#1 28.03.2014, 16:13
conni72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.10.2012
Beiträge: 270


Betreff: Fragen zu BICROS-Versorgung
Anfang April hat meine Tochter einen Termin bei unserem Akustiker zur Anpassung einer BICROS-Versorung.Das Prinzip dieser Versorgung habe ich zwar verstanden,aber dennoch stellen sich mir ein paar Fragen.In der Schule und zu hause zum Fernseh schauen hat sie bislang eine FM-Anlage genutzt.Dies wird mit der neuen Versorgung ja nicht mehr funktionieren.Hoffentlich kommt sie mit der Umstellung auch zurecht.Wie lange muss man ihr zum Testen und ausprobieren denn Zeit geben?Dadurch,dass über Funk ja alles auf die rechte gute Seite übertragen wird,nimmt sie dann in Folge dessen mehr Höreindrücke war?Sehe ich das richtig,dass im Grunde das linke schlechte Ohr umgangen wird?Wenn das so ist,wird dem Ohr doch demzufolge keinerlei akustische Stimulation mehr gegeben.Was hat zur Folge?Ich meine in Bezug auf den Hörnerv?Ich hoffe,dass mir jemand auf meine Fragen antworten kann.
Gruss Conni

Tochter Vanessa li an Taubheit grenz.+re leicht-mittelgr. SH,BICROS-Versorgung Phonak Sky Q50-M13
↑  ↓

#2 29.03.2014, 00:09
otoplastik Abwesend
Moderator
Dabei seit: 12.01.2011
Beiträge: 497


Betreff: Re: Fragen zu BICROS-Versorgung
Liebe Conni72,
mein Sohn hat seit seinem 6. Lebensjahr ein Cros von Phonak getragen auf dem tauben Ohr, bis er jetzt im Dez/Januar sein CI bekam.
Das Cros war eine große Erleichterung, weil er nicht nur von der tauben Seite besser verstand, sondern auch von vorne. Er hat sonst immer das hörende ( 15% Restgehör) Ohr dem Sprecher zugedreht.
Er hatte immer Hörgeräte von Phonak und dazu zuerst auf der tauben Seite das CrosLink (so hieß das Cros von Phonak früher) mit Empfänger auf dem Hörgerät und seit ca. 2011 auf der tauben Seite das PhonakCros, das nochmal eine enorme Verbesserung in der Klangqualität war. Er war immer ohne Kabel von einer auf die andere Seite versorgt, sondern drahtlos.

Warum ist FM dann nicht mehr möglich bei Deiner Tochter??? Das wäre ja ungünstig, besonders für die Schule.
Mein Sohn brauchte und hatte immer FM, das war technisch allerdings früher schwierig und z.T. von nicht so guter Qualität. Zum Glück hatte unsere Akustikerin kein Problem damit, ständig bei Phonak um Rat zu fragen. Zuerst hatte er den FM-Empfänger am CrosLink, das dann das Signal in den Cros-Empfänger am HG gesendet hat. Irgendwann sind wir auf MyLink umgestiegen, das er als FM-Empfänger um den Hals getragen hat. Das HG hatte den Empfänger für das CrosLink und FM ging über Induktion ins HG. Du siehst schon, das war technisch kompliziert, aber machbar.

Seit es das PhonakCros gibt und der Empfänger dazu schon im HG auf der anderen Seite integriert ist, ist FM auch kein Problem mehr gewesen, da das HG dann noch einen FM-Empfänger haben konnte.

Mein Sohn hatte gar keine Eingewöhnungszeit nötig für das Cros. Er empfand es schnell als Verbesserung und das war auch für uns sichtbar.
Er hat mehr und leisere Sachen gehört. Die Ansprache von der tauben Seite hat sich sehr vereinfacht (Umgehung des Schallschattens), zumindest, wenn keine Störgeräusche da waren,
Das kann ein Cros leider nicht leisten, selbst wenn es sich wie das aktuelle PhonakCros in die Progrmme des HG einklinkt. So habe ich es zumindest verstanden.
Im Alltag haben wir immer bemerkt, wenn die Cros-Batterie mal wieder leer war oder er es nicht getragen hat, weil er nur mit HG deutlich schlechter verstand und den Kopf mehr drehte.
Aber leider ist es so, dass das taube Ohr nicht mehr stimuliert wird.
Das hat natürlich Einfluss auf den Hörnerven. Uns war das nicht so klar. Wenn ich jetzt wieder in der Situation wäre, würde ich zwar nicht auf das Cros verzichten, meinen Sohn aber dazu ermutigen, auch immer wieder sein HG auf der tauben Seite zu verwenden.
Mein Sohn verwendet trotz CI das Cros immer noch, wenn er die Nase voll hat vom CI.
Vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter.
Ganz herzliche Grüße, otoplastik
otoplastik
Sohn, 17 Jahre, mit 14 Monaten Meningitis, seitdem re. hochgradig und links taub,
rechts HG (Naida S IX UP), links CI seit 01/14 (Naida Q70), vorher links viele Jahre PhonakCros Smiling
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 29.03.2014, 00:30 von otoplastik. ↑  ↓

