#41 01.11.2017, 16:39
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.761


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Warte es doch erst einmal ab. Probier mal Hörgeräte aus und teste mal BiCROS. Es bringt nichts, sich mit Problem Nr. 176 zu beschäftigen, wenn man erst bei Nr. 4 ist. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#42 04.11.2017, 09:13
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ups, Habs übersehen....

Also, ganz ehrlich, ich habe mich dafür entschieden um so schneller um so besser...
Falls alles dafür spricht, mache ichs sofort.
Ich habe nur noch das eine Ohr und das ist angeknackst...

Wisst ihr wie das ist mit links und rechts + Hörbiografie?
Spielt es eine Rolle für die Hörbiografie, dass ich auf dem rechten Ohr immer Guthörend war und profitiert das linke Ohr mit CI davon, oder eher nicht, weil es zwei Gehirnhälften sind?
Immerhin kenne ich ja Sprache und Geräusche, dann müßte sich das CI Ohr ja besser dran erinnern können?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 04.11.2017, 09:15 von dianaca. ↑  ↓

#43 04.11.2017, 11:33
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 170


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Vermuten was evtl erwarten kann, können viele aber Garantieren kann keiner was am Ende rauskomm!!!
↑  ↓

#44 05.11.2017, 09:24
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo dianaca,

Zitat von dianaca:
Wisst ihr wie das ist mit links und rechts + Hörbiografie?
Spielt es eine Rolle für die Hörbiografie, dass ich auf dem rechten Ohr immer Guthörend war und profitiert das linke Ohr mit CI davon, oder eher nicht, weil es zwei Gehirnhälften sind?
Immerhin kenne ich ja Sprache und Geräusche, dann müßte sich das CI Ohr ja besser dran erinnern können?

Die Verarbeitung des Inputs des einen Ohrs findet im Stammhirn vor allem "auf der gegenüberliegenden Seite" statt, jedoch nicht ausschliesslich, wobei mehere "Kreuzverbindungen" bestehen. Auch wird der Input nur des einen Ohres in beiden Gehirnhälften des Grosshirns verarbeitet.
Inwiefern es jetzt für das linke Ohr von Vorteil ist, dass "Inputs von rechts" auch auf der linken Seite des Stammhirns verarbeitet werden bzw. auch umgekehrt, ist schwierig zu beurteilen, wobei es sich (wenn, dann) eher günstig auf die (Wieder-) entwicklung des Hörens mit dem linken Ohr auswirken dürfte (jedoch nicht zwingen muss).

Ein Vorteil dürfte insbesondere auch dann bestehen, wenn auf dem betreffenden Ohr je gehört und vor allem auch Sprache verstanden wurde (bzw. die Entwicklung eines Sprachverstehens statt gefunden hat), was ja bei Dir meiner Erinnerung zu Folge der Fall ist.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#45 05.11.2017, 10:38
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Vielen Dank für diese Erklärung Smiling

Sehr hilfreich...

Ja, genau, mit 15 ist es passiert, das Ohr kennt also Sprache...

Ja und jetzt gibt es auch noch von beiden Ohren Stereo..
Besonders auf Kopfhörer...

Was mir immer wieder auffällt ist, dass viele berichten, dass sie stark beeinträchtigt sind weil sie nur auf einem Ohr hören...

Das war bei mir nie so extrem, das schlechte Ohr hat immer noch irgendwie mitgearbeitet...
Also, ganz leichtes zweiseitiges hören..
Wahrscheinlich nur im Bereich der tiefen Töne....
Es ist halt nicht ganz taub und wie gesagt, ich verstehe Sprache wenn ich ein Kopfhörer drauf habe und laut mache....
↑  ↓

#46 07.11.2017, 13:16
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Habt ihr son Fall schonmal gesehen, dass das leicht Sh Ohr keine Probleme mehr macht, weil der Ausgleich durch das CI stimmt und man das HG sogar weg lassen könnte?
.

