#1 04.01.2017, 17:33
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 405


Betreff: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Anscheinend knirscht es inzwischen gewaltig im Gebälk ?
Interessannte Kommentare:
http://www.spiegel.de/...23764.html
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
↑  ↓

#2 04.01.2017, 19:53
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Das Problem dabei ist nicht die Idee Inklusion, sondern viel mehr die Umsetzung.

Das eine extra Fachkraft im Raum ist, die Erfahrungen in Sonderpaedagogischer Foerderung vorzuweisen hat sollte **immer** gegeben sein. Bei einer Inklusionsklasse mit nur einem Lehrer bzw. die nur fuer wenige Stunden mit Zweitkraft versorgt wird laeuft definitiv etwas falsch.

Die Idee das man den Lehrern Inklusion einfach so aufzwingen kann, obwohl das Kollegium evtl. vorbehalte und bedenken haben, selber nicht in der Lage sind dieses Konzept umzusetzen (ob aus rahmenbedingten Gruenden* oder weil ihre Unterrichtsstruktur dies nicht zu laesst ist dabei irrelevant) ist sowieso ein wahnwitziger Ansatz. Bei sowas ist einfach die Teamarbeit wichtig, die nur gegeben ist wenn alle Lehrkraefte zu 100% hinter dem Konzept stehen.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 04.01.2017, 19:54 von RemyRiver. ↑  ↓

#3 04.01.2017, 20:06
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 405


Betreff: Re: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Zitat von RemyRiver:
Das Problem dabei ist nicht die Idee Inklusion, sondern viel mehr die Umsetzung.

Das eine extra Fachkraft im Raum ist, die Erfahrungen in Sonderpaedagogischer Foerderung vorzuweisen hat sollte **immer** gegeben sein. Bei einer Inklusionsklasse mit nur einem Lehrer bzw. die nur fuer wenige Stunden mit Zweitkraft versorgt wird laeuft definitiv etwas falsch.

Mit der Inklusion sollte Geld gespart werden, das ist der wahre Grund dieses Unternehmung.
Aber wenn dann pro Klasse 2 Lehrkräfte anwesend sein müssen, dann womöglich in mehreren Klassen, ist es da nicht sinnvoller, die betreffenden Leute in einer Klasse zusammenzufassen ?
Wer soll denn den erhöhten Personalbedarf bezahlen, so mein erster Gedanke bei dem Thema.
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
↑  ↓

#4 04.01.2017, 20:12
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Zitat von pascal2:
Zitat von RemyRiver:
Das Problem dabei ist nicht die Idee Inklusion, sondern viel mehr die Umsetzung.

Das eine extra Fachkraft im Raum ist, die Erfahrungen in Sonderpaedagogischer Foerderung vorzuweisen hat sollte **immer** gegeben sein. Bei einer Inklusionsklasse mit nur einem Lehrer bzw. die nur fuer wenige Stunden mit Zweitkraft versorgt wird laeuft definitiv etwas falsch.


Mit der Inklusion sollte Geld gespart werden, das ist der wahre Grund dieses Unternehmung.
Aber wenn dann pro Klasse 2 Lehrkräfte anwesend sein müssen, dann womöglich in mehreren Klassen, ist es da nicht sinnvoller, die betreffenden Leute in einer Klasse zusammenzufassen ?
Wer soll denn den erhöhten Personalbedarf bezahlen, so mein erster Gedanke bei dem Thema.
Der Ansatz ist nicht alleinig durch Sparmassnahmen begruendet, ganz im Gegenteil. Es geht dabei durch aus auch um die Inklusion in der Geselschaft die nur durch Konfrontation/Beruehrungspunkte geschaffen wird.

Die Schueler in einer gesonderten Klassen zusammenzufassen geht gegen den Gedanken der Inklusion und ist weder Sinn noch Zweckmaessig zu begruenden. Der erhoehte Personalbedarf muss und sollte durch finanzielle Unterstuetzung Seitens der Regierung kommen. Halte ich fuer eine sinnvollere Investition als Laptop-Klassen und co. Inklusions-Pilotprojekte zeigen das dies funktioniert.

Davon ab gibt es genug Privateschulen die durch "geringe" (Einkommensabhaengige) Gebuehr die aufkommenden Kosten auffangen.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

#5 04.01.2017, 22:31
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 405


Betreff: Re: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Zitat von RemyRiver:
[quote=pascal2][quote=RemyRiver]
Davon ab gibt es genug Privateschulen die durch "geringe" (Einkommensabhaengige) Gebuehr die aufkommenden Kosten auffangen.

So wird dann gute Bildung immer mehr nur noch was für Kinder, mit reichen Eltern, die das zahlen können.
Ob das der richtige Weg ist ?
Eine Bekannte von mir steht gerade vor dem Abitur, da zahlt der Vater monatlich bei der teilprivaten Schule 300€.
Das zahlen aber alle, da wird nicht auf das Einkommen geguckt.

Na ja, ist nicht mehr mein Problem, meine Kinder sind groß und arbeiten alle.
Wollte das nur zur Diskussion stellen, weil Inklusion in der Vergangenheit hier öfters ein Thema war.
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
↑  ↓

#6 05.01.2017, 13:48
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Lehrer über Inklusion "Ich konnte das nicht mehr aushalten"
Zitat von pascal2:
Zitat von RemyRiver:
[quote=pascal2][quote=RemyRiver]
Davon ab gibt es genug Privateschulen die durch "geringe" (Einkommensabhaengige) Gebuehr die aufkommenden Kosten auffangen.

So wird dann gute Bildung immer mehr nur noch was für Kinder, mit reichen Eltern, die das zahlen können.
Ob das der richtige Weg ist ?
Eine Bekannte von mir steht gerade vor dem Abitur, da zahlt der Vater monatlich bei der teilprivaten Schule 300€.
Das ist nichts neues und war schon immer so, auch wenn Deutschland nicht Ansatzweise so gute Privateschulen vorzuweisen hat wie bspw Amerika. Bildung geht immer einher mit hohen Kosten, das faengt in Krippe/KiTa an zieht sich durch die Schulische Laufbahn dank Foerderunterricht und Nachhilfe und gipfelt in den abtrusen Universitaetskosten. Das eigentliche Problem das Deutschland hat ist der Mangel an Stipendien, hier muesste sich viel mehr tun.

Natuerlich sollte dies keine Entschuldigung sein schlechte staatliche Schulen akzeptieren zu muessen. Muss man aber auch nicht, wichtig ist hier bei einfach das Eltern sich einsetzen und ihren Unmut kund tun, denn Lehrer koennen an den Umstaenden herzlich wenig aendern.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.01.2017, 13:49 von RemyRiver. ↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 03:24.