#1 10.12.2017, 14:03
Beyreuth Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.12.2017
Beiträge: 5


Betreff: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Guten Morgen aus Belgien zusammen,
Ich freue mich dieses Forum entdeckt zu haben und mich in den letzten Paar Tagen eingelesen zu haben. Lob für alle, die Ihre (Berufs-)Erfahrungen hier mit anderen Teilen und somit weiterhelfen.
Meine Fragen wurden eigentlich nicht weniger, sondern kommen neue hinzu.
Die Ausgangssituation: Seit meiner Kindheit, etwa 40 Jahren ist das rechte Ohr vollkommen taub, da die Ärzte den Hörnerv durch übermäßige Anwendung von Antibiotika geschädigt haben. So wurde mir zumindest vor Jahren von einem Arzt erklärt. Seitdem kompensiert nur das linke Ohr mit dem bekannten Problem, dass man die Richtung des Lärmes nicht bestimmen konnte. Seit 4-5 Jahren kommt noch ein ziemlich starker Tinitus im linken Ohr hinzu. Ich muss mich in der Arbeit (Verwaltung, Buero) und der Familie immer so anpassen, dass die sprechenden Personen auf meiner linken Seite sind. Meine Arbeit hat sehr, sehr viel mit Sitzungen, Besprechungen, Workshops, z.T auch Konferenzen zu tun. Und hier liegt seit einiger Zeit das Problem. Ich höre weniger und manche Aussagen kaum noch mit allen vorstellbaren Nachteilen. Ich habe mich all die Jahre geweigert, ein Hörgerät zu tragen, da ich mich (immer noch) schäme und Nachteile im Berufsleben (besonders, wenn es um Befoerdungen geht) gefürchtet habe. Es ist eh kein Geheimnis, dass man mittlerweile solche Erfolgstypen im Berufsleben kreiert hat (und vorwiegend nach solchen sucht!), die ewig jung, gesund, schlank, Sport treibend, egoistisch, laut redend, alles wissend, etc., etc. sind.

Ich war bereits bei drei Akustikern hier in Belgien und bin mehr als enttäuscht durch die inkompetente Beratung. Die Telefonate mit deutschen Akustikern in DE haben mir wesentlich mehr gegeben.
Nun meine Fragen:
1.    Lohnt sich ein BICROS, sodass man Sprache auch von rechts (der tauben Seite) wahrnimmt? Zwei der Akustiker hier sagten, „JA“!, der dritte jedoch sagte, es gebe keinen Sinn, da ich eh vierzig Jahr rechts nicht gehört habe und mein Gehirn mit der neuen Situation nicht klar komme. Zudem werde ein BICROS eine viel zu große Belastung für das linke, Ohr, das sowieso bereits schwächer geworden ist. Die anderen wollen eh nur mehr verkaufen, spare Dir die 800 bis 1000 Euro für ein BICROS!
2.     Der Akustiker, der an den BICROS nicht glaubt, hat mir ein OTICON OPN 1 empfohlen, das kein Richtungsmikrofon, sondern die Umgebung um 360 Grad „betaste“ und berechne. Ist da etwas wahr? Oder doch lieber ein BICROS von PHONAK oder WIDEX bestellen? SPRACHE in der Arbeit und im Familienleben verstehen und angemessen reagieren, liegt mir über allem.
3.    Durch mein Einlesen habe Ich mich entschieden, drei Marken auszuprobieren, die man hier in Belgien auch bedient: Phonak Audeo V90 BICROS, WIDEX UNIQUE 440 FUSION als BICROS, und OTICON OPN 1 ohne BICROS (die gebe es anscheinend gar nicht) aber mit 360 Grad Mikro in der Absicht, dass auch die taube Seite „bedient“ wird. Diese drei gewählten Konstellationen sind leider die teuersten, nun der einzige Grund sie zu erwägen, ist meine Hoffnung, doch etwas in meinem (Hör)Leben zu verbessern. Täten das die etwas „abgespeckten“ Qualitätsstufen derselben Marken auch und somit etwas preiswertere Hörgeräte kaufen?