Muss man eigentlich eine überweisen zur Voruntersuchung vom hno haben?
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 07.11.2017, 15:49 von dianaca. ↑  ↓

#47 07.11.2017, 16:39
franzi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2003
Beiträge: 1.438


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ja eine Überweißung brauchst du.


Ich kenne viele CI-Träger auch leicht schwerhörige. Ich kenn niemand der auf das Hg auf der Seite verzichtet hat. Manche haben gesagt sie haben es versucht aber kamen damit nicht klar weil sie meinten das doch einige Geräusche dann nur Hörbar sind auf dem CI Ohr aber nicht auf dem anderen Ohr. Du kannst es versuchen, aber jenach dem wie dein Audiogramm aussieht, leidet ja auch die Sprache darunter.
seit geburt schwerhörig. erste Hörgeräte mit 11jahren, mittlerweile Hochgradig sh bis an taubheitgrenzende schwerhörig
Links seit 12.2010 CI , re-implantation Mai.2011 und recht oktober.2014 CI.
↑  ↓

#48 07.11.2017, 18:35
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Danke Franzi.

Hab heute eine Überweisung bekommen, allerdings hat sich meine Hörkurve um 10 dB verbessert, jetzt ist die Frage, ob ich die CI Sache durchbekomme...

Jetzt sind wieder hohe Frequenzen im linken Ohr und das rechte ist jetzt fast nur noch im 20er dB Bereich..

Einkaufen war heute auch um einiges angenehmer... Also, keine Ahnung...

Komisch alles...

Ich teste am Donnerstag einfach mal HGs und werde dann mit der Überweisung in die Uniklink gehen...

Laut Hörkurve bin ich jetzt rechts Normalhörend...

Naja..


.
Dieser Beitrag wurde 6 mal editiert, das letzte Mal am 07.11.2017, 19:10 von dianaca. ↑  ↓

#49 08.11.2017, 03:29
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 170


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo Dianaca,

habe das Gefühl, dass du den 3. Schritt vor dem 2. Schritt tust.
Kam die Sache mit CI nur von dir allein oder ist dein HNO Arzt auch der Meinung es zu tun?
Da das CI mit einer OP verbunden ist, sollte dies als letzte Möglichkeit angesehen werden, wenn mit HG gar nicht mehr geht und wird in der Regel auch so vorgegangen.
Versuche erstmal einige HG zu testen ggf beidseitig, vielleicht reicht das aus!
In der Reha sah ich div einseitig versorgte CI Träger....mit teilweise guthörendes Ohr auf der andere Seite. Das bessere Ohr wird oftmals in der Anfangszeit als störend empfunden, da auf CI Seite nur langsam an Input kommen kann. Es gibt auch CI Träger wo es ganz schnell mit CI aufwärts ging. Bzw manche hatten zu hohe Erwartungen an das CI, weshalb letztendlich einige die Reha dann doch noch in Erwägung zogen.

Bin schon auf deine Erfahrungen mit HG gespannt.

Gruß
Wallaby
↑  ↓

#50 08.11.2017, 07:01
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Ich habe eine Überweisung vom
HNO bekommen und die nehme ich auch in Anspruch...
Ich teste nebenher HG sowieso, wie oft muss ich das noch sagen?

Wenn die einverstanden sind, mache ich das...
Warum so lange warten, es wird ja sonst immer schwieriger...

Die HNO Ärztin hat die Idee gehabt mich zur Uniklink zu überweisen und ich habe das CI angesprochen...

Beim Üben sollte man das bessere Ohr zu machen...
.
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 08.11.2017, 07:10 von dianaca. ↑  ↓

#51 08.11.2017, 09:07
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hier meine Sichtweise:

Zitat von dianaca:
Da das CI mit einer OP verbunden ist, sollte dies als letzte Möglichkeit angesehen werden, wenn mit HG gar nicht mehr geht und wird in der Regel auch so vorgegangen.

