#101 24.09.2017, 22:40
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 692


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Wir drehen uns im Kreis. Mir wird schwindelig. Bevor ich mich zerbreche geh ich lieber.
↑  ↓

#102 25.09.2017, 13:13
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Gewichtl meint, wir begrenzen unsere zuzahlungsfreien Hörgeräte breitbandig auf meinetwegen 75 dB, erhalten damit weniger Kundenakzeptanz und damit ein Zuzahlungsargument.

Ich glaube, andersherum ist es effektiver: Verstärkungsmatrix auf Anschlag, MPO unwirksam. "Was, das ist zu laut? Naja, ist halt das Kassengerät. Aber damit verstehen Sie prima! " Grinning

Das war jetzt Spaß.

Aber im Ernst: Warum sollte ich mir die Mühe machen? Kunde kommt in den Laden, will nichts zubezahlen, ich häng ihm was passendes dran und stell es schön ein, er testet es ne Woche, ist zufrieden und fertig. Warum soll ich mir die Arbeit machen und noch x Stunden Anpasstermine machen, um dem Kunden was anzudrehen, was er nicht bezahlen möchte? Schlimmstenfalls ist der Kunde weg und erzählt allen Bekannten, was ich für ein mieser Abzocker bin. Da hab ich's doch so viel lieber wie es jetzt ist: Die Kunden bekommen was sie möchten, kommen gerne zu mir, empfehlen mich weiter und sind zufrieden und glücklich.
Allons-y!
↑  ↓

#103 25.09.2017, 15:39
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Hallo Ohrenklempner,
deine Antwort klingt so, als wäre der Anpassaufwand für Zuzahlungskunden höher.
Wie kommt das denn?
Ist es nicht eher umgekehrt?
Je mehr - selbstverständlich vom Kunden zu bezahlende - Selbstlernfunktionsautomatiken ein Gerät hat, umso WENIGER muss sich der Akustiker doch noch selbst anstrengen Smiling
Du machst doch "x-Stunden Anpasstermine" NICHT, um dem Kunden "was anzudrehen", sondern weil er vorher - sofern er den § 19 HilfsM-RL verstanden hat - dir den von dir hier zur Veröffentlichung freigegebenen "Zufriedenheitsbeleg" nicht unterschreibt Smiling
↑  ↓

#104 25.09.2017, 15:50
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Der Anpassaufwand ist höher, weil der Kunde sein Geld gerne in etwas schickes investieren möchte, was ihm von vorne bis hinten gut gefällt. Und das funktioniert nur durch ausführliches erklären und ausprobieren. Vom ganzen Zubehör ganz zu schweigen.

Ich mache die x Anpasstermine nicht, weil mir der Kunde das nicht unterschreibt, sondern weil er Zeit braucht, sich für das richtige Gerät zu entscheiden.
Allons-y!
↑  ↓

#105 26.09.2017, 16:01
tan Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2016
Beiträge: 55


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Ich stelle mir gerade vor, wie ich mir in ein paar Jahren beim Versuch, die aus meinem bei Amazon bestellten Do-It-Yourself-Hörgeräte-Set selbst ins Ohr gespritzte und erstarrte Abformmasse rauszuziehen (leider habe ich den kleinen Wattebausch einzuführen vergessen) das Trommelfell mit rausreiße ... stress
Naja, macht nix, ich kann ja ein paar dB mehr hochdrehen.
0250 0500 1000 2000 3000 4000 6000 8000 Hz
..10...15...25...30...55...60...55...60 links OPN 2, 85er Hörer
..50...55...85...95..100..110..115...95 rechts OPN 2, 105er Hörer
↑  ↓

#106 26.09.2017, 16:38
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
und ich stelle mir gerade vor, dass die Algorithmen und die Technik so gut ist, dass es gar keiner AbformmassenSteinzeitOtoplastiken mehr bedürfen wird.
so hat jeder so seine individuellen Vorstellungsbegrenzungen Smiling
↑  ↓

#107 26.09.2017, 17:47
hengst041
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Ich stelle mir da lieber vor, dass die Medizin es schafft die Gehörhärchen nachwachsen zu lassen.
↑  ↓

#108 26.09.2017, 17:59
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Zitat von hengst041:
Ich stelle mir da lieber vor, dass die Medizin es schafft die Gehörhärchen nachwachsen zu lassen.

na siehste
geht doch Smiling
↑  ↓

#109 27.09.2017, 07:29
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
bisheriges Fazit:
Hörgeräteakustiker in der bisherigen Form als "Vertriebsgehilfen der HG-Anbieter" braucht es sicher immer weniger.
WAS man künftig gut brauchen könnte, das wären redliche und ehrliche Dienstleister im Hilfsmittelbereich generell (dazu gehören dann AUCH "technische Verstehhilfen"), die - völlig unabhängig von Herstellern - den behinderten Menschen in allen jenen Bereichen TATSÄCHLICH helfen, in denen diese es nicht selbst können oder selbst organisieren können.
DAS wäre mal eine wirkliche Überlebenshilfe der Zunft FÜR die Behinderten, anstelle der bisherigen Hilfe der Behinderten für das Überleben der Zunft Smiling
Moin,
sagt
Gewichtl
↑  ↓

#110 27.09.2017, 09:06
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Völlig unabhängig von Herstellern -- also die Hilfsmittel selbst bauen? Das geht nur mit handwerklicher Ausbildung. Oder wie meinst du das?
Allons-y!
↑  ↓

#111 27.09.2017, 09:11
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 692


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Willkommen im 18 Jahrhundert.

