#1 24.07.2016, 15:09
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus,

ich bin gerade am überlegen, welches Knochenvverankerte Hörgerät ich der Kasse vorschlagen soll.
Ich habe seit 2000 ein Cochlea Implantat mit Schnappkupplung. Aktuell habe ich das BAHA DIVINO. nun kommt von BAHA das BAHA 5 Soundprozessor in Frasge oder zb von Oticon das Ponto Plus, etc. Meine Überlegungen gehen nun in die Richtung,, welches ist das optimalste Hörgerät im Hinblick auf Feuchtigkeitsdichte, Einstellungsmöglichkeiten bzw. Anpassungsmöglichkeiten, Service bei Rep., Störanfälligkeit, Vernetzung mit anderen Geräten, Handy, Fernsehen usw, Tonquallität usw....

also wenn ihr mir eure Erfahrungen bzgl der Hörgeräte mitteilen könnten würde ich mich sehr freuen.
↑  ↓

#2 24.07.2016, 15:42
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Volker,

wann wurde die Schnappkupplung bei Dir gesetz?
Wenn dias erst vor wenigen Jahren gemacht wurde, ist die Wahrscheinlichkeit
gross, an BAHA Cochlear gebunden zu sein.
Seit ca 6-8 Jahren stellt BAHA eine firmeneigene Kupplung her, die ein Ankuppeln von BAHAs anderer Hersteller unmöglich macht.

Solltest Du dich ggf für das Oticon Ponto (Plus) entscheiden, wäre abzuklären, ob die Kupplung mitgeliefert wird bzw werden kann.
Oticon Medical hat im Vergleich zu BAHA Cochlear einen grösseren Umfang an Einstellmöglichkeiten an den Geräten, was nicht immer automatisch zu einer deutlichen Hörverbesserung führen muss - hängt ua auch von der Knochenleitung ab.

Die neueren Oticon Ponto (Ponto Plus inbegriffen) haben, soweit ich informiert bin, auch eine BT-Schnittstelle, die zb für Sprachübertragungen von Handy, TV usw nicht ganz optimal ist, da BT einige Frequenzen abdämpft - so wurde es mir mal erklärt.

Die Anpassung selbst kann sehr lange dauern, da es keine Möglichkeit gibt, ein BAHA analog zu einem herkömmlichen Gerät zu prüfen bzw einzustellen.
Die gemessene Hörkurve kann zwar über die Einstellungssoftware schnell übertragen werden, heisst aber nicht automatisch, dass diese auch wirklich passt, da im Gegensatz zur Messung der Knochenleitung noch das Implantat berücksichtigt werden muss.

Generell kann ich bestätigen, dass Oticon Ponto im Vergleich zum BAHA deutlich besser ist, auch von der Tonqualität. Was die Feuchtigkeitsdichte betrifft, ist das immer so ne Sache. Spritzwasser dürfte kein Problem sein, Schwitzen, je nach körperlicher Tätigkeit (Sport usw) dürfte auch im Rahmen liegen.

Der Reparaturservice an sich gut, hängt aber auch von der eindeutigen Fehlerbeschreibung ab. Defekte Teile werden idR komplett ausgetauscht, was hauptsächlich Membran und Spannring betreffen.

Wenn weitere Fragen anstehen - gerne.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#3 24.07.2016, 17:39
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
servus Oli,

danke für deine Infos...

zu deiner Frage: mein Schnappkupplungssystem ist schon über über 10 Jahre so vorhanden.

von BAHA habe ich gehört, dass die direkt vertreiben und im Rep. Fall ein Tauschgerät innerhalb von 24 Std zuschicken, egal wohin. Was natürlich sehr hilfreich ist, wenn man im Urlaub bzw. länger im Ausland ist. Nur sehe ich auf deren HP nichts zum Thema Feuchtigkeit.

Auch ist eine zusätzliche0 Bedienung vollwärtig nur mit einem Apple Gerät (Handy, IPot usw) möglich. Bei Einsatz eines Samsung oder Android Handys sind nur max.Funktionen wie laut, leise, hoch tief möglich.

LG
Volker
↑  ↓

#4 25.07.2016, 17:12
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Volker,

die Angabe von BAHA Cochlear kann ich so nicht bestätigen, ob die im Reparaturfall das Gerät auch an den Urlaubsort bzw direkt nach Hause schicken würden.
Solche Firmen wollen sich ja auch absichern und schicken das Gerät idR zum Akustiker, der das Ersatzgerät angefordert hatte.