Klar ist eine CI-Versorgung mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden. Diese kann man googlen. Was bisher nicht aufgeführt ist, ist das Risiko einer Schädigung des Gegenohrs auf Grund der hohen Lärndosen beim Ausfräsen des Schädelknochens, welche (beinahe ungedämpft) auf dieses übertragen werden.

Andererseits ist auch das Tragen von Hörgeräten mit Risiken und Nebenwirkungen behaftet. Diese werden leider kaum erforscht. Wobei auf Grund dessen, was man weiss, "die Ueberlegung, mit einer CI-Versorgung nicht all zu lange zu zu warten, bevor mit hochverstärkenden Hörgeräten das Sprachzentrum zu sehr geschädigt wird", zumindest nicht abwegig erscheint.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#52 08.11.2017, 09:11
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.244


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hallo!

@dianaca:
Also ich käme nicht auf die Idee mich operieren zu lassen, so lange man mir mit Hörgeräten helfen kann.
Operation sind allein schon auf Grund der Narkose immer ein Risiko.
Und das sollte man vermeiden.

Erst mal in Ruhe, lange und viele Geräte von vielen Herstellern testen.
Ich behaupte mal ganz klar, wenn ich Deine Beschreibung von Deinem Hörproblem lese, das ich sehr viel schlechter höre als Du.
Aber an eine CI OP habe ich nie gedacht und der HNO (habe da einen wirklich guten) hat nie etwas in der Richtung gesagt.

Gruß
sven
↑  ↓

#53 08.11.2017, 09:20
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.624


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Wie gesagt, das Tragen von Hörgeräten ist ebenfalls mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden...
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#54 08.11.2017, 09:52
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 170


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Dass das bessere Ohr zum üben "verschlossen" wird, weiss ich und sah eh in der Reha wie sowas abläuft.
Und ich tat es auch als ich CI bekam, zog ich das HG zum üben aus und später als die 2.te Seite ebenso mit CI versorgt wurde, setzte ich zeitweise den Prozessor der erstversorgte Seite ab. Ist somit nicht nur bei Guthörede Ohr so. (Bin jedoch seit Geburt an Taubheit grenzend SH)
Wie Du letztendlich an die Sache dann gehst, ist eh deine Entscheidung. Es sollte nur als Hinweis sein, wie es in der Regel vorgegangen wird. Ausnahmen gibt es immer.

Gruß
Wallaby
↑  ↓

#55 08.11.2017, 11:03
dianaca Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 890


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Hi Sven,

Hast du denn auch ein so schlechtes Ohr wie ich?

Ich habe ja nur das eine "gute" Ohr, von daher finde ich ein CI Besser als HG, besonders auch deshalb, weil man mit CI mehr erreichen kann, als mit HG, wenn da eine an Taubheitgrenzent Sh dran ist...

Fast foot, ich habe das mal in einer CI Facebook Gruppe angesprochen, Thema Fräsen und gutes Ohr, da kam jemand mit einem guten Argument:

Was machen die Ärzte, die ständig dem Lärm der Fräserei ausgesetzt sind, die haben kein Gehörschutz...?


Die Hörbiografie macht doch soviel aus, wohl auch die Zeit der Sh und man sollte doch nicht noch mehr Zeit verschwenden...
↑  ↓

#56 09.11.2017, 15:00
franzi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.07.2003
Beiträge: 1.438


Betreff: Re: Cochlea-Implantat (Ja/nein?)
Klar sollte man nicht so lange warten bis zu Op. Du schreibst aber das dein schlechtes Jahr, so schleht wurdest als du 15 warst, das ist jetzt schon eine weile her. Es kommt jetzt nicht mehr darauf an ob die Op noch dieses Jahr gemacht wird oder anfang nächstes Jahr, wichtig ist das du hinter dem ganzen stehst mit allen drum und dran.
seit geburt schwerhörig. erste Hörgeräte mit 11jahren, mittlerweile Hochgradig sh bis an taubheitgrenzende schwerhörig
Links seit 12.2010 CI , re-implantation Mai.2011 und recht oktober.2014 CI.
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 20:44.