#1 23.01.2018, 20:12
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: plötzlich taub wie weiter?
Liebe Leute,
ich bin neu hier und mein Name ist Carina. Ich bin 31 Jahre alt und habe vor kurzem vom HNO-Arzt einen plötzlichen sensineuralen Hörverlust beidseitig diagnostiziert bekommen, nachdem in einer ziemlich stressigen Lebensphase über Nacht starke Kopfschmerzen, irrsinnig nervige laute Geräusche und eben der Hörverlust kamen. Das anscheinend endgültige Ergebnis und die rasche Verordnung von Hörgeräten lassen mich ziemlich verzweifelt aussehen. Meine derzeitige Situation ist eine Katastrophe, denn ich würde mich in Alltag, Beruf und sonst als total taub bezeichnen. Ich möchte jetzt schon rasch zum einem Akustiker und die Sache angehen, denn ich halte das nicht aus. Meiner Familie, meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen hab ich meine Diagnose erklärt und soweit habe ich ihr Verständnis und ihre Unterstützung.
Bevor ich jetzt zum Akustiker gehe, möchte ich bitte gern fragen, ob jemand ähnliche Erfahrungen mit meiner Art Hörverlust hat und worauf ich achten sollte. Ich schreib Euch mal was in meinem Hörtest-Audiogram steht und hoffe dass ich alles richtig verstanden und aufgeschrieben habe:
RECHTS 250/50dB, 500/75dB 1k/80dB, 2k/85db, 4k/80db, 8k/115dB
LINKS 250/85dB, 500/90dB, 1k/90dB, 2k/90dB, 2k/100dB, 4k/100dB, 8k/110dB
und dann steht da noch: LI taub, RE an Taubheit grenzend
Ich kann das zwar noch nicht fassen, glaub aber auch mehr nicht an Wunder. Auf dem Papier steht auch noch Hörgeräte Versorgung bicros. Damit ist wohl die Empfehlung für den Akustiker gemeint. Ich habe natürlich gesucht, was alles so gibt z.B. dieses Implantat CI, aber das macht mir schon auch Angst. Wie geht man das am besten an? Was geht mit „normalem Hörgeräten“, wobei ich hier auch schon einen Anfall kriege, wenn ich lese wie so die realistische Perspektive ist mit dem Verstehen und der Gewöhnerei.
Naja, hab mir wohl einen ziemlichen Lagerschaden eingehandelt ;-( … mich nur Verkriechen will ich aber nicht, bringt ja auch nix. Bin daher sehr dankbar für Erfahrungberichte und Tipps!
Liebe Grüße aus dem grauen Norden
Carina
Carina
↑  ↓

#2 23.01.2018, 20:37
bemd Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.11.2017
Beiträge: 82


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hi Carina,
geh nochmal zu einem anderen HNO, das klingt alles nach Hörsturz und das kann sich wieder deutlich bessern. Du brauchst erstmal Ruhe, Entspannung, keinen STRESS.
Ich drücke die Daumen, dass das wieder einigermassen i.O. kommt.

Gruß Bernd
↑  ↓

#3 23.01.2018, 20:55
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hey, ja Bernd, DANKE!
... aber ich war schon noch bei einem anderen HNO in Kiel und der hat auch durchgelurcht; same same but different ;-(
Das kommt wohl nicht mehr wieder ... shit.
Bin seit 4 Wochen krankgeschrieben ... aber es es braucht auch viel Energie, in der Familie die neue Situation zu leben.
Carina
↑  ↓

#4 23.01.2018, 21:06
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 529


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Liebe Carina, ganz so schnell ging es bei mir nicht, aber innerhalb eines halben Jahres war ich auch taub, habe dann aber schnell CI,sbekommen, da Hörgeräte nicht mehr in der Lage waren ein ausreichendes Sprachverstehen zu ermöglichen, was bei dir natürlich erst noch getestet werden müßte. Es war für mich die Hölle, obschon ich zu der Zeit nicht berufstätig war, aber ich hatte auch kleine Kinder, die ich null verstand, allenfalls mit viel Mühe meinen Mann, aber auch das war grenzwertig. Als ich das CI bekam erlbete ich so was wie eine akustische Reinkarnation, natürlich muss man sich erst an ein verändertes Hören gwöhnen,, aber ich verstand aufgrund kurzer Ertaubungsdauer von Anfang an wieder Sprache. Geräuscherkennung dauerte länger, noch länger bis ich Musik wieder genießen konnte, aber heute arbeite, telefonier und komuniziere ich fast normal mit CI. Weiterhin schwierig ist Verstehen im Störschall, aber auch das klappt mit mittlerweile gelernten kompensatorischen Fähigkeiten, die auch du im Laufe der Zeit erlernen wirst. Das CI habe ich mittlerweile seit mehr als 20 Jahren und bin rundum zufrieden damit. Dir wünsche ich ganz viel ut und Kraft für die kommende Zeit, zu ertauben ist eine Grenzerfahung. Vielleicht lässt sich rechts mit Hörgerät noch ein Sprachverständnis im rudimentären bereich erreichen, links halte ich das für unwahrscheinlich. Ich würde mit einer CI-Vorsorgeuntersuchung nicht mehr zu lange warten, und diese parallel zur Hörgeräteerprobung laufen lassen. Gerne kannst du mich bei weiteren Fragen auch kontaktieren, liebe Grüße Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#5 23.01.2018, 21:21
Lchtschwrhrg Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 28.01.2017
Beiträge: 456


