#21 15.01.2017, 11:15
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Off-Topic:

Hallo Musiker_72,

Zitat von Musiker_72:
Wenn Du also meinst, es reicht, wenn man EINEN Sprecher in Abwesenheit jeglicher Nebengeräusche versteht, dann reicht dafür tatsächlich ein Hörverstärker...

Das muss ja die Person entscheiden, welche ein Hilfsmittel erwerben möchte (oder auch nicht).

Möglicherweise ist es so - insbesondere, wenn die Störschallunterdrückung eines Hörgeräts entweder nicht viel bewirkt oder dann (die softwaremässige Freischaltung) sauteuer ist (dass man sie sich nicht leisten kann; das reicht dann zwar nicht, aber dann nützt ein Hörgerät vielleicht auch nicht viel mehr).
Und vielleicht sind die Situationen, in welchen viel Störschall vorhanden ist, nicht so häufig und/oder das Verstehen dann nicht so wichtig etc.


Zitat von Musiker_72:
...(um den Preis möglicher Hörschäden wg. fehlender Maximallautheitsbegrenzung und Kompression).

Ueber die betreffenden Zusammenhänge (insbesondere auch Vor- und Nachteile aus pathologischer Sicht) habe ich mich in einem anderen Thread ausführlich geäussert - bei Verwendung von Hörgeräten kann die Entstehung weiterer Hörschäden ebenfalls nicht ausgeschlossen werden - das ist Augenwischerei.
Obwohl gerade ich es sehr begrüssen würde, wenn man diese Frage ernster nehmen würde (das Medizinproduktegesetz ist diesbezüglich ein Witz etc. etc.).

Also, wenn man die Gefahr ernsthafter Schäden für das Gehör ernst nehmen will, dann muss man dies auch bei Hörgeräten tun.


Gruss fast-foot

Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 15.01.2017, 12:01 von fast-foot. ↑  ↓

#22 15.01.2017, 15:24
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 625


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Peter: Das Fahren mit Sicherheitsgurt ist viel sicherer!
Paul: Das ist Augenwischerei, mit Sicherheitsgurt kann man auch verunglücken.
↑  ↓

#23 15.01.2017, 15:36
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Fairerweise muss man aber auch sagen, dass man beim Thema Cookie Bite oft Querverweise zu 'nem Verstaerker findet (und einer offenen Versorgung), das sind allerdings hauptsaechlich amerikanische Seiten.

Wie sinnvoll das jetzt ist medizinisch, finanziell und vom Klangerlebnis, sei mal dahin gestellt. Ich bin vom Klangergebnis her schon mit den HGs nicht zufrieden, will gar nicht wissen wie das bei Verstaerker waere.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 15.01.2017, 15:45 von RemyRiver. ↑  ↓

#24 15.01.2017, 20:02
Kruemelmonster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.01.2017
Beiträge: 23


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo Musiker,

vielen Dank für den Artikel. Ich fand ihn sehr spannend und gut lesbar, wobei mir vermutlich das Hintergrundwissen fehlt. Jedenfalls scheint die Art der Versorgung eine komplexe Angelegenheiten mit vielschichtigen und ggf. unerwarteten Auswirkungen, und es ist unklar, wie weit die Versorgung von den Anpassalgorithmen berücksichtigt wird. Leider wurde nicht diskutiert, welche Relevanz enge Gehörgänge haben.

Die Sitzungsräume sind unterschiedlich und mehr oder weniger günstig, auch von Gesunden so empfunden. Hiermit experimentiere ich bereits. Hintergrundgeräusche gibt es derzeit kaum, im Sommer manchmal Renovierungs- oder Bauarbeiten. Durcheinanderreden kommt selten vor; darüber hinaus berücksichtigen jetzt alle, dass das schwierig für mich ist. Probleme habe ich oft mit Sprechern ab einem gewissen Abstand von mir, ähnlich wie das Tinu beschrieben hat.

Das Hauptproblem scheint mir unabhängig von den Gegebenheiten die Stimmlage der Kollegen zu sein, die ich eindeutig in drei Kategorien aufteilen kann:

1. Verstehe ich prima - auch ohne HG
2. Schwierig, aber mit HG besser
3. Fast unverständlich, selbst mit HG (als ob das HG aus wäre)

Tendenziell scheint mir, dass ich Frauen häufiger verstehe als Männer, aber es finden sich beide in allen drei Kategorien.

Der Einsilbertest wurde auch mit HG durchgeführt. Ohne habe ich ca. 60 % erreicht (unterschiedliche Werte), mit HG habe ich i.d.R. ca. 85 % erreicht. Die Einsilber-Stimme würde ich Kategorie 2. zuordnen und empfinde ich als recht klar.

