#1 20.01.2016, 21:42
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 343


Betreff: Wartung von Hörgeräten
Ich hätte gern mal gewusst wie die Wartung und Instandhaltung der Hörgeräte durch den Akustiker oder den Hersteller erfolgt. Ich meine damit nicht den Wechsel der Schläuche oder ähnliches. Es geht mir um das "Innenleben" der Geräte.
Durch die Mikrofonöffnung kommen Feuchtigkeit und Staubpartikel in das Gerät. Die Feuchtigkeit wird durch Trocknen in der Trockenbox beseitigt. Wie ist es aber mit Staub? Die Funktionalität der Mikrofone und Lautsprecher wird doch verschlechtert wenn da nichts getan wird.

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#2 20.01.2016, 22:42
HarryHH Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.12.2015
Beiträge: 128


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Das regeln die International Protection Codes = Schutzklassen.
Bei HG IP 57, 67 oder 68.
Falls vorhanden steht das im jeweiligen Datenblatt, falls nicht ...
Verlust in den Höhen + ein ztw. seelisch bedingter Tinnitus bei 8 kHz.
SIEMENS Pure 5bxS.
Dazu oft ein Augentinnitus Wink
↑  ↓

#3 20.01.2016, 23:41
Heiner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.09.2015
Beiträge: 38


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Habe mich kürzlich für die Siemens Intuis 2P entschieden, welche IP 67 geprüft sind.
An diesen Geräten sind die Mikrofon-Öffnungen durch eine aufgeklebte Folie geschützt,
so dass kein Staub und keine Feuchtigkeit eindringen kann.
Dies war für mich sehr wichtig, da ich neben Gartenarbeiten mit Motorsense, Motorsäge, usw,
auch mal zum Schrauben unterm Auto liege.
Hier weitere Infos darüber:
https://www.bestsound-technology.de/...y/intuis2/
Aber es gibt neben Siemens sicher auch noch weitere Hörgeräte-Hersteller, welche dies bieten.
Gruß
Heiner
↑  ↓

#4 21.01.2016, 11:52
Heiner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.09.2015
Beiträge: 38


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Zur Vervollständigung deiner Frage noch dies:
Bei "normalen" HDO-Hörgeräten mit Schmutz- und Staubbelastung (z.B. auch Haarschuppen)
wäre meiner Meinung nach ca. alle 6 Monate eine Reinigung der "Innereien" zu empfehlen.
Gruß
Heiner
↑  ↓

#5 21.01.2016, 13:39
jomo62 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.12.2011
Beiträge: 43


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Diese sogenannten IP-Normen sind in der Praxis weitestgehend Schall und Rauch.
Wer ein solches Gerät einmal nach einem Jahr intensiven Gebrauchs öffnet und unter starker Vergrößerung betrachtet, weiß, wie damals nach dem Urknall irgendwann Leben entstanden sein könnte.
Viele Geräte würden die 6 Jahre Laufzeit nie durchstehen, wenn ich die Elektronik nicht regelmäßig komplett ausbauen würde, Gehäuse ins Ultraschall und den Rest so vorsichtig aber intensiv wie möglich reinigen würde. Das geht nur mit Pinsel, Alkohol, Luft und abschließend möglichst 24-stündiger Intensivtrocknung.

jomo
↑  ↓

#6 21.01.2016, 14:21
Heiner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.09.2015
Beiträge: 38


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Vielen Dank für die zusätzlichen Infos, lieber jomo.
Welche Reinigungs-Intervalle würdest du für IP 67-Geräte so wie ich sie trage vorschlagen ?
Gruß
Heiner
↑  ↓

#7 21.01.2016, 16:39
jomo62 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.12.2011
Beiträge: 43


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Ginge man nach den Herstellern, dann sollte bei solchen Geräten das Gehäuse jährlich getauscht werden, da sich die Dichtgummis im Gehäuse auflösen.
Das muß man dann vor Ort entscheiden, ob das gleich notwendig ist.
Meist reicht es, das Teil total zu zerlegen, zu reinigen und intensiv zu trocknen.
Bei starker Belastung durch Schweiß, Staub und Fett würde ich das zweimal im Jahr empfehlen.
↑  ↓

#8 21.01.2016, 17:06
Heiner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.09.2015
Beiträge: 38


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Danke Jomo.
Beim Umgang mit Auto- und Motorradtechnik hab ich mal gelernt,
dass da wo es dicht ist nicht rumgeschraubt werden soll, wenn es nicht erforderlich ist.
Aber das kann man sicher nicht einfach so auch auf Hörgeräte übertragen.
Meine Akustikerin hat bei der Hörgeräte-Übergabe erwähnt, dass ein Gehäusewechsel kostenlos wäre.
Gehen mal davon aus, dass dies für die 6 Jahre Tragedauer gilt, frage aber noch mal nach.
Dann könnte man ja zumindest zur Hälfte der Tragedauer das Gehäuse mal wechseln und eine ausführliche Revision durchführen lassen.
Allerdings hat mir die Akustikerin empfohlen, die Geräte regelmäßig so alle viertel Jahr mal checken zu lassen.
Schaun mer mal.
Gruß
Heiner
↑  ↓

#9 21.01.2016, 17:43
jomo62 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.12.2011
Beiträge: 43