Ich bedanke mich im Voraus für all die Ratschläge und persönlichen, sowie Berufserfahrungen, die mir in dieser Situation weiterhelfen könnten.

LG
Beyreuth
↑  ↓

#2 10.12.2017, 19:25
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 656


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Hallo,

mir haben HG sehr bei meinem Tinnitus geholfen, einfach weil die Höranstrengung weniger geworden ist. Das muss nicht bei jedem so sein, aber es kann sein, und ich wünsche es Dir.

Bicros: Hilft genau in den Fällen, wo Du jemanden verstehen möchtest, der auf der Seite deines tauben Ohres sitzt. Wenn das häufig der Fall ist, würde ich es ausprobieren. Bicros ersetzt aber nicht ein zweites Ohr, ein räumlicher Eindruck entsteht dadurch (soweit ich weiß) nicht.

Was mich interessieren würde und was ich nicht weiß: Moderne Hörgeräte schalten die beiden HG (die ja jeweils zwei Mikrofone haben) zu einem Mikrofonverband zusammen und können dadurch eine viel höhere Richtwirkung erzielen als mit einem HG alleine. Ich weiß aber nicht, ob das auch bei einem Bicros System funktioniert. Wenn dem so wäre, dann käme zum Verstehen auf der tauben Seite auch noch eine viel bessere Richtwirkung dazu, die Dir das Verstehen von Sprache im Lärm, insbesondere im Sprachlärm, ermöglichen würde (vorausgesetzt, Du drehst Deinen Kopf in Richtung der Leute, die Du verstehen möchtest). Führend in dieser Technologie ist Phonak (Stichwort "binaural Beamforming", das ist der englische Begriff). Vielleicht können die Experten hier dazu etwas beitragen.

zu 3.: Wenn Du am Ende nur ein HG nimmst, kein Bicros, dann kannst Du auch eine abgespeckte Stufe nehmen, weil die "höheren" Fähigkeiten meist nur im Verbund zweier Hörgeräte eine Rolle spielen.

Für Menschen, die voll im Beruf stehen - ich gehöre dazu - sind gut eingestellte HG jedenfalls eine große Erleichterung. Ich würde behaupten, dass man mit HG viel leichter z.B. eine Beförderung bekommt, weil man viel besser (und entspannter) kommunizieren kann.
↑  ↓

#3 10.12.2017, 19:31
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 656


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Ergänzung:

Es scheint so, dass Phonak auch das Cros Gerät für das Mikrofonarray verwendet:

https://www.phonakpro.com/...os-ii.html

Es kommt jetzt sehr auf Dich selbst an. Wenn Du alles von allen Seiten hören willst und damit gut umgehen kannst, dann kann das OPN was für Dich sein - hier hörst Du nur dort schlecht, wo Dein eigener Kopf das HG sozusagen "beschattet".

Wenn Du aber auf einzelne Quellen stark fokussieren willst, dann wird das Phonak Bicros erheblich besser funktionieren.

Was für Dich besser ist, kann Dir keiner sagen, aber Du solltest zumindest einen erheblichen Unterschied feststellen. Ich würde unbedingt beides probieren!
↑  ↓

#4 11.12.2017, 07:46
Beyreuth Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.12.2017
Beiträge: 5


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Vielen Dank,
Ich werde mit Sicherheit beides ausprobieren, Phonak B mit Cros sowie das Oticon OPN 1. Was ich nun immer wieder lese und nicht ganz verstehe ist, warum die verschiedenen Geraete einen so unterschiedlichen Klang haben, wie alle behaupten? Es ist nun eine unqualifizierte Frage, da ich gar keine Erfahrungen mit HG habe und, durch das bereits Gelesene viel unter dem Einfluss der Marketingversprechen der verschiedenen Hersteller bin. Es wird anscheinend nicht moeglich sein mit nur einem HG, ohne BICROS auszukommen.
LG
↑  ↓

#5 11.12.2017, 08:11
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 656


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Dass die HG vom ersten Klangeindruck her unterschiedlich klingen liegt weniger an den HG als an den für den "First Fit" verwendeten Anpassformeln.