Nach meinem Eindruck ist meine Hörleistung beim Akustiker besser als im Alltag.

Jetzt hoffe ich, dass ein Akustiker mir den Grund für die Probleme erklären kann und ggf. eine Lösung findet. Vielleicht muss man auch wild herumexperimentieren. Ich glaube nicht, dass es an der Art der Hörgeräte liegt, da die Unterstützung für mich sehr ähnlich ausfiel und ich immer an den selben Stellen Probleme bekam.

Viele Grüße,
Krümelmonster
Krümelmonster
Hereditäre IO-SH
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 15_20_30_35__40__45__45__35__30__15__10
dbL 15_20_40_50__50__45__40__35__25__15__10
↑  ↓

#25 15.01.2017, 20:24
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Off-Topic:


Zitat von Musiker_72:
Peter: Das Fahren mit Sicherheitsgurt ist viel sicherer!
Paul: Das ist Augenwischerei, mit Sicherheitsgurt kann man auch verunglücken.

Wenn man sich auskennt, stellt man fest, dass der Vergleich etwa so unangebracht ist wie die (einseitige) Verteufelung der Hörverstärker durch die "Högeräte-Mafia". Ich gehe im Moment nicht näher darauf ein.

Gruss fast-foot


Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#26 15.01.2017, 20:26
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 625


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo,
Deine engen Gehörgänge haben die Relevanz, dass sie anders "klingen" als weitere Gehörgänge. Eine Piccoloflöte klingt ja auch anders als eine Tuba, um es überspitzt auszudrücken.
Das HG gibt Schall ab, wie viel davon an Deinem Trommelfell ankommt, hängt aber von der Anatomie Deines Hörgerätes ab. Wenn das Computerprogramm berechnet, bei welcher Frequenz Du welche Verstärkung brauchst, geht es von einem durchschnittlichen Gehörgang aus. Wie es tatsächlich "klingt" in Deinem Ohr, weiß das Computerprogramm und auch das Hörgerät nicht.

Eine einfache Möglichkeit, das Problem zumindest abzuschwächen, ist es, den Hörtest (auf dem dann die Berechnung des Programms basiert) mit dem Hörgerät selbst vorzunehmen. Dann spielt das Hörgerät selbst die Pieptöne vor, bei denen Du sagen musst, ob Du sie hörst oder nicht. Wenn dann Dein Gehörgang bestimmte Frequenzen stärker betont, wirst Du sie beim Test auch eher hören und umgekehrt.
Eine solche In-Situ-Audiometrie liefert also oft "falsche" Ergebnisse, die aber zu besseren Anpassungsergebnissen für das HG führen (können).

Wie wurde die Audiometrie bei Dir gemacht?

Ein weiteres Problem ist folgendes: Manche Hörgeräte verstärken sehr leise Geräusche bewusst nicht (also z.B. Geräusche mit 35 dB und leiser), damit einen das ganze leise Geraschel usw. nicht verrückt macht (ältere Schwerhörige haben das üblicherweise ohnehin schon seit Jahren nicht mehr gehört und wollen es auch nicht wieder hören).

Mein Hörgerät, Bernafon Juna, macht das in der Standardeinstellung so. Man muss das Mit-Verstärken leiser Pegel also extra anschalten. Wenn der Akustiker das nicht weiß (meiner wusste es nicht, ich habe das selbst herausgefunden), verstehst Du leise Sprache mit diesem Gerät nicht.

Wie das bei den anderen von Dir getesteten Geräten ist, weiß ich leider nicht. Sprich Deinen Akustiker darauf an. Normale Sprache liegt bei etwa 50 dB, aber wenn Leute weiter weg sitzen oder in einem großen Raum, ist es natürlich weniger.

Gruß,

Musiker_72
↑  ↓

#27 16.01.2017, 20:33
Simon77 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.12.2016
Beiträge: 4


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo krümelmonster.
Bei deinem hörverlust von max 50 db liegst du zumindest beim oticon mit dem 80 Hörer zu hoch. Oticon empfiehlt definitiv dann den 60er.
Und meine Empfehlung sind die schirmenchen mit den Zwei Luftlöchern. Denn offen ist einfach nur schlechter!

Teste unbedingt dass neue siemens signia pure 7!
Meiner Meinung nach das beste an sprachverständnis. Problem bei siemens ist, dass die nur offene oder komplett geschlossene schirmchen haben ... Zum test reicht aber ein kleines extra loch vom Akustiker gemacht.

Alles aber nur meine unbescheidene Meinung!