Wenn deine Schnappkupplung schon so "alt" ist, dürfte einem Gerätewechsel an sich nichts im Wege stehen.

Wie schon in meinem ersten Posting beschrieben, sind die BAHAs (egal welcher Hersteller) "nur" Spritzwassergeschützt und da denk ich, wird man auch bei Oticon Medical nicht viel finden können.

Eine zusätzliche Bedienungsmöglichkeit hatte ich bei meinen bisherigen BAHAs nie, auch nicht bei den Geräte von BAHA Cochlear.
Inwiefern das nun bei Oticon Ponto Plus zutrifft, lass ich mich überraschen, da ich demnächst dieses Gerät bekommen werde.
Das Gerät ist an sich identisch mit dem Ponto Standard, hat lediglich einen grrösseren Verstärkungsbereich und ist vom Gehäuse auch etwas grösser.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#5 25.07.2016, 19:38
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Oli,

hier in Österreich werden BAHA Geräte scheinbar auch von BAHA Cochlear direkt an den Kunden, in dem Fall mich vertrieben und laut deren Techniker, brauche ich im falle eines defektes nur an Cochlear wenden und kriege das Gerät mit meinen gespeicherten Voreinstellungen, egal wohin, nachgesandt.
Beim BAHA stört mich nur, dass kein Lautstärke Knopf mehr am Gerät ist. Das PONTO ist laut AUssage OTIKON IP 57 Spritzwasser geschützt. Bei BAHA ist keine Information hierzu vorhanden.

LG
Volker
↑  ↓

#6 26.07.2016, 21:00
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Volker,

das ist interessant zu wissen - hatte ich noch von keinem HG-Hersteller bzw Akustiker gehört, dass BAHA die Geräte im Reparaturfall direkt an den Endkunden schickt.

Vor ca. 5.5 Jahren hatte ich das damals neuste Gerät von BAHA Cochlear getestet. Programmschaltung, Lautstärke waren sehr kleine Tasten / Regler, die man nur schlecht erreichen konnte, da sehr nah beieinander liegend.
Die Einstellungsmöglichkeiten liessen auch sehr zu wünschen über, was nicht zwingend heissen muss, dass dieses Gerät grundsätzlich schlechter ist als das Oticon Ponto.

Habe nun mein neues Gerät, Ponto Plus bekommen und bin für den ersten Eindruck positiv überrascht. Eine direkte BT-Schnittstelle gibt es (leider) nicht.
Diese funktioniert über einen Streamer, den man sich wahlweise um den Hals hängen (Antenne ist quasi die "Schnur") kann oder über Funk (etwas schlechtere Qualität und höherer Stromverbrauch). Akku wird über USB-Buchse wahlweise am PC oder mit dem dazugehörigen Netzteil geladen. Soweit ich weiss, muss der Streamer separat dazu bestellt werden zum Ponto Plus.
Über den Streamer lässt sich auch die HG-Lautstärke regeln, komplett ein / aus gibt es da wohl nicht.
Fürs Handy (Smartphone oder IPhone) gibts auch ne APP, die aber nicht wirklich den Streamer ersetzt......
Für HG / BAHA-Träger, die das "Mitschleppen" von externen Geräten (noch) nicht gewohnt sind, ist das ne gewisse Umstellung, will man den Streamer sinnvoll in den Alltag mit einbeziehen.

Den einstellbaren Freaquenzbereich konnte ich noch nicht einsehen, denke aber, er wird analog zum Vorgänger sein (6-8 Frequenzbereiche in ca 4 Stufenbereichen einstellbar). Insgesamt hat das Ponto Plus 4 Programmplätze für Hörsituationen.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#7 27.07.2016, 07:31
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
servus Oli,
na evtl ist die BAHA situation hier in Österreich anders wie in Deutschland. Aber das mit dem schicken hat mir letzten Donnerstag der BAHA/Cochlear Techniker, der auch im Verkauf ist, als Verkaufsarbument für BAHA gesagt. Daher immer kurzfristig eine Hörhilfe vorhanden.

Auf dem Bild habe ich beim Ponto doch an der Seite ein Rädchen oder Hebel gesehn. Dachte, dass man damit laut leiser stellt.

