#1 03.11.2017, 21:23
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo Leute,

ich werde mich die nächsten Wochen für eines der getesteten HG-Modelle entscheiden. Für mich steht u.a. die Frage im Raum, ob ich Geräte mit (wahlweise) Akkus oder nicht nehmen möchte. Ich glaube, das mit der Akkutechnik gibt es noch nicht so lange. Die Geräte sollen ja mindestens 6 Jahre halten. Meine Sorge ist, dass ja, wie bei anderen akkubetriebenen Geräten auch, diese oft nach ein paar (oft wenigen) Jahren erschöpft sind und nicht mehr die gewünschte Zeit halten. So, wenn jetzt z. B. nach 3 - 4 Jahren der Akku nicht mehr den ganzen Tag hält habe ich das Problem, unter tags Batterien nachlegen zu müssen. Hat schon jemand Erfahrungen damit sammeln können oder gibt es das noch nicht so lange?

Danke für Antworten!
Grüßle Ingrid
↑  ↓

#2 03.11.2017, 23:18
AlfredW Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2005
Beiträge: 360


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo,

das interessiert mich jetzt auch mal. Die Akkus sind doch nicht wie beim Smartphone fest verbaut oder?
Ganz früher hatte ich auch mal Akkus, die musste ich täglich aufladen. War mit der Zeit nervig. Bin dann wieder auf Batterien umgestiegen. Bei meinen HG halten die Batterien 10-11 Tage.

Gruß

Alfred
Alfred Würzburger
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb

Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
↑  ↓

#3 04.11.2017, 00:29
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.248


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo!

Mich wundert es, das die Akku-Geschichte wohl wieder kommt.
Das gab früher mal, hatte sich aber nicht bewährt.

Akkus sind für die Umwelt viel besser, aber man muss die wechseln können.
Nur halten so kleine Akkus wirklich so lange?

Gruß
sven
↑  ↓

#4 04.11.2017, 01:00
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 693


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo,

die Akkutechnik hat sich gegeüber früher weiterentwickelt.

Signia/Siemens hat das Cellion herausgebracht. Es hat fest eingebaute Akkus und wird innerhalb von 4 Std. voll geladen und hat dann eine Laufzeit von ca 24 Std. Nach deren Angaben werden diese Akkus mindesten 5 Jahre so laufen, danach kann sich die Laufzeit auf 18 Std verringern. Wenn es mal schnell gehen muss reichen 30 min Ladezeit für ca 7 Std.
Allerdings gibt es das Cellion nicht mit Bluetooth.

Oticon hat für die OPN nachrüstbare Akkus, die auch induktiv geladen werden. Auch hier soll die Ladung ca 1 Tag halten.

Da beide Techniken gerade erst auf den Markt gekommen sind, gibt es noch keine Erfahrungswerte.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#5 04.11.2017, 16:23
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo Dirk,

Danke für die Antwort. Das mit den Oticon interessiert mich. Darf ich mir das so vorstellen, dass ich die Akkus auch aus dem Gerät nehmen kann und gegen andere Akkus ersetzen, wenn sie z. B. nach 2-3 Jahren die Leistung nicht mehr halten?

🙋🏼Ingrid
↑  ↓

#6 04.11.2017, 16:42
Lchtschwrhrg Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.01.2017
Beiträge: 456


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Meine Überlegung zu !Akku! war recht einfach: Ich hab ein HG den Tag drinnen, von dem ich weiß, der Akku hält einen Tag. Wenn ich mich sicher darauf verlassen kann (was ja auch davon abhängt, wie das HG an dem Tag arbeiten muss) dann bin ich selbst das Problem, wenn ich abends mal vergesse, die Akkus aufzuladen. Was mach ich dann am Folgetag? ODer aber, weil evtl. viel BT Nutzung- ist das HG am frühen Nachmittag "aus" - Lass ich dann den Abend ohne HG ?? Bei den batterien habe ich immer welche dabei. Überrascht mich ein frühes "Ex" der Batterie (bei drschnt. 14 Tagen Batterieleben gibt es auch Ausreisserbatterien mit 8 oder 17 Tagen)- kommt halt ein neues Paar zum Einsatz -fertig. Damit war das Thema Akku für mich "gegessen".
↑  ↓

#7 04.11.2017, 17:09
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 693


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Zitat von Lazygirl:
Hallo Dirk,

Danke für die Antwort. Das mit den Oticon interessiert mich. Darf ich mir das so vorstellen, dass ich die Akkus auch aus dem Gerät nehmen kann und gegen andere Akkus ersetzen, wenn sie z. B. nach 2-3 Jahren die Leistung nicht mehr halten?