Grüße
Simon
↑  ↓

#28 17.01.2017, 08:44
Gerhard_R Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 27.09.2016
Beiträge: 400


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
^wenn er töne gerade mal bei 50db hört, bzw. gerade mal wahrnimmt, dann sind 60db doch recht wenig wenn da noch sprache und alles über der 65dB Linie(für normal hörende) noch mit reinkommen soll....

er braucht doch noch Luft nach oben für andere Geräusche...
Oticon OPN1, 105dB.PM, closed.
Innenohr SHG. Wannekurve. 40-80-40.(Tief- Mitte-Hoch).
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 17.01.2017, 08:45 von Gerhard_R. ↑  ↓

#29 20.01.2017, 20:01
Kruemelmonster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.01.2017
Beiträge: 23


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo Tinu,

vielen Dank nochmal für Deine Tipps und Erfahrungen. Es ist gut zu wissen, dass es noch anderen so geht wie mir.

Aus gegebenem Anlass konnte (musste) ich inzwischen das "in der Mitte des länglichen Tisches sitzen" probieren, da sich in dem schmalen Besprechungsraum nichts umstellen ließ. Ich wusste schon, dass meine Ohren nicht von einem langen Ende zum anderen reichen. Es war tatsächlich hilfreich mit der mittigen Position. Im Idealfall säßen alle in einem Halbkreis vor mir, oder in den vordersten Reihen.

Eine Frage zu den Mikro-Systemen: Müssen die von derselben Marke sein wie die HGs, damit sie sich verbinden?

Liebe Grüße,
Krümelmonster
Krümelmonster
Hereditäre IO-SH
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 15_20_30_35__40__45__45__35__30__15__10
dbL 15_20_40_50__50__45__40__35__25__15__10
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.01.2017, 20:06 von Kruemelmonster. ↑  ↓

#30 20.01.2017, 20:33
Kruemelmonster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.01.2017
Beiträge: 23


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo Musiker_76,

auch Dir vielen Dank - Du kennst Dich offensichtlich besser aus als ich.

Beim Bernafon Juna wurde so wie von Dir beschrieben der Hörtest über das HG im Ohr gemacht. Die Hörkurve sah tatsächlich etwas anders aus - etwa mein Cookie Bite, aber von einem Vampir (leider keinen Ausdruck erhalten). Dennoch habe ich keinen Unterschied im Vergleich mit den anderen beiden Geräten bemerkt, die m.W. mit der normalen Hörkurve angepasst wurden.

Die Verstärkung leiser Geräusche war m.W. beim Oticon OPN so eingestellt, beim Bernafon Juna weiß ich es nicht mehr, und zuletzt beim Phonak Audeo B wurde es ohne und mit dieser Verstärkung probiert. Es hat hinsichtlich vieler Geräusche einen Unterschied gemacht, aber auch nicht den Durchbruch beim Sprachverständnis gebracht.

Mit dem Phonak Audeo B finde ich bisher Sprache am klarsten, aber wie bei den anderen Geräten fehlt mir öfters das nötige "Etwas" für das Verstehen, obwohl ich sie für manche Situationen lauter stelle. Dafür ist Musik (Rock-Pop-Soul-Indie, kaum Klassik) irgendwie "eiernd" verzerrt, woran ich mich bis heute nicht gewöhnt habe. Das war bei den anderen beiden besser.

Irgendwie befürchte ich, dass das Sprachproblem nicht an den jeweiligen Hörgeräten-Modellen liegen kann oder mit einem anderen Modell zu lösen wäre, da bisher letztlich alle Geräte für mich eine ähnliche Leistung erbrachten.

@Simon, ich werde aber trotzdem demnächst nach Siemens fragen, auch Widex wurde mir jetzt öfters empfohlen.

Viele Grüße und einen schönen Abend!
Krümelmonster
Krümelmonster
Hereditäre IO-SH
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 15_20_30_35__40__45__45__35__30__15__10
dbL 15_20_40_50__50__45__40__35__25__15__10
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 20.01.2017, 20:34 von Kruemelmonster. ↑  ↓

#31 20.01.2017, 21:50
klemme Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.08.2016
Beiträge: 25


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hi Kruemelmonster,

zu den Phonaks. Ich trage zwei. Die sind ziemlich höhenlastig und scharf, nicht jedermanns Sache. Dafür sorgen sie aber für eine ziemlich coole Trennschärfe in den Konsonanten, das braucht man fürs Sprachverständnis. Aus meiner Erfahrung heraus fehlen den Phonaks nach dem first fit die tiefen Mitten so im Bereich von 750 Hz - 1,5 kHz. Das bringt Sprachdruck.
Lass dir mal beim Aku die Verstärkerkurven zeigen. Ich tippe, dass da im Bereich von von 500 Hz - 1kH bei deiner offener Versorgung und deinem Hörverlust kaum etwas verstärkt wird.

