#21 16.10.2017, 12:04
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 696


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo,

vor der Implantation eines CI wird immer ein Hörgerät getestet, zumindest sofern noch Restgehör auf dem "ertaubten" Ohr vorhanden ist. Nach dem Audiogramm ist das ja bei dir, dianaca, der Fall. Erst wenn mit Hörgerät kein Sprachverstehen erreicht werden kann, wird über eine CI-Versorgung nachgedacht.

Kurzum: mach dich nicht verrückt, sondern gehe einen Schritt nach dem anderen. Teste zunächst Hörgeräte, also auch eine beidohrige Versorgung.

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#22 16.10.2017, 15:02
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.858


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ich habe Null praktische Erfahrung mit CIs, aber bei Erwachsenen ist doch eine CI-Versorgung nur angezeigt, wenn das besser Ohr mindestens hochgradig bzw. an Taubheit grenzend geschädigt ist, oder?
Allons-y!
↑  ↓

#23 16.10.2017, 15:11
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 696


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo,

Zitat von Ohrenklempner:
Ich habe Null praktische Erfahrung mit CIs, aber bei Erwachsenen ist doch eine CI-Versorgung nur angezeigt, wenn das besser Ohr mindestens hochgradig bzw. an Taubheit grenzend geschädigt ist, oder?

Inzwischen gibt es eine Reihe von erwachsenen SSDlern (SSD= single side deafness), sowohl welche, die einseitig ertaubt sind als auch welche, die seit Geburt an einseitig taub sind.
Eine CI-Versorgung ist dann angezeigt, wenn das ertaubte Ohr nicht anders zu versorgen ist.
Allerdings gibt es immer noch SSD-Patienten, die die CI-Versorgung per Klage durchsetzen müssen.

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#24 16.10.2017, 18:32
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Mal ehrlich, ich bin erst 36, ich habe noch Zeit bis ich alt bin, bis dahin kann sich mein rechtes Ohr auch verschlechtern...

Wäre es nicht sinnvoll so früh wie möglich ein CI zu implantieren, damit ich später die Eingewöhnung nicht haben muss?
Die soll ja ewig dauern..

Ich weiß nicht, vielleicht verändert sich mein gutes Ohr auch nicht, aber sicher kann man nicht sein..
Ich habe Angst irgendwann taub zu sein...

Ich frag mich auch. Ob sich ein CI lohnt, was wird damit alles besser?
Geht es da nur ums verstehen öder ist das wie mit Hörgerät?

.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.10.2017, 18:34 von dianaca. ↑  ↓

#25 16.10.2017, 21:23
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hierzu keine Meinungen?

Hier gibt es doch einige mit CI, wie ist das so, wie hört man damit..?
↑  ↓

#26 19.10.2017, 07:40
Fibi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2006
Beiträge: 261


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo,

wie man mit einem CI hört kann ich dir nicht beantworten.

Warum lässt du dich nicht in einem CI-Zentrum mal beraten ? Vielleicht gibt es auch eine SElbsthilfeGruppe für CI-Träger und Angehörige bei dir in der Nähe?

Ich würde wahrscheinlich auch erst einmal zu einem Akustiker gehen und dort entsprechende Versorgungen probieren.

VG und viel Erfolg Fibi

P.S. Sohnemann hatte mit 14 Jahren zwei Hörstürze ...
Fibi und Sohn *02, rechts: an Taubheit grenzend schwerhörig, links: CI von Cochlear
↑  ↓

#27 27.10.2017, 02:47
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Edit: hat sich erledigt ich habe schon ein CI Forum gefunden und einige Erfahrungen lesen dürfen...

Danke dir für die Antwort fibi

.
Dieser Beitrag wurde 5 mal editiert, das letzte Mal am 27.10.2017, 05:12 von dianaca. ↑  ↓

#28 30.10.2017, 06:19
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
https://youtu.be/AVEn8Ik6KaE

Habt ihr auch so gute Erfahrungen gemacht?
↑  ↓

#29 30.10.2017, 10:42
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 696


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Die Erfahrungen kannst du nicht vergleichen mit dir, da du ja auf dem besseren Ohr noch deutlich mehr hörst als der Herr in dem Kurzfilm.

Bevor du das Internet durchforstest: besorg dir doch einen Termin in einer Klinik, die auch CIs implantieren. Dort werden entsprechende Untersuchungen gemacht. Danach weisst du, ob ein CI generell in Frage kommt.

Von dem was ich jedoch hier von dir gelesen habe: bist du sicher, dass du mit so einem Teil am Kopf rumlaufen würdest? Der Sprachprozessor ist deutlich größer und schwerer als ein Hörgerät, zudem hast du da noch die Übertragungsspule.
Auch wirst du sehr viel Zeit in das neue Hören investieren müssen, da du - wie du ja in einem anderen Thread schreibst -- auf dem schlechten Ohr seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gescheit hörst.

