#1 24.11.2016, 11:01
AMo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Wechsel weiterführende Schule
Hallo Ihr lieben,

bei uns steht der Wechsel an die weiterführenden Schulen an.
Da wir ja gerade erst die Unterlagen für den Akkustiker bekommen haben, weiß ich ja nocht nicht, wie gut meine Tochter mit den HGs hören wird.

Nun stehen aber nächste Woche schon die Tage der offenen Tür an den beiden in Frage kommenden Schulen an (integrierte Gesamtschulen).
Wir müssen auch bereits im Januar uns entscheiden und unseren Wunsch final abgeben, das heißt es bleibt uns nicht viel Zeit.

Ich würde Euch deshalb gern fragen, sollte man um Vorfeld das Gespräch mit den Lehrern/ Direktoren suchen, um herauszufinden, ob bzw welcher besser geeignet ist? Eine, die wo weiter entfernt ist hat im Schulprofil z.B. Inklusion stehen, aber keine genaue Erklärung inwiefern.

Was sollte ich vielleicht noch jetzt in der Grundschule anstoßen?... sorry das Thema ist noch so neu für mich. Ich hab echt noch gar keinen Überblick.

Viele Grüße,
Anett
↑  ↓

#2 24.11.2016, 11:24
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Auf Inhalte die Schulen im "Profil" haben wuerde ich ehrlich gesagt nicht viel geben (es sei denn sie haben Auszeichnungen bekommen, die haben oft strikte Richtlinien).

Um ehrlich zu sein finde ich die Idee ein Gespraech mit dem Fachpersonal zu fuehren nicht schlecht. Da kann man nochmal genau nachfragen wie etwas umgesetzt wird. Auch kannst du so in Erfahrung bringen inwieweit sie bereits Erfahrungen mit SH haben.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

#3 24.11.2016, 11:27
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Ich bin Lehrerin an einer weiterführenden Schule. Dass da inklusion steht, muss nicht heißen, dass es auch umgesetzt wird. Frag nach, welche Erfahrungen sie tatsächlich haben, finde heraus, wie sie dazu stehen.

Frag nach der Klassengröße. Schau dir an, "wer" da so rumläuft an potenziellen neuen Schülern und auch an existenten.

Gesamtschulen haben nach meinen Erfahrungen vor allem Erfahrung mit Schülern mit sozial-emotionalem Förderbedarf.

Bei Fragen kannst du dich gerne melden.
G
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#4 24.11.2016, 11:28
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Aber warum eine Gesamtschule? Welche Empfehlung hat deine Tochter?
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#5 24.11.2016, 11:36
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Doppelpost sorry
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.11.2016, 14:10 von RemyRiver. ↑  ↓

#6 24.11.2016, 11:45
Katja_S Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2012
Beiträge: 267


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Hallo Anett,
ich würde euch auch raten, im Vorfeld das Gespräch mit den Lehrern/den Direktoren zu suchen und euch die Schulen genau anzuschauen! Der Tag der offenen Tür ist da ja erst einmal eine gute Gelegenheit, aber vielleicht könnt ihr auch zusätzlich einen Besichtigung/Beratungstermin ausmachen? Um genau auszuloten, welche Schule für dein Kind am besten geeignet ist. Vielleicht kann ja auch deine Tochter ihren Wunsch äußern, nachdem sie beide Schulenm gesehen hat?
Bei uns stand vor 3 Jahren die Entscheidung an, in welche Sonderschule unser Sohn eingeschult werden soll (mein Sohn hat 4 Förderschwerpunkte und Inklusion stand für uns nicht zur Debatte). Wir haben dann an allen 3 Schulen, die theoretisch in Frage gekommen wären, Beratungstermine ausgemacht. Da war dann immer ein Lehrer, teilweise der Rektor/die Rektorin da, der sich Zeit genommen hat, uns die Schule gezeigt hat und auch seine Einschätzung gesagt hat, ob Erik für die Schule geeignet ist oder nicht. Das hat uns bei der Entscheidungsfindung sehr geholfen (die Schule mit dem Zweig für hörgeschädigte und geistig behinderte Kinder hat z.B. keine Erfahrung mit körperbehinderten Kindern, ist nicht barrierefrei, bietet keinerlei motorische Förderung an und Erik hätte sie nur mit Schulbegleitung (wenn die denn genehmigt worden wäre) besuchen können).
So ähnlich würde ich es auch in eurem Fall machen, auch wenn die Situation eine andere ist.
Ich wünsche euch eine gute Entscheidung!
Gruß
Katja
Katja
mit
Erik (geb. 2008), mehrfachbehindert, u.a. sehbehindert und gehörlos
1. CI: 2009
2. CI: 2012
↑  ↓