Eine Verstärkung um 2-3dB im Bereich von 1-1,5 kHz. schiebt die Stimme schon nach vorn. Ich hab damit gute Erfahrungen gemacht.

Ja, ja die Musik. Lass dir in allen Programmen die Rückkopplungsunterdrückung ausschalten . Das bringt schon etwas.


lg
Andreas
↑  ↓

#32 20.02.2017, 15:17
Tinu76 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2015
Beiträge: 221


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo Kruemelmonster

Wie ist es dir bis jetzt ergangen?
Du hast noch angesprochen, dass du die Widex ausprobieren willst... ich habe damals als erstes auch zu den Widex Dream gegriffen. Vom Verständnis her sind diese wirklich nicht schlecht, im Vergleich zu Bernafon jedoch weniger "musikalisch" in der Auflösung der Frequenzen. Ich bringe oft den Vergleich: mit den Widex zwitschern die Vögel, mit den Bernafon singen sie. Wink

Habe bei den Bernafon auch schon mit verschiedenen Einstellungen bezüglich der Sprachverarbeitung experimentiert (Link). Einen eindeutigen Gewinn hat sich aber nicht abgezeichnet.
Mit den Bernafon habe ich in den Sitzungen, wenn immer nur einer redet, bis jetzt etwas die besseren Erfahrungen gemacht... Ich schalte dabei in den omnidirektionalen Modus inkl. einer mittleren Halldämpfung.

Dafür sind die Widex stärker, wenn mehrere Leute auf einmal reden... die können das besser staffeln.

Aber die Patentlösung gibt es bei mir noch nicht und die für mich "peinlichen" Situationen bleiben.
Bei beiden Hörgeräten fehlt mir das Verstehen ab einer gewissen Distanz.

Bin irgendwie froh, dass da auch jemand ist, der das selbe Problem hat.
Wenn ich so in den Foren lese, habe ich ab und zu das Gefühl, dass ich mit meiner Hörminderung hier schon etwas spezieller bin. Es ist eben keine Hörminderung gleich.

Hast du noch andere Hörgeräte ausprobiert?

Liebe Grüsse
Tinu
Ab 2014 Hochtonschwerhörig bis 60db -
Versorgung mit Widex Dream 330 Passion und/oder Bernafon Juna 9 Pico RITE
ab 2017 Versorgung mit Bernafon Zerena miniRITE 9
↑  ↓

#33 20.02.2017, 15:49
Syrinx Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 31.10.2013
Beiträge: 245


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Vielleicht könnte das neue Siemens Silk helfen? Ich finde das vom Sprachverständnis noch besser als meine Phonak Audeo und als IM-Ohr-Testgerät richtig super. bin allerdings eher im Hochtonbereich versorgt.

Grüssle
Syrinx
beidseitig mit Phonak Audeo V versorgt und
zum Hörjunkie mutiert Grinning
↑  ↓

#34 27.02.2017, 21:41
Kruemelmonster Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 06.01.2017
Beiträge: 23


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Ideen und Nachfragen!

Leider hat sich bei mir noch kein Ergebnis herauskristallisiert, trotz stetigen Probierens. In den letzten Wochen habe ich zwei HGs (weiter-)getestet.

Das Phonak Audeo B 90 schien mir am ehesten das Sprachverständnis zu unterstützen. Als höhenlastig würde ich es auch beschreiben. Die Schärfe hat mich nicht gestört, allerdings hat mir die Höhenlastigkeit die Musik ziemlich verleidet, da die Tiefen / Mitten (?) fehlten. Letzteres war mit mehreren Einstellungsänderungen nicht zu beheben. Wenn die Mitten / Tiefen lauter gestellt wurden, klangen sie gleichzeitig irgendwie „breiig“. Ich habe mich gefragt, ob das am sehr kleinen Lautsprecher (0xS Receiver) liegen kann? Da der Akustiker den Verkauf abschließen wollte und ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich die Phonaks zurückgegeben.

Danach habe ich einen anderen Akustiker kontaktiert. Der hat mir nachdrücklich die Resound Linx2 961 (offene Domes, 2MP Lautsprecher) empfohlen, die ich jetzt teste und daneben eine „Perzentilanalyse“ mit dem Gerät durchgeführt (Ergebnis war wohl ok). Bei diesen Geräten kommt mir die Verstärkung ausgewogener vor, so dass ich mich seltener bei bestimmten Stimmlagen frage, ob die HG überhaupt an sind. Musikhören ist auch ausgewogener, weniger dumpf, und mehr verschiedene Klänge kommen „nach vorne“.