🙋🏼Ingrid

Genau so ist es. Man kann auch ersatzweise/übergangsweise Batterien einsetzen, z.B auch wenn man in Länder reist, wo es mit der Stromversorgung nicht immer gesichert ist.

Gruß

Dirk
↑  ↓

#8 04.11.2017, 19:43
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Danke Dirk, das wollte ich wissen. Somit sind die Akkus nicht wie beim Handy fest verbaut. Also eine echte Alternative!

@ Lchtschwrhrg, danke für die Antwort. Welche Batterien nutzt du, die so lange halten? Meine sind nach 4 spätestens aber nach 5 Tagen leer. Ich trage die HGs durchschnittlich 12-14 Std. Pro Tag, höre in 4 Tagen max. 1 Std. Musik und telefoniere nicht mehr als 1 Std. am Tag. Musik und Telefon über Streaming. Ach ja, ich habe die 312er Batterien. Woher beziehst du deine?

Schönen Abend, Grüße aus Bayern
Ingrid
↑  ↓

#9 05.11.2017, 05:19
Lchtschwrhrg Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.01.2017
Beiträge: 456


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo Ingrid, ich habe auch die 312. Meine Tragdauer ist kürzer und ich nutze kein Streaming, das fordert sehr viel Batterieleistung.

Wesentlicher Punkt, wie lange die halten, ist eine Frage des HG, wie viel das "saugt" und der dort genutzten "features" wie z.B. BT, Streaming etc. und wie oft die auf grund wechselnder Hörumgebung z.B. Programmwechsel oder interne Abstimmungen der beiden Seiten machen. Da gibt es sicher große Unterschiede - hängt ja also viel davon ab, in welcher Umgebung man sich zumeist aufhält - hohe Luftfeuchtigkeit dürfte die Laufzeit auch verringern. Bei mir ist esrecht trockene Luft und gsd recht ruhig - d.h. das HG muss nicht viel tun bzw häufig das Hör-Programm anpassen
Hatte mal einen Wackelkontakt zum Ex-hörer, da war die Laufzeit auch nur halb so lang.

Außerdem habe ich gemerkt, dass mein HG bereits bald 2 Tage vor "leer" erstmals den schlechten Batteriestand meldet. Hab dann früher immer gleich gewechselt, bis ich hier im Forum las, dass seine Batterien 14 Tage halten - da habe ich dann mal bis zum Ende drin gelassen.
↑  ↓

#10 05.11.2017, 14:57
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo Lchtschwrhrg,

Danke, das wusste ich nicht. Das Streaming und Telefon wahrscheinlich mehr Batterienladung braucht, war mir fast klar, drum habe ich die Zeiten dazugeschrieben. Aber dass auch die Umgebung eine Rolle spielt.. ok muss mal darauf achten!

Schönen Sonntag noch 🙋🏼
↑  ↓

#11 06.11.2017, 07:37
Xaver Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.05.2011
Beiträge: 209


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo,
Ich selber trage zur Zeit Siemens Pur Hörgeräte mit Akkus. Es sind 312 Akkus. Man könnte auch Batterien nehmen. Habe für den Notfall immer ein Päckchen dabei. In den Ferien betreibe ich die Geräte auch immer mit Batterien. Dort ist es mir mit den Akkus zu heikel.
Im Normalen Altag ist es so. Am Morgen nimm ich sie aus der Ladestation raus.
Dann laufen die Geräte sicher bis am Abend. So 7 Uhr bis 21 Uhr. (sind etwa 14 Stunden) nach etwa 2 Jahren merke ich dass am Abend die Akkus leer sind. Dann wechsle ich die Akkus aus. Da bei meinem Gerät die Akkus wie Batterien sind ist es kein Problem.
Klar wenn ich Musikhöre oder Telefoniere werden die Akkus stärker belastet. Aber bei mir ist der Tagesverlauf immer gleich. Meine Anvorderungen ist wirklich das die Akkus mind. 14 Stunden halten. Wenn das nicht mehr so ist werden die ausgetauscht.
Die Ladezeit beträgt so um die 6 Stunden. Ich gebe die Geräte immer wenn ich ins Bett gehe in die Ladestation. Am Morgen sind sie dann vollgeladen.
Seit dem 16.Lebensjahr leichte bis mitelgradige Schwerhörigkeit.