Der Akkustiker schnitzt dir dein Hörrohr aus einem Büffelhorn.
Der Orthopadietechniker fertigt aus Holz oder Elfenbein eine Prothese.
Der Optiker schleift aus Beryl ein paar Glasteile, die er in ein geschnitztes Gestell einbaut.

Das,mein lieber Gewichtl, wäre herstellerunabhängig.
↑  ↓

#112 27.09.2017, 09:23
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Aber wer liefert uns die Büffelhörner? Wir müssten die Büffel selbst züchten. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#113 27.09.2017, 09:24
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 692



#114 27.09.2017, 11:39
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Herr hilf....
wenn ich solche Akustiker mit sooo viel Verständnis wie es hier gerade von Ohrenklempnner und akopti "stao"-artig (so tun als ob) vorgeheuchelt wird, im echten Leben er-lebte, dann dürfte schon heute mit der "Softwareschiebereglerverschiebungszunft zugunsten der Hörgeräteherstelleroligarchie" "Ende Gelände" sein.
Es ist aber immer wieder schön, diese Selbstentlarvung hervorlocken zu können. DAS bildet!
"Herstellerunabhängig" in diesem Thread - da gehört Kontextverständnis dazu - bedeutet:
Der Kunde besorgt sich sein Hilfsmittel (hier "Verstehhilfe") dort, wo es ihm am geeignetsten zu besorgen erscheint. Das "Hilfsmittelanpass-Fachpersonal" - welches absichtlich KEINE NEUWARE verkaufen oder vermitteln darf - passt ihm - gegen Bezahlung - sein Hilfsmittel an.
Der Arzt bescheinigt die Unschädlichkeit (sic!). Kasse zahlt an den Hilfsmittelbedürftigen den Festbetrag. Punkt. Wer verstehen WILL, der könnte das verstehen.
Komisch, dass hier - ausgerechnet - einige FACH-Leute der Audiologie - so SCHLECHT verstehen. Smiling
↑  ↓

#115 27.09.2017, 13:45
RemyRiver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2016
Beiträge: 526


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Zitat von hengst041:
Ich stelle mir da lieber vor, dass die Medizin es schafft die Gehörhärchen nachwachsen zu lassen.
Bringt bei Nervenschaeden nur nichts.
Hz 125 250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dbR 20_25_35_60__60__60__60__50_25___5__15
dbL 10_10_10_10___5___5___5___5___5___5__15
↑  ↓

#116 27.09.2017, 14:01
hengst041
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Zitat von RemyRiver:

Bringt bei Nervenschaeden nur nichts.

Wäre einmal ein Anfang. Alles der Reihe nach
↑  ↓

#117 27.09.2017, 14:21
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Zitat von Gewichtl:

Der Kunde besorgt sich sein Hilfsmittel (hier "Verstehhilfe") dort, wo es ihm am geeignetsten zu besorgen erscheint. Das "Hilfsmittelanpass-Fachpersonal" - welches absichtlich KEINE NEUWARE verkaufen oder vermitteln darf - passt ihm - gegen Bezahlung - sein Hilfsmittel an.

Damit hab ich kein Problem. Mache ich ja heute auch schon, wenn entweder Nichtversicherte mit den Hörgeräten der verstorbenen Mutti ankommen oder etwas günstiges Gebrauchtes haben möchten.
Aber was, wenn der Kunde versehentlich Müll gekauft hat?
Allons-y!
↑  ↓

#118 27.09.2017, 15:06
Faber
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
die Vernebelungs-Vorwand-Ablenkungs-Frage:
"der Kunde hat "Müll" gekauft - und nun"?
die sachliche KurzAntwort:
der Kunde hat Rückgaberecht Smiling
↑  ↓

#119 27.09.2017, 16:32
hengst041
Gast


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Irgendwie ist das etwas Utopisch Gewichtl

Ich brauche nur mich herzunehmen.
Ich teste seit April Hörgeräte. Alle möglichen Teile.
Keines passt so richtig für mich. (Und für mich sind noch Null Kosten angefallen, obwohl ich schon einige Stunden Service in Anspruch genommen habe,..)

Wie wäre dann meine Vorgehensweise, wenn es so wäre wie du sagst?
↑  ↓

#120 27.09.2017, 17:21
Ohrenklempner Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.708


Betreff: Re: braucht es künftig noch Hörgeräteakustiker?
Wenn der Kunde es im Versandhandel bestellt, okay. Aber beim Einzelhändler ist er auf Kulanz angewiesen.

Wie kann man da sichergehen, dass der Kunde nicht übers Ohr gehauen wird, oder dass er etwas bezahlt, das er nicht benötigt?

Ich stelle mir nur vor, dass Oma Koschmidder mit zwei nagelneuen Beyond 330-F2 inkl. Fernbedienung und einem TV-Dex aufschlägt, was ihr der Verkäufer im Widex-Outlet als wahnsinnig toll angepriesen hat. Oma Koschmidder verbringt aber die meiste Zeit zu Hause auf dem Sofa und hat kein Smartphone, da hätte für ihr Fernsehvergnügen auch ein viel günstigeres Hörgerätepaar gereicht.
Allons-y!
↑  ↓

Seiten (8): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 13:49.