Das BAHA hat auch eine APP, welches aber nur gut mit apple Produkten zusammen arbeitet bisher. Mein Samsung ist leider dann nur fähig Lautstärke und hoch tief zu regeln. Auch die BT Verbindung geht nur zum tel nur mit apple Geräten. Leider.

LG
Volker
↑  ↓

#8 27.07.2016, 07:33
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Die tage soll ich ein BAHA zum testen bekommen. mal schaun, wies funktioniert. Oticon habe ich angeschrieben per mail um Kontaktadressen zu erfahren, habe aber leider immer noch keine antwort erhalten.
↑  ↓

#9 27.07.2016, 13:21
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Salut Volker,

was ich "auf die Schnelle" gefunden hab, war diese Seite, allerdings ohne Kontaktadressen in Österreich........

Oticon Kontaktadressen

Ansonsten wäre eine Nachfrage beim Akustiker deines Vertrauens eine Möglichkeit, evtl ein Testgerät von Oticon zu bekommen.
Ob man bei Oticon als Endverbraucher durchkommt, wage ich mal vorsichtig zu bezweifeln ansonsten telefonisch versuchen.

Negativ aufgestossen ist mir damals eine Reparatur von nem BAHA Gerät, wo BAHA Cochlear behauptete, innerhalb 1 Woche wäre das Gerät repariert, ein Ersatzgerät gäbe es aus dem genannten Grunde auch nicht (mehr). Obendrein kam mein Gerät unrepariert wieder zurück, weshalb ich auch nicht (mehr) so begeistert bin von BAHA Cochlear.

Mein Akustiker macht das inzwischen so, dass er erst das Ersatzgerät (idR ein Demogerät bzw älteres Modell) anfordert und wenn es da ist, meines einschickt, dann ist eine nahtlose Versorgung garantiert - ganz abgesehen von dem bürokratischen Aufwand mit Oticon und der Krankenkasse. Wobei ich mich bis jetzt nicht beklagen kann wg der Kostenübernahme durch die KK.
Immerhin sind die Kosten eines Neugerätes und teils auch der Reparatur im 4-stelligen Bereich.

Schade find ich, dass BAHA Cochlear den Fortschritt buchstäblich verpennt hatte, da diese Firma vor ca 15-20 Jahren der grössere Verkäufer / Hersteller von BAHAs war - zumindest in Europa.
Weshalb IPhones bevorzugt werden von HG-Herstellern, kann ich nichts sagen, denkbar wäre aber eine "geschütztere" Verbindung zum HG / Streamer, da Mac / IPhone in Europa nicht ganz so weit verbreitet ist wie Windows, Android.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#10 27.07.2016, 13:59
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
servus Oli,

die Seite kenne ich auch. Kontaktdaten in vielen teilen Europas, aber nicht in Österreich.

Mein Akustiker meinte, er weiß nicht, ob er Testgeräte hat oder kriegt. Den Weg habe ich auch schon durch. Oticon habe ich deswegen angefragt, mir eine Kontaktadresse für den Vertrieb zu geben, weil ich sonst keinen weiß, der Oticon vertreibt.

Hier in Österreich geht eben alles etwas schwerer und langsamer. Denke darum macht BAHA hier auch auf direkt Vertrieb.

LG
Volker
↑  ↓

#11 27.07.2016, 21:37
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Volker,

will es mal nicht ausschliessen, dass dein Akustiker Geräte von Oticon zum Testen bekäme, dauert ca 3 Wochen, bis ein Demogerät da ist - zumindest bei meinem Akustiker, da er allgemein viel mit Oticon zu tun hat. Von dieser Firma gibts ja auch Standard-HGs.
Sollte das bei deinem Akustiker der Fall sein, dass er ebenso Standard-HGs von Oticon im Sortiment hat, dürfte das kein grösseres Problem darstellen, auch ein BAHA zu bekommen.

Meist ist es so, dass Testgeräte bestellt werden müssen, da BAHAs nicht bei jedem Akustiker "auf Vorrat" da sind.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#12 28.07.2016, 08:58
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
servus Oli,

das ist mir eh klar... aber wenn ein akustiker interessiert ist, dann sagt er dass er testgeräte besorgen wird und net, er muß mal schaun, weil sie nicht so viel davon verkaufen... das klingt in meinen ohren, doch sehr desinteressiert...

lg
volker
↑  ↓

#13 05.08.2016, 10:01
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Salut Volker,

ausgehend davon, dass Du bei diesem Akustiker schon länger Kunde bist, sollte er dich zum einen besser kennen und zum anderen dir auch "unter die Arme greifen", wenns Probleme gibt, egal ob bei aktuellen Geräten oder auch bei Neukauf.