20 25 35 40 35 35 30 25
0.25 0.5 1 2 3 4 6 8
30 35 35 45 45 40 30 25
↑  ↓

#12 06.11.2017, 08:10
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo Xaver,

danke für die Beschreibung, so stelle ich mir das vor. Hast du für die HGs auch so ein Trocknungsgerät? Und wenn ja, wie oft ist es sinnvoll, die Geräte darin zu Trocknen? Ich habe derzeit noch Testgeräte mit Batterien und lege sie jeden Abend in so eine Trockenbox.

Wenn du so ein Trocknungsgerät hast, nimmst du die Akkus raus, bevor du sie da rein legst?

LG und schönen Tag 🙋🏼
↑  ↓

#13 06.11.2017, 10:28
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.767


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Huhu,

ich will nochmal direkt auf den Eingangsbeitrag eingehen.

Zitat von Lazygirl:
Meine Sorge ist, dass ja, wie bei anderen akkubetriebenen Geräten auch, diese oft nach ein paar (oft wenigen) Jahren erschöpft sind und nicht mehr die gewünschte Zeit halten. So, wenn jetzt z. B. nach 3 - 4 Jahren der Akku nicht mehr den ganzen Tag hält habe ich das Problem, unter tags Batterien nachlegen zu müssen.

Momentan gibt es drei verschiedene Akku-Techniken im Hörgerätemarkt.

1. NiMH-Akkus: Diese bietet Signia (damals Siemens, und auch Hansaton und AudioService) in ganz normaler Knopfzellenform für seine HdO- und RIC-Geräte an, dazu gibt es eine Ladestation ("eCharger"). Diese Akkutechnik ist schon alt und sie hat ihre Macken. NiMH-Akkus haben den bekannten Trägheitseffekt und müssen nach ca. einem Jahr getauscht werden. Zudem ist die Kapazität begrenzt, so halten 312er Akkus gerade von morgens bis abends, 13er Akkus natürlich etwas länger. Vorteil ist, die Ladestation und die Akkus sind relativ kostengünstig zu haben und die Akkus lassen sich problemlos durch Batterien ersetzen.

2. Li-Ion-Akkus: Gibt es in den Hörgeräten noch nicht so lange. Der Akku ist fest im Gerät verbaut und kann nicht durch eine normale Batterie ersetzt werden (er hat ja auch ne viel höhere Spannung). Die Hersteller garantieren sechs Jahre uneingeschränkte Funktion und tauschen den Akku im Gerät kostenlos, wenn er es nicht mehr tut. Vorteil ist eine relativ lange Kapazität, lange Lebensdauer und schnelle Aufladung. Natürlich sind die Geräte mit eingebautem Li-Ion-Akku deutlich teurer als die Batteriebetriebenen Pendants.

3. Ag-Zn-Akku (Silber-Zink-Akku): Der ist relativ neu, den gibt's in Knopfzellenform und liefert 1,5 V Spannung, ist daher auch durch eine normale Batterie ersetzbar. Derzeit kann man Oticon Opn umrüsten, damit die auch mit den Ag-Zn-Akkus laufen. Nächstes Jahr wird auch Widex Beyond mit dieser Akkutechnik betreibbar sein. Über die Vor- und Nachteile kann ich leider noch nicht berichten, allerdings kommt die Kapazität und Lebensdauer wahrscheinlich nicht an die von Li-Ionen-Akkus ran. Leistungsfähiger als NiMH-Akkus sind sie allemal.
Allons-y!
↑  ↓

#14 06.11.2017, 11:16
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 1.248


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo!