#7 24.11.2016, 13:24
AMo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Hallo,

Wir bekommen definitiv keine Gymnasiumsempfehlung.
Da sind wir aber auch gar nicht böse drum.

Unsere Tochter ist sportlich sehr aktiv - an bis zu 5 von 7 Tagen die Woche und das mäht ihr sehr viel Spaß und das wollen wir Ihr auf keinen Fall nehmen. Die Ferien mit wenig Sport sind schon langweilig genug. Und an der Gesamtschule kann sie ja immer noch ihr Gymi machen.

Von daher passt Gesamtschule.
Eine Frage noch ein befreundeter Vater sprach mich an ich sollte für sie unbedingt den GdB beantragen, ich gehe davon aus, dass das keine Not hat bezogen auf die Schule? Oder?
Einen Nachteilsausgleich für schlechte Rechtschreibung hatte sie seit zwei Jahren schonmal da bin ich schon gespannt ob der jetzt vielleicht noch erweitert wird.

Viele Grüße
Anett
↑  ↓

#8 24.11.2016, 13:25
AMo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Und vielen lieben Dank für euren schnellen und vielen Antworten
↑  ↓

#9 24.11.2016, 13:34
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Zitat von AMo:

Eine Frage noch ein befreundeter Vater sprach mich an ich sollte für sie unbedingt den GdB beantragen, ich gehe davon aus, dass das keine Not hat bezogen auf die Schule? Oder?
Einen Nachteilsausgleich für schlechte Rechtschreibung hatte sie seit zwei Jahren schonmal da bin ich schon gespannt ob der jetzt vielleicht noch erweitert wird.

Viele Grüße
Anett
Evtl steht euch ein finanzieller Nachteilsausgleich zu, je nach GdB. Generell hast du mit einer Bescheinigung natuerlich bessere Chancen Foerdermittel durchzusetzen.

Es kann sogar sein das der Nachteilsausgleich aufgehoben wird. Eine ehem. Klassenkameradin durfte den trotz belegter LRS (ja ist was anderes als SH, aber ich kann mir nicht vorstellen das da so differenziert wird) in der Ausbildung keinen Nachteilausgleich bekommen. Allerdings ist bis zur Ausbildung noch viel Zeit. Wink
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 24.11.2016, 13:41 von RemyRiver. ↑  ↓

#10 24.11.2016, 17:44
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
In welchem Bundesland seid ihr?
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#11 24.11.2016, 19:43
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Zitat von AMo:
Hallo,

Wir bekommen definitiv keine Gymnasiumsempfehlung.
Da sind wir aber auch gar nicht böse drum.

Unsere Tochter ist sportlich sehr aktiv - an bis zu 5 von 7 Tagen die Woche und das mäht ihr sehr viel Spaß und das wollen wir Ihr auf keinen Fall nehmen. Die Ferien mit wenig Sport sind schon langweilig genug. Und an der Gesamtschule kann sie ja immer noch ihr Gymi machen.

Von daher passt Gesamtschule.
Eine Frage noch ein befreundeter Vater sprach mich an ich sollte für sie unbedingt den GdB beantragen, ich gehe davon aus, dass das keine Not hat bezogen auf die Schule? Oder?
Einen Nachteilsausgleich für schlechte Rechtschreibung hatte sie seit zwei Jahren schonmal da bin ich schon gespannt ob der jetzt vielleicht noch erweitert wird.