Es mag durchaus sein, dass in Österreich BAHAs (ausser BAHA Cochlear) allgemein etwas schwieriger zu bekommen sind. Dennoch seh ich eine gewisse Pflicht deines Akustikers, mal über den Tellerrand hinauszuschauen.
Wenn er sich wieder querstellt,weil er kein vorrätiges Gerät verkaufen kann / könnte, musst ihm klar machen, dass es dein Wunsch ist, so ein Gerät zu testen und er in die Puschen kommen soll - andererseits gehst eben zu nem anderen Akustiker sofern Du da Auswahl hast.
Zumindest könnte er in Deutschland anrufen und nachfragen und das ist ja wirklich kein Riesen Akt.
Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, dass Oticon Medical da Nein sagt, nur weil ein Kunde aus einem Land ohne (direkten) Ansprechpartner so ein Gerät haben möchte und sei es nur zum Testen.

Hattest Erfolg verbuchen können mit deinen Mühen in Deutschland bei Oticon Medical anzurufen bzw zu mailen?

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#14 06.08.2016, 14:43
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Oli,

ich habe über Oticon direkt mit dem Verkaufsrepresentanten für Österreich und Schweiz geschrieben und anschließend gestern geredet. Neuroth ist in Österreich sehr gut überregional vertreten. Er wird aber mal direkt bei Neuroth vorsprechen und eine entsprechende Schulung anbieten und auch mit mir als Versuchsobjekt das Ponto Plus einführen und Einstellen. Es gibt hier in Österreich noch keinen Ponto Kunden und ihm ist daher sehr dran gelegen, mich als Kunden zu gewinnen. Na mal schaun, aber er machte zumindest schon mal einen sehr kompetenten, interessierten und bemühten Eindruck.

Hast du schon dein Ponto erhalten?? wie klappt es bei dir??

Liebe Grüße
Volker
↑  ↓

#15 06.08.2016, 16:03
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Salut Volker,

das sind ja mal sehr schöne Neuigkeiten.
Verstehe ich das richtig, dass Oticon Medical deinen Akustiker und dich quasi schulen wollen oder nur dich alleine?
Mir wäre nichts bekannt, dass der Kunde bzw Endverbraucher sein Ponto selbst einstellen dürfte - bezugnehmend auf die Schulung (deshalb auch die Frage wg Akustiker).

Mein Ponto Plus hab ich vor etwa 10 Tagen erhalten, aber aus zeitlichen Gründen beginnt meine richtige Einstellphase jetzt erst.
Das Gerät erscheint recht globig, ist aber von der gesamten Handhabung nahezu identisch mit dem Ponto, welches ich bislang hatte.
Das Zusatzgerät, also der Streamer ist zwar nicht schwer, aber wenn man auf zusätzliche Hilfe angewiesen ist, ist es immerhin ne kleine Hilfe.
Der Streamer läuft über BT und auch über Kopfhörerklinke. Die entsprechenden Kabel dazu werden mitgeliefert. Der Streamer ist normal nicht im Paket von Ponto Plus enthalten und muss separat mitbestellt werden - zumindest in Deutschland.

Mal sehen wie lange die Einstellphase dauern wird - auch wenn ich schon erfahrener HG / BAHA-Träger bin. Beim sogenannten Finetuning wirds richtig interessant, da gehts dann um 1-2 db hoch oder runter und das macht sich bemerkbar, auch wenn es sehr sehr wenig erscheint.

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#16 07.08.2016, 10:14
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
hey Oli,

nein Schulen will der Oticon AD den Akustiker, aber ich bin das Leende Versuchskaninchen. Quasi Learning by doing. Weils doch immer etwas anderes ist, wenn man so eine Einstellung als Trockenübung macht oder am lebenden Menschen. Und da ich hier der 1. Mensch in Österreich wäre mit einem Ponto, haben die Akustiker natürlich auch noch keine Praxis Erfahrungen machen können. MIr solls Recht sein, weil ich denke, dass dies mir nur zum Vorteil gereichen kann. Weil bei meiner Einstellung der Oticon AD selbst dabei ist.