Wenn Du da die gleiche nimmst (z.B. nal-nl2, eine herstellerunabhängige Formel), werden die HG sehr ähnlich klingen.

Das Feature "starker Focus durch Richtmikrofonverbund" hat nicht jedes HG (es klingt, auf der anderen Seite, natürlich total unnatürlich. Wenn du das aktiv hast verstehst Du außerhalb dieses Focus gar nichts mehr). Wenn Du nun feststellst, dass genau dieses Feature dir wirklich was nützt, dann fallen alle HG raus, die das nicht haben (meines, Bernafon Juna, hat das zum Beispiel nicht).

Also: Einen bestimmten "Klang" kann man einstellen, bestimmte Alleinstellungsmerkmale machen dann den Unterschied. Das mit dem einstellen macht allerdings nicht jeder Akustiker, manche nehmen einfach die Voreinstellung des Herstellers, dann klingen die Geräte tatsächlich sehr unterschiedlich.
↑  ↓

#6 11.12.2017, 11:18
rent67 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.02.2011
Beiträge: 12


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Hallo, trage seit fast einem Jahr CROS-Geräte, allerdings von
Siemens (Signia), bin damit sehr zufrieden. Am Anfang muss man sich
daran gewöhnen, dass das Hören des Rechtsstehenden links erfolgt.
Ich muss nun aber nicht mehr bei Gesprächen hin-und herhopsen.
Es gibt bei genannten Geräten auch eine Tinitus-Funktion, habe das
aber nicht ausprobiert. rent 67
↑  ↓

#7 12.12.2017, 09:51
Beyreuth Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.12.2017
Beiträge: 5


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Vielen Dank ren67, eben darum geht es mir auch, wenn ich ein (BI)CROS tragen wuerde. Es wuerd mich auch interessieren, wie Ihr gesundes Ohr darauf reagiert wenn "vermehrt" Information vom tauben Ohr hingeleitet wird? Einer der Alustiker hat mir abgeraten, ein CROS zu tragen, da dadurch das linke (gesunde) Ohr zusaetzlich belastet werde. Er war der einzige der mir sowas gesagt hat. Haben Sie damit Erfahrungen?
LG
Beyreuth
↑  ↓

#8 12.12.2017, 12:53
rent67 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.02.2011
Beiträge: 12


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Die Meinung des Akustikers kann ich nicht bestätigen. Durch das Gerät kann ich mich im Verkehr besser orientieren, z.b. wenn ich links nichts sehe, aber trotzdem Autogeräusche höre ,weiß ich aha rechts kommt noch etwas. In geselliger Runde und bei Familienfeiern brauche ich nun nicht mehr auf einen bestimmten Platz achten. Ich kann mich überrall hinsetzen und ich verstehe fast alles gut. Der Hörakustiker kann doch das Gerät so einstellen, dass nicht zu viele und laute Geräusche nach links geleitet werden.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 12.12.2017, 16:48 von rent67. ↑  ↓

#9 12.12.2017, 13:29
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.516


Betreff: Re: Mit oder ohne BICROS? Welches Hörgerät (Marke sowie Model) würdet Ihr mir empfehlen?
Ich kann das so auch nicht bestätigen. Das (Innnen-) Ohr als solches wird ja nicht mehr belastet also ohne CROS, aber die Hörverarbeitung und Kognition wird anfangs mehr beansprucht, weil ein Ohr jetzt auch das hört, was das andere Ohr hören würde.
Man sollte CROS einfach eine Weile ausprobieren, mindestens einen Monat, und dann selbst entscheiden, ob man es braucht oder nicht. Der eine findet's toll, der andere nicht.
Allons-y!
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 22:15.