Viele Grüße
Anett

ich schreibe mal für NRW:
Hier gilt der LRS-Erlass; dieser bietet sog. Schutzmaßnahmen an wegen "Schwierigkeiten beim Erlernen von Lesen und Schreiben";
Er sieht verschiedene Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung von betroffenen Kindern vor, wie
- allgemeine Maßnahmen
- Erteilung von Nachteilsausgleichen wie Schreibzeitverlängerung
- Erteilung von Schutzmaßnahmen wie (zeitlich begrenztes) Aussetzen der Benotung von Rechtschreibleistung etc.
- Erteilung von Fördermaßnahmen


in der Regel gilt er bis zum Ende der Klasse 6, danach kann die Anwendung verlängert werden in Ausnahmefällen, in denen die Förderung nicht die erforderlichen Erfolge gebracht hat. Er kann dann bis zum Ende der Klasse 10 (G9) bzw. 9 (G8) angewendet werden; in der Oberstufe gilt er nur noch in zahlenmäßig sehr beschränkten Ausnahmefällen und nur noch im Sinne von Zeitverlängerungen. Die fachlichen Anforderungen bleiben wie schon in der Sek. I davon unberührt.

Dies wird regelmäßig überprüft. Der NTA bzw. die Schutzmaßnahmen werden individuell festgelegt.

Da die Grundschulen keine Informationen über die Schüler weitergeben dürfen, wandern auch keine Nachtteilsausgleiche oder Schutzmaßnahmen mit; dies muss vielmehr an der weiterführenden Schule neu in Angriff genommen werden und auch durch die Eltern beantragt werden.

Tiefergehende NTA müssen durch ein ärztliches Attest dokumentiert werden. In der Regel schlagen die Ärzte hier auch sinnvolle Maßnahmen vor.

Wenn es mein Kind wäre, würde ich hier nicht darauf bauen, dass das alles so läuft bzw. es "keine Not" hat.

Was den Sport angeht: Gesamtschulen sind in der Regel Ganztagsschulen, sodass der Sport dann wohl vor allem im Rahmen der schulischen Angebote stattfinden müsste.
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#12 24.11.2016, 20:07
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
@annib
Greift da ernsthaft 1:1 das gleiche Gesetz wie fuer LRS? Das finde ich ja krass.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

#13 24.11.2016, 20:14
Norbert_S Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.02.2008
Beiträge: 221


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Hallo AMo!
Darf ich hier noch hinterher dackeln? Und als Insider meine Antwort etwas schnodderig formulieren?
Tage der Offenen Tür sind Schaulaufen. Da werden die Schokoladenseiten vorgeführt. Der Alltagsbetrieb muss dem nicht unbedingt entsprechen.
Schulprofil: Papier und Internetseiten sind geduldig. Auch fromme Absichtserklärungen lesen sich da richtig gut. Inklusion ist heutzutage geradezu Pflicht-Profilpunkt, auch wenn das dann in der Praxis eher zurückhaltend umgesetzt wird. Oder nur mit Einzelfällen oder wenigen Schwerpunkten.
Du bringst einen schulischen Sonderfall ein. Der gibt dir den Anspruch auf ein persönliches Gespräch. Du solltest unbedingt, unbeeinflusst vom Offenen-Tag-Tamtam, das Gespräch mit der Schulleitung oder der beauftragten Lehrkraft suchen. Dort stellst du die Frage, ob man mit SH-Kindern bereits Erfahrungen hat. Staune dann nicht über die Bandbreite der möglichen Antworten. Und du erfährst dabei, ob es erfahrenes Lehrpersonal gibt oder man wird dir durch die Blume andeuten, dass man sich der Herausforderung eigentlich nicht gerne stellen möchte. Nicht jede Schule hat das für dein Kind erforderliche Team beisammen, nicht jedes Schulamt kann Ressourcen für kleine Klassen zur Verfügung stellen, nicht jeder Schulträger ist finanzstark genug für besondere Anforderungen.
SH-Kinder sind, wenn sonst nix ist, eher pflegeleicht und nicht selten die Freude der Lehrkräfte. Unerfahrene Schulen (dafür können die nix!) sehen sich vielleicht vor einem unüberwindbaren Problem-Berg.
Nachteilsausgleich und GdB: Was in der Grundschule noch zwischen netten Leuten per Handschlag vereinbart werden kann, geht in der weiterführenden Schule so nicht mehr. Jedenfalls nicht, sobald es auf Prüfungen zugeht. Da sind Nachteilausgleiche (wg. der Chancengleichheit) klar geregelt. Und wer die in Anspruch nehmen will, muss was beibringen, z.B. Atteste, Bescheinigungen oder eben den GdB. Ob das für dich schon akut ist, erfährst du beim Gespräch mit der Schule. In Klasse 5 eher noch nicht.
Und ich schließe mich der Frage an: Aus welchem Bundesland kommt ihr? In manchen Bundesländern ist dein Thema weitgehend durchorganisiert und geregelt und anderswo noch eher Pionier-Gebiet.
Konnte ich helfen?
Nette Grüße
Norbert_S
↑  ↓