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Da muß der Akustiker etwas Druck auf den Hersteller machen. Geht ja nur um etwas Plastik.
Da die Hersteller in Sachen Wasserdichtigkeit den Mund z.T. sehr voll nehmen, sollten sie da auch kulant sein.
Der Vergleich mit der Autowelt paßt sehr gut. Als es Hörgeräte mit Spaltmaßen gab, wo man von der einen Seite ins Hörgerät hinein- und von der anderen wieder rausschauen konnte, gab es auch nicht mehr Probleme mit Feuchtigkeit. Die Geräte trockneten über Nacht einfach wieder. Bei den sogenannten wassergeschützten Geräten kann die eingedrungene Kondensfeuchtigkeit nicht mehr raus und richtet Schaden an. Die Gummidichtungen verschmoddern zu einem schleimigen Etwas und Kontakte rosten.
Schweiß ist dann doch ein wesentlich aggressiverer Faktor als klares Wasser, wo man zur Demo die Geräte immer gerne mal eintaucht.
Ich entferne inzwischen bei allen wassergeschützten Gehäusen die Dichtungen und baue die Technik in das gut belüftete Gehäuse wieder ein.
Dadurch gibt es auf einmal kein "ersticken" der Zink-Luft-Batterien mehr und die Feuchtigkeitsprobleme sind in Verbindung einer täglich benützten Trockenbox fast gleich Null.

Grüße
jomo
↑  ↓

#10 21.01.2016, 22:29
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 343


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Zu den interessanten threads habe ich folgende Fragen:
Die Akustiker haben eine Wartungspauschale mit den KK (bin gesetzlich versichert). Gehört "total zerlegen, reinigen, intensiv trocknen" wie das jomo 62 beschrieben hat dazu? Wer entscheidet wann eine Gehäuseaustausch erforderlich ist und auf wessen Kosten?
Ist mit Verschlechterung der Hörqualität zu rechnen, wenn die Wartung nicht gut erfolgt oder hängt davon "nur" die Lebensdauer der Geräte ab?

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#11 23.01.2016, 15:29
Eve Kimberly Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.08.2013
Beiträge: 76


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Das interessiert mich jetzt auch, denn ausser Trocknung und normal reinigen habe ich bisher nichts gemacht. Hat mir auch niemand gesagt. Habe die Geräte jetzt 2 Jahre. Sollte ich also dringend was tun??
↑  ↓

#12 23.01.2016, 16:44
AlfredW Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2005
Beiträge: 362


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Hallo,

ich schicke meine Geräte alle 12-15 Monate in die "Inspektion"; irgend etwas ist da immer dran.
Zumal ich ja eine Versicherung abgeschlossen habe;
Meine Geräte werden durch Schweiß ziemlich strapaziert;

Wie oft sollen die Filter der Mikrofone gewechselt werden?
Dass der Akkustiker eine Grundreinigung der Geräte vornimmt, ist mir neu.

Gruß

Alfred
Alfred Würzburger
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb

Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
↑  ↓

#13 07.02.2016, 10:58
Hoffi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 343


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Hallo,

zur Wartung von Hörgeräten habe ich mich bei meinem Akustiker informiert.
Eine "Innenreinigung" der Geräte durch den Akustiker ist nicht üblich. Das Öffnen oder ein Gehäusewechsel bleibt der Herstellerfirma überlassen. Man kann sonst die Nano-Beschichtung beschädigen. Da übernimmt dann der Hersteller keine Garantie. Dichtungen sind in Hörgeräten (IP67) keine.

Gruß und schönen Sonntag
Hoffi
↑  ↓

#14 07.02.2016, 20:16
Skunkdude Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.09.2015
Beiträge: 139


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Hallo Hoffi,

so ganz Pauschal kann ich diese Aussage nicht stehen lassen.

Es gibt Hörsysteme, die sehr wohl und sehr einfach auseinander zu nehmen sind. Auch in diesem Forum hab ich schon von Kollegen gelesen, dass sie ab und an Hörsysteme einer Innenreinigung unterziehen. Ich mache das ebenfalls wenn es nötig ist. Es gibt eben Menschen, bei denen reichen einfache Trocken- oder Reinigungsmöglichkeiten nicht aus.

Das ist vielleicht Ansichtssache, aber durch die von der Krankenkasse gezahlte Servicepauschale sehe ich es als meine Aufgabe an, für die Instandhaltung der Geräte zu sorgen. Das bezieht ausdrücklich eine Reinigung und Trocknung der Technik innerhalb des Gehäuses mit ein.

Grüße!
↑  ↓

#15 07.02.2016, 23:01
HarryHH Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.12.2015
Beiträge: 128


Betreff: Re: Wartung von Hörgeräten
Auf den Geräten sind zunächst mal bis zu 4 Jahren Garantie, minimal 2.
Obwohl ich selbst Feinmechaniker und gern Elektronikfummler bin, rate ich absolut von Selbsthilfe, gar Öffnung der Geräte ab!!

Ein bodenständiger HGA bietet zur grundsätzlich 6jährigen Lebendauer auch eine 6jährige Betreuung in Form von Nachstellung/Reinigung etc.pp. an.
Meiner bietet den Turnus einer 3monatigen und kostenlosen Inspektion an.

Bietet (frage vorher danach!!) das der HGA nicht, seid Ihr halt beim FALSCHEN gelandet.
Verlust in den Höhen + ein ztw. seelisch bedingter Tinnitus bei 8 kHz.
SIEMENS Pure 5bxS.
Dazu oft ein Augentinnitus Wink
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 12:02.