Einziger Vorteil mit Akkus: "Man tut was für die Umwelt!".
Fest im HG verbaute Akkus würde ich niemals wollen.
Das diese Geräte ohne BT sind, ist logisch. BT ist immer an, daher sind die Akkus ratz fatz leere. HGs ohne BT würde ich eh nicht mehr haben wollen.
Also sollen die Hersteller den Unsinn behalten. Würde ich nicht mal testen wolle.

Überlegt mal: Bei einem Akkuschrauber würde man auch keinen mit fest verbauten Akku haben wollen, denn wenn Akku leer, Akkuschrauber außer Betrieb. Beim Akkuschrauber könnte man sich mit einem 2. behelfen.
So lange der eine am Ladegerät hängt, nutzt man den anderen.
Bei HGs würde das ne teure Angelegenheit werden.

Wechselakku wäre u.U. eine Alternative. aber ganz ehrlich. Was ist wenn ich unterwegs bin? HG geht aus weil Akku leer. Ok, Wechselakku rein.
Ich kann aber dann den leeren Akkusatz nicht wieder aufladen.
Das geht erst wenn ich wieder zu Hause bin.
Also werden mehrere Akkusätze benötigt.
Ladegerät kommt auch noch dazu.
Für das Geld bekommt man sicherlich ne große Menge Batterien.

Ein Päckchen Batterien (6er) habe ich immer in der Hosentasche.
Wenn Hörgerät ausgeht wechsel ich und gut ist.

Gruß
sven
↑  ↓

#15 06.11.2017, 13:28
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.767


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Ja, das stimmt. Derzeit haben wir (meines Wissens) noch kein Gerät mit Li-Ionen-Akku UND direktem BT-Streaming.

Die Bedenken zu den Wechselakkus kann ich nachvollziehen, aber diese Probleme ("geht tagsüberaus, weil plötzlich leer") waren sogar schon bei den alten NiMH-Akkus sehr selten. Da waren meistens nicht ordnungsgemäße Aufladungen schuld, meist wegen verschmutzter Ladekontakte. Und wenn der Akku schlappmacht, dann merkt man das rechtzeitig, und zwar dann, wenn er abends nicht mehr so lange durchhält. Da hat man dann aber genug Zeit, einen Ersatzakku zu organisieren.

Ich finde die Ag-Zn-Geschichte schon sehr interessant. Wenn es dafür irgendwo ein Ladegerät gibt (die handelsüblichen NiMH-Ladegeräte sind dafür ungeeignet), könnte man damit auch jedes x-beliebige Hörgerät mit Strom versorgen.
Allons-y!
↑  ↓

#16 06.11.2017, 20:39
Lazygirl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.07.2017
Beiträge: 122


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Hallo ihr 2,

das finde ich sehr interessant. Wir sprechen tatsächlich über die neue Möglichkeit der Opn Hörgeräte. Da ich BT den ganzen Tag an habe (leider telefonieren ausschließlich so möglich) passiert es mir schon ab und an, dass ich morgens noch 20 % Batteriestatus habe (da möchte ich die letzten 20 % natürlich nicht wegwerfen) und mir dann eine Batterie in einem blöden Moment aufgibt. Wenn ich ein wichtiges Gespräch oder Termin vor mir habe wechsle ich natürlich zeitig aber... der Schwabe in mir möchte normalerweise nicht immer eine Restladung wegwerfen. Vielen Dank nochmal für die Ausführungen, schönen Abend 🙋🏼
↑  ↓

#17 06.11.2017, 21:53
Lchtschwrhrg Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.01.2017
Beiträge: 456


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Akkus sind - anders als hier behauptet - allein auf Grund der relativ seltenen Rohmaterialien und schwieriger Gewinnung in keiner Weise "umwelt"freundlich - ganz im Gegenteil. Entsorgungsprobleme noch nicht mal eingerechnet.
↑  ↓

#18 07.11.2017, 11:38
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.767


Betreff: Re: Wer hat Erfahrungen mit Akku-Hörgeräten?
Die Ag-Zn-Akkus halten auf jeden Fall mindestens einen ganzen Tag. Wenn man allerdings die Anschaffungskosten berücksichtigt (Oticon will für das ganze Set mit Akkus, Ladegerät und Batterieklappen nen ganz schönen Happen Geld haben), dann lohnt sich das für den Schwaben eher nicht. Wink
Allons-y!
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 04:46.