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#30 30.10.2017, 10:50
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Mei...

Wieso soll ich mir jetzt keine Gedanken machen, ob mir so ein CI zusagt, muss ja nicht jetzt sein...

Natürlich würde ich so rumlaufen, wenn es mir ermöglicht zu hören...
Wenn mein gutes Ohr mal schlechter wird.
Ob hörsturz oder später altersbedingt...
Man weiß nie...

Ich habe schon so oft geschrieben, dass es klar ist, dass es bei anderen anders ist als bei mir.
Trotzdem holt man sich doch mal Erfahrungen ran...
Ob sowas überhaupt funktionieren kann und wenn es da klappt, könnte es auch woanders klappen...

Natürlich habe ich noch keine Termin in einer Klinik, ich will erstmal das HG...
↑  ↓

#31 30.10.2017, 11:24
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 411


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Über den Kurzfilm muß ich lachen.
Der Herr hört den Freilauf der Radnabe.
Ich bin auch Radfahrer und höre den Freilauf mit beiden CIs.
Ist auch kein sonderliches Kunststück, weil das im Hochtonbereich ist und da das CI sowieso seine Stärke hat.
Sprache zu verstehen, ist nochmals eine ganz andere Nummer.
Sprache im Störlärm damit zu verstehen nochmals eine Stufe schwieriger.
Bei mir neue Musik als melodisches Erlebnis zu erfahren, ist quasi unmöglich mit CIs.
Vor kurzem fragte ich meine Frau, ob es heute noch so was wie Ohrwürmer gibt, denn von dem Gequake das ich mit den CIs seit Jahren höre, bleibt natürlich nichts im Kopf.
Musik verstehe, wiederekenne ich nur, die ich bereits intensiv vor der Vollertaubung gehört habe, bei neuen Stücken ist das unmöglich.
Ist eben ein Werbefilm, CIs sind nunmal vorrangig ein lukratives Business für die Firmen.
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 30.10.2017, 11:33 von pascal2. ↑  ↓

#32 30.10.2017, 11:48
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ja, ich bin auch skeptisch bei Werbevideos.

Ich bin jetzt in einer CI Gruppe bei Facebook um da mal die Erfahrungen zu lesen und da schreibt mir eine, dass sie Musik hören kann..

Die Frau schrieb mir, dass sie TV und Musik gut hören und verstehen kann...
Musik mit etwas üben...

Eine andere habe ich gefragt ob sie auch sanfte Geräusche hören könnte, sowas wie Blätter rauschen in den Bäumen, oder die Uhr ticken hören..

Sie hat freudig geschrieben, dass es wahr ist und man das alles hört...

Ich finde das faszinierend, dass sowas möglich ist...
↑  ↓

#33 30.10.2017, 13:33
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 696


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Mei....
wenn du meinst, dass ein CI für dich ein geeignetes Hilfsmittel sein könnte, dann mach einen Termin in einer CI-Klinik zur Voruntersuchung aus.
Dort wird dein Hörstatus genau erhoben, geschaut, ob ein CI (medizinisch / psychologisch) in Frage kommt und die Ärzte können dir erklären, welche (realistischen) Erwartungen du an das CI stellen kannst.

Auch sollte es klar sein, dass die Wahrnehmung absolut anders ist, ob man beidseitig taub ( an Taubheit grenzend schwerhörig) ist oder einseitig. Jemand, der nichts nichts mehr versteht, auch in Ruhe nicht, der wird nach den ersten Erfolgen mit dem CI total begeistert sein. Hingegen es für viele SSD-ler ein Hilfsmittel ist, was aber noch lange nicht an ein normalhörendes Ohr (und deren Wahrnehmung) herankommt.

Bevor du dir also Gedanken machst, wie ein CI bei dir "wirken" könnte: lass dich untersuchen, ob du überhaupt ein CI Kandidat bist.

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#34 31.10.2017, 03:49
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ich bitte dich, lass mich doch selbst entscheiden, wann ich in einer Klinik ein Termin mache...
Mir ist schon klar, dass es da Voruntersuchungen gibt...

Verstehe nicht, wieso du so gereizt reagierst...
Ich habe vorher normal gelebt, das ist jetzt einfach ein Schock für mich!
Bei mir kam es nicht schleichend, sondern von jetzt auf gleich und da ist der Schock dann größer.
Zumal mein anderes Ohr schon fast weg ist...

Sorry, dass ich unter dieses Problem leide.

Es gibt Menschen die mir gerne über ihre Erfahrungen berichten.
Und wieso sollte ich mich nicht damit beschäftigen,
ist doch meine Sache wie ich da ran gehe.