Sag mir, wie sich bei dir das Ponto bewährt, vor allem das Feuchte Problem ist von Interesse.

LG
Volker
↑  ↓

#17 07.08.2016, 14:21
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Salut Volker,

Ok - der Akustiker "hats bitternötig" geschult zu werden, auch wenn er noch nicht wirklich mit nem BAHA-Gerät gearbeitet hatte.
Wie schon in einem meiner Postings erwähnt, dürfte es nicht all zu schwer sein, wenn dein Akustiker schon Standard Oticon Geräte verkauft, denn die Software dazu ist genau dieselbe wie für das Oticon Ponto.
Wie die Standardgeräte mit dem PC, der Software verbunden werden weiss ich nicht, möglicherweise über Kabel oder auch Funk.
Das Oitcon Ponto wird über Kabel mit dem Funküberträger verbunden und von dort per Funk an den PC - also kein grosser Act.

Welche Hörsituation meinst Du genau wg der Feuchte?
Leichter Regen dürfte kein Problem sein (ich selber kann wg der Position vom Implantag kein Hut / Kappe tragen).
Allgemein würde ich sagen (hatte ja die letzten 5 Jahre das Oticon Ponto), hatte ich keine nennenswerte Probleme was Feuchtigkeit / Regen betrifft.
Beim Baden (Badewanne wie Schwimmbad) und Duschen muss mans eh abmachen.
Des Nachts im Trockenkissen und das Risiko, dass die Platine was abbekommt, ist definitiv geringer.
Natürlich ist das ganze Gerät an sich ein Verschleissteil, weils durchschnittlich 10-11 Stunden getragen wird. Häufiges an- und abklemmen sollte wenns geht vermieden werden, das schwächt den Klemmring und auch die Membran.

Wenn Du bzw Ihr eh schon Gelegenheit habt, mit einem Aussendienstler von Oticon zu sprechen, arbeiten, kannst auch ihn fragen, ob ihm bezüglich der Feuchte was bekannt wäre.

Hier kannst dich vorab auch schon informieren (die beiden Anleitungen wirst dann eh mitbekommen, wenn Du das Gerät erhälst)
Anleitung Ponto / Ponto Plus

Anleitung Streamer

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#18 09.08.2016, 13:33
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Oli,

mit Feuchte meinte ich das Problem, wenn ein Knochenleitungshörgerät ständig oder oft mit Schweis in Berührung kommt.

Was hast du denn alles an Zubehör zum Ponto dazu?

LG
Volker
↑  ↓

#19 09.08.2016, 16:04
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 588


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Hallo Volker,

dann meinst Du wohl eher die Kupplung bzw die Haut drum herum.
Es kann hier hin und wieder zu Reizungen kommen die relativ schnell in
Griff zu bekommen sind. Bei der täglichen Wäsche binde ich das mit ein und
tupfe de Haut um das Implantat trocken.
In deinem Fall könnte es ggf etwas schwieriger werden auf Grund deiner weiteren Einschränkung, sofern Du keine Hilfe hast bei der täglichen Wäsche.
Das Ponto selbst kommt mit dem Schweiss gar nicht in Berührung, da es weit genug weg ist von der Haut, so ca. 6-8mm.

Zu meinem Ponto Plus hab ich nur den Streamer dazubekommen (den mein Akustiker freundlicherweise gleich mitbestellt hatte).
Zu meinen vorherigen bekam ich ua auch das Reinigungsset dazu. Im Zweifelsfall kannst Du den Aussendienstler fragen, ob das Renigungsset dann dabei ist, oder ob man das auch separat dazu bestellen müsste. Dieses Set ist für die Kupplung selbst gedacht. Hier kann auch das Reinigungsset vom BAHA verwendet werden, falls Du das bereits hast.

Bei weiteren Fragen - gerne Smiling Smiling

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#20 09.08.2016, 21:18
VolkerR Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.07.2016
Beiträge: 15


Betreff: Re: Praxiserfahrung BAHA, OTICON etc. als über Schnappkupplung verb. Knochenleitungshörgerät
Servus Oli,

ich habe wirklich das Ponto gemeint und nicht die Kupplung. Also bei mir steht das BAHA nicht so weit von der Haut ab und die Haare, welche über das BAHA hängen bringen zusätzlichen Schweiß ans BAHA. Drum habe ich auch mind. 1 mal im Jahr jedes Gerät zur Rep.

LG
Volker
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 16:46.