram aus?
Da dürfte doch ein funktionierendes, gut gewartetes Hörsystem notfalls alle paar Wochen ein paar Euro Wert sein, gereinigt und geprüft, im Bedarfsfall nachgestellt. Dein Auto bekommt ja auch ein Mal im Jahr neues Öl, so du es fährst, selbst wenn du im Leasing z.b. Inspektion inkl. hast. Lass dir Quittungen geben und versuch, die bei der Kasse einzureichen. Wenn die nicht mitspielen, dann ab in die Steuererklärung.

Bei der Rechtslage wüsste ich nichts Anderes leider, wenn du deinen Erstakustiker nicht mehr aufsuchen kannst und noch keinen festen Nachfolger ins Auge gefasst hast :(.
Grüssle
beidseitig mit Phonak Audeo V versorgt und
zum Hörjunkie mutiert Grinning
↑  ↓

#23 09.12.2013, 21:27
Uwe M.
Gast


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Zitat
" Dann bekommt jeder von mir eine Rechnung über den Gesamtpreis seiner Versorgung sowie alle zur Abrechnung notwendigen Unterlagen. Die reicht der Versicherte dann bei seiner KK und darf sich ganz gepflegt selbst mit denen über die genaue Höhe der Kostenübernahme streiten... "
Das ist doch jetzt schon so wenn man die volle Kostenübernahme durch die KK begehrt. Ich kenne keinen Akustiker, der für den Kunden sich mit der KK vor dem Sozialgericht rumstreitet.

Zitat

" Schade, dass Versicherte nicht bei den Vertragsverhandlungen als Zuhörer zugelassen sind. Dann würdest du sehen, wie der Hase läuft und wie viel die Versicherten den Krankenkassen wirklich wert sind. "

Da muß man nicht unbedingt bei den Vertragsverhandlungen dabei sein, das erlebt man ja jeden Tag am eigenen Leib als Versicherter.

Zitat

" Die Reparatur-Pauschale ist echt eine Lachnummer gemessen an der Sorgfalt und der Anzahl der Termine, die eine gute Anpassung mit sich bringt, den vielen Stunden und der Ausbildung und dem Equipment, das die Akustiker vorhalten. "

Eben darum gebe ich der Biha die Mitschuld an dem ganzen Dilema.
Es ist ja schon seit Einführung der Festbetragsregelung so, das der Aufwand nicht gedeckt ist. Gerade jetzt wo eine Erhöhung und damit auch neue Qualitätsanforderungen an die Geräte und die Versorgung durch die KK ins Haus stand. Hätte die Biha als Interessenvertreter der Akustiker sagen müssen wenn wir die Anforderungen erfüllen müssen, dann nur zu dem von der GKV festgesetzten Festbetrag und keinen Cent weniger.
Denn gegenüber Analogen Geräten ist ja der Aufwand der Anpassung gestiegen.


MfG
↑  ↓

#24 03.01.2014, 01:20
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Vielleicht noch zur Klärung:

Unabhängig davon, was jetzt warum wie ausgehandelt wurde, ist der Beruf des Akustikers sehr anspruchsvoll und soll auch entsprechend bezahlt werden.

Dies ist jedenfalls meine Ansicht.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#25 03.01.2014, 07:57
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 158


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Das stimmt auch, dass man bei anderen Akustikern, zu denen man letztendlich hingeht, den Schlauchwechsel zahlen muss und alles andere. Außer man hat gerade rein zufällig das Glück, vom Chef der Filiale bedient zu werden, dann wirds auch kostenlos gemacht. So ist es zumindest bei mir, mein Hörgerät habe ich von einem Hörgeräteakustiker bekommen, zu dem ich nicht mehr hingehe, und der, zu dem ich jetzt hingehe, da müssen seine Mitarbeiter das berechnen, weil ich das jetzige Hörgerät nicht bei denen gekauft hab. Nur wenn das Hörgerät bei ihm gekauft wurde, dann werden Schlaucherneuerungen etc. kostenlos gemacht.

Ich hoffe, ich konnte dir auch etwas helfen! ;-)

LG Jani
bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018
↑  ↓

#26 03.01.2014, 07:59
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 158


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Zitat von fast-foot:
Beruf des Akustikers sehr anspruchsvoll und soll auch entsprechend bezahlt werden.

Dies ist jedenfalls meine Ansicht.

Gruss fast-foot

Das war jetzt aber hier nicht die Frage des Themenstarters, oder?
bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018
↑  ↓

#27 03.01.2014, 19:13
Zartesbitter Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.10.2011
Beiträge: 12


Betreff: Re: Schallschlauch, Filter etc. beim Akkustiker selber zahlen?
Hallo,

vielen Dank für die anregenden Antworten!
Mich hat ja hauptsächlich geärgert, dass ich nicht vorher darüber informiert wurde. Auf einmal bekommt man eine Rechung von 25 €. Fände es besser, man bekommt einen Bescheid wo genau aufgelistet ist, was genau mit der Reparaturpauschale gemacht wurde.
Jemand hatte geschrieben, dass es garnicht möglich ist, die Reparaturpauschale zu übertragen. Wieso wurde das aber immer getan in meinem Fall?

Wieso ist ein HG an den jeweiligen Akkustiker gebunden? Wieso diese Abhängikeit? Kann doch echt nicht sein, dass man solche Probleme nur durch einen Ortswechsel bekommt!
Wenn ich zum Zahnarzt gehe weil meine Krone kaputt ist, sagt der auch nicht: "Ne, machenwa nicht, haben wir nicht eingegliedert."!

Meine HG´s wurden seit der Erstanpassung nicht mehr irgendwie programmiert, lediglich der Schlauchwechsel und die Filter sind angefallen.
Ich bin Zahntechnikerin, ich könnte mir sogar die Otoplastik selber herstellen!
Kann mich noch erinnern, dass diese in regelmäßigen Abständen ebenfalls von der KK übernommen wurden.

Im Vergleich: CI-Träger, müssen auch nix zuzahlen, sogar die Batterien bekommt man erstattet! Wieso geht das bitteschön nicht auch für HG-Träger?

LG
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 10:00.