Ein großes Manko ist für mich das Streamen mit dem iPad / iPhone (Musik und normale Sprecher, z.B. Nachrichten): Das klingt sehr blechern und reduziert, wie ein Billig-Walkman aus den 80er Jahren. Das konnte das OPN deutlich besser! Auch ohne Streamen erlebe ich beim Sprachverständnis wieder Grenzen, gerade über Distanzen. Telefonieren (ohne Streaming) ging beim Phonak etwas besser als bei diesem.

Da dieser Akustiker mir sehr energisch das Linx nahegelegt hat, konnte ich bisher kein Widex probieren, obwohl ich danach gefragt habe.

Das Siemens Silk geht bei mir leider ebenso wie andere IdO-Geräte nicht, weil meine Gehörgänge sehr eng sind.

Beim Bernafon Juna erinnere ich mich noch gut, dass manche Geräusche geradezu musikalische Ereignisse waren (z.B. Wasserplätschern...).

Meinem privaten und beruflichen Umfeld versuche ich zunehmend klarzumachen, dass bestimmte Dinge mit mir halt nicht möglich sind bzw. arrangiere manches anders. Bei länglichen Besprechungstischen setze ich mich jetzt tatsächlich in die Mitte statt ans Kopfende, was gut funktioniert.

Das zwischendurch zum Stand des Irrtums...

Einen schönen Abend und liebe Grüße!
Krümelmonster
Krümelmonster
Hereditäre IO-SH
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 15_20_30_35__40__45__45__35__30__15__10
dbL 15_20_40_50__50__45__40__35__25__15__10
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 27.02.2017, 22:07 von Kruemelmonster. ↑  ↓

#35 28.02.2017, 06:21
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 374


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Probier doch von Phonak die Sky/Kinder Variante. Die muesste als Sky V-M 90 Model fuer deinen Verlust geeignet sein.

Music ►
Offers an expanded dynamic range, slow compression speed and more gain for a fuller and richer music experience.

Was ist denn aus dem Thema Otoplastik geworden? Gerade bei "Dabin ich mir nicht mal sicher ob die an sind" ist fuer mich ein kkarer Hinweis das du definitiv mit Otoplastik versorgt werden solltest/testen solltest.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 28.02.2017, 06:30 von RemyRiver. ↑  ↓

#36 28.02.2017, 18:12
tan Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2016
Beiträge: 55


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Zitat von Kruemelmonster:
(Linx2 961) Ein großes Manko ist für mich das Streamen mit dem iPad / iPhone (Musik und normale Sprecher, z.B. Nachrichten): Das klingt sehr blechern und reduziert, wie ein Billig-Walkman aus den 80er Jahren. Das konnte das OPN deutlich besser!
Das kann ich bestätigen! Außerdem hatte das Linx2 einen komischen Effekt: Von Zeit zu Zeit hat es die Tonhöhe von Stimmen erhöht (Micky Maus), manchmal auch bei Musik, sodass Instrumente verstimmt klangen.
0250 0500 1000 2000 3000 4000 6000 8000 Hz
..10...15...25...30...55...60...55...60 links OPN 2, 85er Hörer
..50...55...85...95..100..110..115...95 rechts OPN 2, 105er Hörer
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 28.02.2017, 18:12 von tan. ↑  ↓

#37 07.11.2018, 16:05
audiophil49 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.10.2018
Beiträge: 78


Betreff: Re: Test Oticon OPN 1, Bernafon Juna, Phonak Audeo B 90
Zitat von Kruemelmonster:
Meine Situation
...Meine Erfahrungen mit drei Geräten und meinen aktuellen Stand erfahrt Ihr in den folgenden drei Beiträgen.
Viele Grüße,
Krümelmonster

Hallo Kruemelmonster: weil ich zur Zeit einen ähnlichen Vergleich unternehme, allerdings mit weniger Situations-Variabilität, möchte ich Dich fragen, bei welchem Gerät Du schlussendlich gelandet bist, und vielleicht ganz summarisch nach Deinem Eindruck und Zufriedenheitsgrad.

Danke für eine Antwort.
2018 Oticon Opn 1
Hz _125 .250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dB R .00 _00 _-15 -20 _-20 __-34 _-40 _-40 __-55 _-60 _-60
dB L _00 -05 _-10 -20 _-20 __-34 _-44 _-70 __-70 _-80 _-70
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:52.