#14 24.11.2016, 20:23
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Zitat von RemyRiver:
@annib
Greift da ernsthaft 1:1 das gleiche Gesetz wie fuer LRS? Das finde ich ja krass.

Es ist eine Frage der Dokumentation: Es muss irgendwie ersichtlich sein, DASS/wie STARK das Kind höreingeschränkt ist. Es hat "natürlich" Anspruch auf einen Nachteilsausgleich, aber das muss beantragt und ärztlich dokumentiert sein.
Es gibt dann viele Möglichkeiten des NTA, siehe z.B. auch hier:

http://www.best-news.de/...r=menu2%2F

Zu den Kompetenzen, die nach den neuen Kernlernplänen verstärkt geschult (und geprüft) werden müssen, gehört z.B. das Hörverstehen. Hier ist das Kind natürlich deutlich im Nachteil bzw. kann es nicht entsprechend leisten. Hier können also Alternativen oder Hilfen angeboten werden.

Ich würde aber ganz konkret fragen, OB und wie viel Erfahrung mit Hörbehinderten besteht. Und ich würde auch nachfragen, wie viele Sonderpädagogen da sind und mit welcher Fachrichtung. Selbst wenn kein AO-SF-Verfahren eingeleitet wird/wurde, sind Sonderpädagogen mit dem richtigen Schwerpunkt natürlich von Vorteil.

Der Großteil der Schulen hat bisher viel Erfahrungen mit Schülern mit Förderbedarf im sozial-emotionen Bereich, was ja ganz andere Probleme mit sich bringt als eine Hörbehinderung.
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#15 24.11.2016, 20:27
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Zitat von Norbert_S:
Hallo AMo!
Darf ich hier noch hinterher dackeln? Und als Insider meine Antwort etwas schnodderig formulieren?
Tage der Offenen Tür sind Schaulaufen. Da werden die Schokoladenseiten vorgeführt. Der Alltagsbetrieb muss dem nicht unbedingt entsprechen.
Schulprofil: Papier und Internetseiten sind geduldig. Auch fromme Absichtserklärungen lesen sich da richtig gut. Inklusion ist heutzutage geradezu Pflicht-Profilpunkt, auch wenn das dann in der Praxis eher zurückhaltend umgesetzt wird. Oder nur mit Einzelfällen oder wenigen Schwerpunkten.
Du bringst einen schulischen Sonderfall ein. Der gibt dir den Anspruch auf ein persönliches Gespräch. Du solltest unbedingt, unbeeinflusst vom Offenen-Tag-Tamtam, das Gespräch mit der Schulleitung oder der beauftragten Lehrkraft suchen. Dort stellst du die Frage, ob man mit SH-Kindern bereits Erfahrungen hat. Staune dann nicht über die Bandbreite der möglichen Antworten. Und du erfährst dabei, ob es erfahrenes Lehrpersonal gibt oder man wird dir durch die Blume andeuten, dass man sich der Herausforderung eigentlich nicht gerne stellen möchte. Nicht jede Schule hat das für dein Kind erforderliche Team beisammen, nicht jedes Schulamt kann Ressourcen für kleine Klassen zur Verfügung stellen, nicht jeder Schulträger ist finanzstark genug für besondere Anforderungen.
SH-Kinder sind, wenn sonst nix ist, eher pflegeleicht und nicht selten die Freude der Lehrkräfte. Unerfahrene Schulen (dafür können die nix!) sehen sich vielleicht vor einem unüberwindbaren Problem-Berg.
Nachteilsausgleich und GdB: Was in der Grundschule noch zwischen netten Leuten per Handschlag vereinbart werden kann, geht in der weiterführenden Schule so nicht mehr. Jedenfalls nicht, sobald es auf Prüfungen zugeht. Da sind Nachteilausgleiche (wg. der Chancengleichheit) klar geregelt. Und wer die in Anspruch nehmen will, muss was beibringen, z.B. Atteste, Bescheinigungen oder eben den GdB. Ob das für dich schon akut ist, erfährst du beim Gespräch mit der Schule. In Klasse 5 eher noch nicht.
Und ich schließe mich der Frage an: Aus welchem Bundesland kommt ihr? In manchen Bundesländern ist dein Thema weitgehend durchorganisiert und geregelt und anderswo noch eher Pionier-Gebiet.
Konnte ich helfen?
Nette Grüße
Norbert_S