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Moin Carina,
erstmal willkommen und auch wenn's schwerfällt dass Du Dich nicht verkriechen willst, ist doch sehr positiv! Insofern gehst Du Dein Problem richtig an. Doch jetzt bitte nihct gleich mit dem Kopf durch die Wand stürmen, Du hattest genügend Stress, also mach Dir nicht noch mehr, das hilft gar nichts, schadet nur. Die aktuelle Situation ist mehr als besch..eiden, und Du hast es richtig gemacht, klar darüber zu informieren.
Jetzt kommt der Punkt, an dem Du "stoppen musst" denn Du brauchst Zeit Zeit für Dich, Zeit, eine geeignete Hörversorgung zu finden. Das größte Problem (dass man sich als "Neuzugang" selbst macht, ist die Vorstellung, dass das mit HG so geht, wie beim Optiker mit der Brille. Und wenn man, also Du, da dies für Dich als "Erwartungshaltung" aufbaust, schaffst Du Dir selbst eine psychologische Hürde, die Du nicht brauchst.
Aus der Tatsache, dass Dein linkes Ohr als taub ist, folgt die Empfehlung, das "bessere" Ohr zum Hören u Verstehen zu nutzen Bicros d.h. ans taube Ohr kommt ein Micro, das die Daten an das HG auf der beseren Seite weiterliefert.
Lass es ruhig angehen, informiere Dich, such ausgiebig nach dem Aku Deines Vertrauens, mit dessen Erklrungen und Vorschlägen Du an Besten zurechtkommst und der Dir wirklich ein breites Spektrum veerschiedener Hersteller und Geräte bieten kann.
Dann Zeit lassen Hörtagebuch führen was ist gut, was ist schlecht, wie klingt es für Dich usw. aber das ist dann chon wieder ein anderes Thema.
↑  ↓

#6 23.01.2018, 22:19
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
ja ... ich versuche ja ruhig zu bleiben, aber manchmal bekomme ich schon panik anfälle wie das leben so weiter gehen kann. ich habe nie gedacht, dass mir so etwas passieren kann mit 30 aber vielleicht kommt das mal so oder ganz anders für viele menschen. ich finde es ohne hören völlig hilflos. es braucht wohl noch etwas zeit bei familie und freunden ... im job sehe ich größere hürden ...
Carina
↑  ↓

#7 23.01.2018, 22:56
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 529


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Das ist auch eine traumatische Erfahrung Corinna, ich war auch noch unter 30 als mir das passierte, aber das Leben geht auch damit weiter, anders, klar, aber zum Glück bietet die Technik heute zahlreiche Möglichkeiten. Die von dir empfundene Hilflosigkeit kenne ich nur zu gut aus eigener Erfahrung, die blieb auch bis ich mit CI wieder hören konnte und auch in der Anfangszeit damit noch etwas. Heute würde ich sagen hat das Ganze mit all seinen Folgen sogar auch positive Wirkung fü mich gehabt, bis dahin wa es aber ein langer Weg. Eine Rehabilitation fände ich für dich sehr wichtig, dafür bieten sich in Deutschland mehrere Kliniken an, St. Wendel, Bad Nauheim, Rendsburg und weitere. Beruflich wird es natürlich schwer, darf ich fragen was du machst, da liegen ja auch Welten zwischen was für kommunikative Anforderungen da sind. LG Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#8 23.01.2018, 23:23
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 772


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Carina, ich kann Katja nur beipflichten und ich hab einen Riesenrespekt, dass du den Mut und die Kraft hast mit dieser Situation o annehmend umzugehen!
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#9 24.01.2018, 00:10
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Liebe KatjaR
beruflich bin ich meist ziemlich vom Hören abhängig gewesen :-( wohl leider: Telefonieren und Konferenzen sog. Meetings auch online audiovisuell häufig. Ich bin in einer PR-Agentur als Referentin für Gesellschaftspolitik angestellt, puh. Ich war nach der Diagnose 3x im Büro für eine Art Übergabe und meine Kollegin hat versucht für mich aufzuschreiben, was grad los ist. Kapiert hab ich allenfalls nur in Warteschleife was, liebe Kollegin achselzuckend bemüht. Professionell richtig einbringen war Fehlanzeige bis auf Themen, in denen ich ohnehin "drin" war bisher ... am nervigsten war die ganze Betroffenheit, finde ich ja lieb, die Praktikantin hat sogar geweint, das hat mich aber eher noch runtergezogen. Einstweilen bin ich krankgeschrieben bis auf weiteres. Notfälle via Chat. Nichtstun würde mich unendlich langweilen. Stress ist das nicht - hoffentlich.
Carina
↑  ↓

#10 24.01.2018, 00:53
AlfredW Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.11.2005
Beiträge: 313


