#1 11.09.2015, 21:15
Violet Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.09.2015
Beiträge: 2


Betreff: Dringende Frage zu Akustikerwechsel
Hallo,

meine Mutter ist vor kurzem mit einer neuen Verordnung zu ihrem Akustiker gegangen und hat Ohrstücke angepasst und ein Hörgerät bekommen. Sie hatte ihres zuvor verloren.
Das ist nun ca 3 Monate her. Sie hat etwas geschludert und ist nicht zu Terminen gegangen, sodass ich das nun in die Hand genommen hab, da ich bei ihr Post entdeckte von besagtem Akustiker , in welcher er letzten Endes ne Privatrechnung für das Hörgerät ausgestellt hat weil sie sich nicht mehr meldete.
Habe dann erst mal da angerufen. Er sagte mir dann, wir sollen vorbei kommen und die nötigen Unterlagen abholen, vom HNO unterschreiben lassen und wieder zurückbringen, damit er das Gerät von der Krankenkasse abrechnen lassen kann.

Wir sind dann dahin, er ist mit meiner Mutter dann noch so nen Fragebogen durchgegangen , ob sie mit dem Gerät denn zufrieden sei. Sie sollte Schulnoten geben. Sie ist mit dem Gerät nicht zufrieden und gab dem ne 5. Das Gerät pfeift auch andauernd stark und sie hört in Gruppengesprächen immer noch sehr schlecht. Das Ohrstück von dem Gerät ist auch ziemlich kaputt, er wollte aber demnächst ein neues anpassen bzw am selben Tag noch den Abdruck machen.
Er sagte dann, wir sollten aber keine 5 sondern besser eine 3 eintragen , sonst unterschreibt der HNO das nicht und somit zahlt die Krankenkasse das nicht. Er würde ja eh ein neues Ohrstück anpassen und wenn es dann immernoch nicht besser wäre , könnte man ja immer noch weiter schauen. Erstmal haben wir dann gesagt ok , dann machen sie ne 3 draus.

Nach der ganzen Unterschreiberei wollte er dann nen Abdruck machen. Das ging dann allerdings nicht weil das Ohr meiner Mutter komplett ZU war. Angeblich nur Ohrenschmalz. Wir sollen bitte erst zum HNO, das Ohr spülen lassen.
Das haben wir heute gemacht. Er holte einen dicken Knubbel aus dem Innenohr, ein abgebrochenes Ohrstück.
Wir alle starrten das Ding nur an mit großen Augen. Das war wohl auch die Ursache für das dauernde Pfeifen des Gerätes. Er schaute sich auch das Hörgerät an und sagte, "das Ding können sie in den nächsten Müll schmeißen, dafür unterschreibe ich nicht , wechseln sie den Akustiker!"

Im Nachhinein finde ich es unfassbar, dass der Akustiker aus der 5 eine 3 gemacht hat.. ich hab da erst gar nicht so drüber nachgedacht... Allein das ist ein Grund, weshalb wir nun wechseln wollen.


Jetzt zur eigentlichen Frage: Kann meine Mutter jetzt wechseln? Es kam immerhin noch keine Zahlung der Krankenkasse zustande! Klar...die angepassten Ohrstücke werden wir wohl zahlen müssen. Aber ansonsten dürften doch keine Kosten auf sie zukommen oder?
Achja... es handelt sich um ein Kassengerät. Die Original Verordnung habe ich hier. Die gab er uns nämlich mit in den Unterlagen für den HNO.


Liebe Grüße und danke.
↑  ↓

#2 12.09.2015, 14:00
asterix79 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 05.09.2011
Beiträge: 153


Betreff: Re: Dringende Frage zu Akustikerwechsel
Hallo Violet,

Ihr müsst natürlich das eigentliche Hörgerät beim Akustiker zurückgeben. Ich würde dies aber nur gegen eine Quittung machen damit Ihr auch etwas in der Hand habt das Ihr das HG zurückgegeben habt.

Wie Du bereits sagtest werdet Ihr das / die Ohrstücke bezahlen müssen.

Mit der Verordnung könnt Ihr dann einfach zu einem anderen Akustiker gehen. Ich würde aber zur Sicherheit bei der Krankenkasse Bescheid geben das Ihr wechselt. Das solltest du deshalb machen weil der Akustiker bei manchen Krankenkassen eine sog. "Versorgungsanzeige" stellen muss mit der er Anzeigt das er die HG Versorgung macht. Wenn ihr bei so einer Kasse seid und der neue Akustiker will die Versogungsanzeige stellen und ihr habt vorher nicht bescheid gesagt wird sie bei dem neuen Akustiker abgelehnt werden. Das ist zwar nicht schlimm aber es vermeidet für den Akustiker einen Schreckmoment und unnütze Telefonate mit der Kasse.

Ihr solltet auch den neuen Akustiker darauf hinweisen das Ihr bereits wo anders wart. Manchmal passieren nämlich auch bei der Kasse Missgeschicke und der Akustiker bekommt trotz eures Anrufs bei der Kasse eine Ablehnung, dann weis er aber warum und kann es leichter klären.

jump just my 2 Cents.
Asterix79, HG-Akustik-Meister, Augenoptiker
Ich tue Recht und scheue keinen Feind. (aus "Wilhelm Tell", Friedrich Schiller)
Im Krieg wird kein zweiter Preis vergeben. (Omar N. Bradley)
↑  ↓

#3 13.09.2015, 15:11
Violet Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.09.2015
Beiträge: 2


Betreff: Re: Dringende Frage zu Akustikerwechsel
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Dann weiß ich Bescheid, was zu tun ist! Hatte schon angst, dass vielleicht noch mehr Kosten auf meine Mom zukommen aber habe auch mal auf der Seite ihrer Krankenkasse nachgelesen. Dort steht auch, ein Versorgungsvertrag kommt erst zustande, wenn es entsprechende Unterschriften vom HNO und meiner Mutter gab. Und die gab es zum Glück noch nicht!

Liebe Grüße
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:09.