#3 29.03.2014, 00:33
conni72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.10.2012
Beiträge: 270


Betreff: Re: Fragen zu BICROS-Versorgung
Vielen Dank für deine Antwort.Mir wurde gesagt,dass es nicht möglich sei mit der FM-Anlage.Deshalb habe ich mir natürlich Gedanken gemacht,wie meine Tochter dann wohl ohne klar kommen soll in der Schule.Aber wenn es doch funktioniert,bin ich in der Hinsicht schon mal beruhigt.
Welches der Akustiker nun zum Testen bereit stellt,weiß ich noch nicht.Die HG meiner Tochter sind auch von Phonak.Ich denke,dass er wohl bei dem Anbieter bleiben wird.Das der Hörnerv nicht mehr stimuliert wird,darauf hat uns bislang noch niemand hin gewiesen.Mir kam so die Idee,als ich mich jetzt mit dem Thema BICROS auseinander gesetzt hatte.Aber der Tipp,ab und an das HG zu tragen ist sehr gut.
Zumal uns ja immer noch niemand genau sagen kann,warum sie links nichts hört.Laut BERA ist sie mittelgradig schwerhörig,hat aber kein Sprachverstehen.Es wird AVWS vermutet und AN.Ob das jemals aufgeklärt wird,weiß ich nicht.Deshalb finde ich es schon wichtig,dass der Hörnerv auf jeden Fall weiter stimuliert wird.
Ich denke,dass uns unser Akustiker alles ausführlich erläutern wird.Bislang sind wir mit ihm sehr zufrieden.
Gruss Conni

Tochter Vanessa li an Taubheit grenz.+re leicht-mittelgr. SH,BICROS-Versorgung Phonak Sky Q50-M13
↑  ↓

#4 29.03.2014, 00:45
otoplastik Abwesend
Moderator
Dabei seit: 12.01.2011
Beiträge: 497


Betreff: Re: Fragen zu BICROS-Versorgung
Liebe Conni,
wenn Deine Tochter sowieso Phonak-HG hat, verstehe ich nicht, warum sie kein FM mehr verwenden kann.
Mein Sohn hatte früher das Ambra und jetzt das Naida, die beide integrierte Empfänger für das Cros haben. Und dann ist der Steckplatz für den FM-Empfänger am HG frei. Vielleicht müsst Ihr dann ein neues HG haben, aber das das nicht geht, stimmt so nicht. Das Cros empfängt kein FM, das ist ja auch unnötig.
Du bist ja auch jemand, der viel nachfragt, vielleicht kannst Du einfach selber bei Phonak anrufen. Das habe ich auch manchmal gemacht. Meistens haben sie mich gut informiert.
Und: wenn es tragbar ist könnte man auch das kleine, leichte Cros mit Hansaplast oder Leukosilk ans HG kleben, damit das "taube" (sie ist ja gar nicht taub) Ohr auch ein HG hat? Nachdem mein Sohn die CI-OP hatte haben wir das Cros auf den Verband geklebt, hat auch funktioniert.
Herzliche Grüße und viel Glück! otoplastik
otoplastik
Sohn, 17 Jahre, mit 14 Monaten Meningitis, seitdem re. hochgradig und links taub,
rechts HG (Naida S IX UP), links CI seit 01/14 (Naida Q70), vorher links viele Jahre PhonakCros Smiling
↑  ↓

#5 29.03.2014, 00:56
conni72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.10.2012
Beiträge: 270


Betreff: Re: Fragen zu BICROS-Versorgung
Das mit der FM-Anlage hatte ich durch nach fragen als Antwort erhalten.Es war aber weder ein Arzt noch unser Akustiker.Vermutlich war es ja auch nur eine Annahme,dass es nicht gehen würde.Deshalb hatte ich zunächst so meine Bedenken.Aber jetzt bin ich beruhigt.Gerade was die Schule betrifft und zu hause beim Fernseh schauen.Ich dachte schon,dass wir ihn nun wieder so laut einstellen müssen.
Wir hoffen nun sehr,dass sich das Sprachverstehen verbessern wird.
Als Alternative sprach unser Pädaudiologe noch von einem Knochenleitungs-HG.
Jetzt sind wir aber erst einmal gespannt,wie sie mit der BICROS-Versorgung klar kommt.
Danke für deine hilfreichen Antworten.
Gruss Conni

Tochter Vanessa li an Taubheit grenz.+re leicht-mittelgr. SH,BICROS-Versorgung Phonak Sky Q50-M13
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 22:19.