Richtig - an den weiterführenden Schulen muss dokumentiert werden und es muss bescheinigt werden. Es ist eine Kette - ohne NTA in der Sek. I kein NTA in der Sek. II (falls es dort hin geht). Wir erleben öfters, dass Kinder oder Eltern plötzlich nach Jahren mit einer Diagnose oder Problemen "um die Kurve" kommen, die sie schon "seit Jahren" hatten, wo aber nie etwas beantragt oder dokumentiert wurde.
Ich würde auch einen gesonderten Termin erbitten. Der Tag der offenen Tür ist ein inszeniertes Spektakel. Für ein solches Gespräch braucht man Ruhe. Und ich würde mir auch mal an einem anderen Tag die Schulwirklichkeit anschauen.
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#16 24.11.2016, 21:39
AMo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Hallo Ihr lieben,

Vielen Dank für die vielen Antworten,
Also 1. wir sind aus Hessen
2. Nachteilsausgleich hat sie bereits seit der 3. Klasse aber nicht aufgrund Schwerhörigkeit sondern Verdacht auf LRS (die sich nicht bestätigte)
(Stand auch im Zeugnis, hab ich jetzt auch dazu gelernt, dass das gar nicht darf 😒)

Nummern der Dirketoren hab ich mir auch schon rausgesucht, da wir in einer Größen Stadt in Südhessen leben, haben wir leider das Problem, dass die Schüler mehr oder weniger ihren Wünschen entsprechend auf die Schulen verteilt werden.

Ich hab die Werte aus dem Tonaudiogramm meiner Tochter mal in den GdB Rechner eingegeben und komme nur auf 15, Lohnt es sich dann wirklich das Prozedere zu durchlaufen? Bitte schimpft mich nicht, vermutlich ist das ne saudoofe Frage.

Aber meine Söhne sind stark weitsichtig mit 5 Dioptrien auf beiden Augen und haben ja auch keinen GdB könnten ja aber ohne Brille auch nicht lesen.
Sorry aber das Thema ist echt noch so frisch für uns.
Ich versuche mich seit Montag einzulesen, war aber auch noch auf Dienstreise, also bin echt noch nicht auf dem Infolevel das ich gerne hätte.

Viele Grüße
Anett
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.11.2016, 21:40 von AMo. ↑  ↓

#17 25.11.2016, 07:46
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Wenn die Rechtschreibung nicht berücksichtigt wird, ist das eine Schutzmaßnahme, kein NTA.
Ein NTA wäre eine Schreibzeitverlängerung, Hilfsmittel bei Hörverstehensaifgabeb usw.