Irgendwer hat auch gesagt, man soll sich mit betroffen austauschen, gucken wie sie das CI erleben...

ÜBERALL, wird darauf hingewiesen, dass es nicht bei jedem gleich ist...
↑  ↓

#35 31.10.2017, 08:13
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 696


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
wie kommst du darauf, dass ich gereizt bin?
Wegen dem „mei..“ am Anfang? Das habe ich nur als Spiegel verwendet...um dir vorzuführen, wie du antwortest.

Den Rest habe ich dir im anderen Thread geschrieben... im Gegensatz zu deinen Annahmen bin ich keine alte Dame, die von Geburt an sh ist bzw langsam ertaubt ist.
↑  ↓

#36 01.11.2017, 05:19
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ich werde mir auf jedenfall einen Termin machen, zur Voruntersuchung.

Was mir nur Gedanken macht, mein Ohr ist ja schon seit 21 Jahren fast taub, also seit 1996, vorher habe ich ganz normal gehört...

Hörgerät hatte ich noch nie...

Ist das jetzt eher schlecht, oder nicht so schlimm, dass es schon so lange unversorgt ist?

Irgendwo habe ich gelesen, dass von Geburt an taube die meisten Probleme haben, weil sie das Hören gar nicht kennen....

Aber, auch wenn man länger schon taub auf dem Ohr ist...
Anderseits kenne ich das Hören ja von früher auf dem Ohr und natürlich auch durch mein anderes Ohr, aber das sind ja unterschiedliche Gehirnhälften, oder spielt das keine Rolle?

.
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 01.11.2017, 08:08 von dianaca. ↑  ↓

#37 01.11.2017, 09:53
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 170


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Auf all diese Fragen zum CI bekommst du Antworten wenn man an Entscheidungsfindungsseminar teilnimmt. Da werden auch einen Teil der VU durchgeführt und man wird dir sagen können welchen weg man anbietet (CI oder HG). Für das Seminar zb in Bad Nauheim muss man meines Wissens lediglich nur für Übernachtung zahlen.
Das fanden einige Usern hier und vorallem "drüben (DCIG Forum) sehr hilfreich..... Zu meiner Zeit gab dieses Angebot noch gar nicht. Tja "fast taub" kannst somit dennoch manche Dinge/Geräusche wahrnehmen, daher sollte ggf ein HG versuchen inwiefern du damit klar kommst.
Wie mehrfach erwähnt kann gut gehen, kann auch passieren, dass du nicht klar kommst, da das bessere Ohr noch zu dominant wird etc.

Gruß
Wallaby
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 01.11.2017, 09:55 von Wallaby. ↑  ↓

#38 01.11.2017, 10:14
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hier meine Sichtweise:

Das so genante "Entscheidungsfindungsseminar" erscheint mir etwas dubios. Hier ein Link:

https://www.median-kliniken.de/...nikprofil/

Dort findet man folgenden Satz:

"Für Patienten mit einem Cochlea-Implantat (CI) wird in Kooperation mit dem Cochlear Implant Centrum (CIC) Rhein-Main ein spezielles Rehabilitationsprogramm angeboten."

Das heisst, dass die Klinik eher ein Interesse daran hat, dass man sich für eine CI-Implantation entscheidet als dagegen, da sie im ersteneren Falle "mehr profitieren dürfte" (aber auch ihr Kooperationspartner - wie ist hier das Verhälnis? Wer finanziert das Seminar etc.).

Darüber hinaus würde ich keine CT duchführen lassen, wenn die Entscheidung noch nicht fest steht - erstens wegen der hohen Strahlenbelatung, und zweitens, weil es vermutlich kaum viel bringen wird (ausser der Klinik; in Form eines Beitrags an die "Amortisation der sehr teuren Apparatur").

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 01.11.2017, 10:18 von fast-foot. ↑  ↓

#39 01.11.2017, 10:35
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Da sprichst du ein wichtiges Thema an, worüber ich die ganze zeit nachdenke...

Ct!

Ich mache immer mrt, aber das verträgt sich nicht mit CI...
Das ist etwas schwierig... Aber ct möchte ich eigentlich nicht, wegen der Strahlung... Gibt es Alternativen?
↑  ↓

#40 01.11.2017, 14:45
franzi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2003
Beiträge: 1.438


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Es gibt mehre Reha kliniken die CI-Reha anbieten, zum anderen bloß weil man ein CI bekommt geht man nicht automatisch in eine stationäre reha.
Wer das Seminarfinanziert weiß ich nicht, ich hab damals nur die übernachtung bezahlt.
seit geburt schwerhörig. erste Hörgeräte mit 11jahren, mittlerweile Hochgradig sh bis an taubheitgrenzende schwerhörig
Links seit 12.2010 CI , re-implantation Mai.2011 und recht oktober.2014 CI.
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 16:30.