Das muss aber auf der neuen Schule neu belegt und festgelegt werden.
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#18 25.11.2016, 07:51
annib Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.08.2016
Beiträge: 102


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Ansonsten am besten noch googelt, es gibt zahlreiche Dokumente zu dem Thema.
Die Frage ist ja auch, wie stark eingeschränkt deine Tochter ist.
nach Hörsturz/Hörstürzen auf einem Ohr leicht- bis mittelgradig schwerhörig. Nach längerer Suche das Opn 1 ausgewählt.
↑  ↓

#19 25.11.2016, 09:28
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Zitat von AMo:


Ich hab die Werte aus dem Tonaudiogramm meiner Tochter mal in den GdB Rechner eingegeben und komme nur auf 15, Lohnt es sich dann wirklich das Prozedere zu durchlaufen? Bitte schimpft mich nicht, vermutlich ist das ne saudoofe Frage.

Aber meine Söhne sind stark weitsichtig mit 5 Dioptrien auf beiden Augen und haben ja auch keinen GdB könnten ja aber ohne Brille auch nicht lesen.
Sorry aber das Thema ist echt noch so frisch für uns.
Ich versuche mich seit Montag einzulesen, war aber auch noch auf Dienstreise, also bin echt noch nicht auf dem Infolevel das ich gerne hätte.


Finanziell wohl nicht, auch weiss ich nicht inwieweit ein GdB von 15% bei der Durchsetzung von Hilfsmitteln wirklich "beachtet" wird. Wenn du den GdB aber beantragst, erspart dir das spaeter einiges an arbeit bzw erleichtert sie. Ich gehe mal stark von aus das sich das hoervermoegen deiner Tochter eher verschlechtern wird. So braucht sie nur einen Antrag auf verschlechterung stellen dann.

Seh-Probleme werden anders behandelt als Hoer-Probleme. (Empfinde ich auch als Sauerei, das aber nur am Rande) Die KK zahlt dir idR ja auch keinen Zuschuss zur Brille (wenn man ü18 ist) und die koennen auch mal gut und gerne 500-800 Euro kosten, je nach Sehstaerke.

Wenn sich der Verdacht auf LRS aber eh nicht bestaetigt hat wird dieser "Bonus" wahrscheinlich wegfallen. Waere ja auch Quatsch die Rechtschreibung/Gramatik nicht zu werten Auf Grund einer nicht vorhandenen LRS. Was auf den Zeugnissen steht, also LRS, ist in der GS und 5/6/7 Klasse guckt sich eh keiner an, wuerde da also nicht zu viele Gedanken machen. Die einzigen die das interessiert waere vllt die Weiterfuehrende Schule.

Umso wichtiger ist es fuer sie das sie, wenn noetig, auf Grund der SH NTA beantragt. Der sieht dann vllt etwas anders aus, aber wuerde ihr ja dann trotzdem helfen.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 25.11.2016, 10:03 von RemyRiver. ↑  ↓

#20 25.11.2016, 13:10
AMo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.11.2016
Beiträge: 18


Betreff: Re: Wechsel weiterführende Schule
Wie stark die Schwerhörigkeit die einschränkt kann ich glaube ich sehr schwer einschätzen.
Ich glaube im normalen Alltag sehr wenig da sie äußert selbstständig ist und sich sehr eigenständig und frei bewegt. Sie ist aber schon immer sehr isoliert, sehr wenige Freunde, auffallend viel Streit, wo selbst die Lehrerin jetzt meinte das ihr auffälliges Verhalten an einigen (nicht allen Stellen) vermutlich damit zusammenhing weil sie sich oft missverstanden fühlte bzw anders herum die anderen falsch verstand.
Und zu meiner Schande muss ich gestehen je mehr ich lese umso mehr fange ich an mein Kind zu verstehen. Wir dachten manchmale einfach es sind Phasen und sie rebelliert halt gern.
Aber jetzt wo man extrem drauf achtet ob jede Message bei ihr richtig ankommt merkt man erst wie wieviel nicht richtig ankommt und wieviel tatsächlich früher auf Missverständnissem beruht haben könnte.
Sie hat halt zudem noch ein sehr hohes Gerechtigskeitsbedürfnis (für sich und andere) sodass sie oft und viel in Konflikte geriet ...

Am Montag kommt die Beratungslehrerin für schwerhörige Kinder in die Schule - ich bin gespannt. Soll die Audiogramme mitgeben.
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 03:05.