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo,

jetzt weiß ich auch nicht, was ich da konkret sagen soll.
Hört sich wie ein Hörsturz an. Vor allem weil das so plötzlich kam. Wenn da mit med. Behandlung nichts mehr zu machen ist, sind wohl HG (Hörgeräte) bzw. CI die einzige Option.
Viel besser als deine Hörkurve ist meine auch nicht. Ich bin seit dem 8. Lebensjahr mit HG versorgt und habe Regelschule und Studium hinter mir. Also da geht was, aber leider nicht schnell. Du brauchst definitiv einen langen Atem. Die Auswahl eines Hörsystems ist ein langer Prozeß. Bei mir hat das ca. 1/2 Jahr gedauert.
Eines muss klar sein das Hören wie Du es bisher kanntest ist Geschichte. Mit HG hört man anders und das Sprachverständnis in akkustisch schwierigen Situationen ist deutlich schlechter oder gar nicht mehr da. In ruhiger Umgebung habe ich kaum Probleme.
Dass Du dich noch beruflich einbringst finde ich klasse. Das lenkt dich etwas ab und Du verlierst nicht völlig den Kontakt zu deinen Kollegen.
Ansonsten findest Du hier im Forum jede Menge Hinweise.

Gruß

Alfred
Alfred Würzburger
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb

Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
↑  ↓

#11 24.01.2018, 09:11
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo zusammen,
erstmal vielen lieben Dank für die Informationen und fürs Mut machen. Das hilft sehr, mit der neuen Situation umzugehen. Ich erwarte ja nicht, dass mit Hörgeräten alles wieder blendend wird! Aber wenn ich so lese, dass "normales" Hören Vergangenheit ist und ich mit Hörgeräten vielleicht (!) rechts nur rudimentäres und links kein Sprachverständnis haben werde, also eigentlich immer mindestens stark schwerhörig bleibe, kann ich das nicht fassen. Das habe ich nicht zu befürchten gewagt - ebenso, dass ich meinen jetzigen Beruf damit vergessen kann, weil er grundlegend auf Verstehen basiert. Ich wunder mich nur, dass ich irgendwie weiterfunktioniere, aber vielleicht liegt es daran, dass ich schon einiges erlebt und eigentlich immer nach vorn geschaut und Dinge in die Hand genommen habe. Die jetzige Perspektive ist für mich aber "die Krönung". Tja, Eure Ratschläge werde ich zu Herzen nehmen. Am Freitag geht es zum Akustiker. Trotz allem bin ich froh, dass endlich etwas passiert ... und wenn das mit den Hörgeräten nicht funktioniert, hört ;-) sich das mit dem oder den CIs doch einigermaßen hoffnungsvoll an. Ich habe mich etwas in das Thema eingelesen. Den Eingriff und die Apparate mit den Spulen (?) am Kopf finde ich schon megakrass, sorry ... aber das zeigt doch auch, wie hoch der Leidensdruck ist. Und ich frage mich, wie das dann ist wenn man das System "ablegt" z.B Schwimmen, Duschen, Schlafen etc. wird man damit ja wohl nicht ...
Danke und viele liebe Grüße von der Küste
Cari
Carina
↑  ↓

#12 24.01.2018, 10:55
Rondomat Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2017
Beiträge: 164


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo Carina,

erstmal wünsche ich Dir weiterhin einen guten, positiven Blick nach vorne. Das ist in dieser Situation das einzig Richtige: Zurück geht es ja nicht mehr. Zur CI-Frage: Diese muss natürlich erstmal abgeklärt werden, vielleicht ist ja eine HG-Versorgung noch ausreichend. Aber trotzdem hier meine Hör-Karriere in Kurzform:

Ich befand mich in einer etwas anderen, aber im Ergebnis sehr ähnlichen Situation: Jahrzehntelang einseitig taub, trotz allem in einem sehr kommunikativen Beruf (Aussendienst im In- und Ausland, Messen, Schulungen, Projektleitungen im Verlags- und Zeitungsumfeld, Meetings ohne Ende ...). mit ca. 45 Jahren wurde das Hören immer schwerer, dann 10 Jahre einseitig Hörgeräteversorgt. Auch das wurde immer schwerer und so bekam ich auf mein langzeitertaubtes rechtes Ohr ein CI zur Unterstützung des HG-Ohres links.

Leider hat das trotz aller Bemühung seitens Akustiker, Audiologie und auch meinerseits überhaupt nicht zusammengepasst - zwei Jahre später kam dann der finale Hörsturz links und damit dann auch das CI auf dieser Seite.

Das war ein Neuanfang: Das Gehirn bekommt gleichen Input (trotz dem bis heute schwächeren rechten CI aufgrund der langen Taubheit = Hörentwöhnung über Jahrzehnt), mit viel Training, Anpassung der CIs und einer Reha, die sich genau darauf spezialisiert hat (CI-Anpassung, Logopädie, mentales Training, Musiktherapie usw.) bin ich heute in der Lage, meinen Alltag sowie meinen Beruf, wenn auch inzwischen im HomeOffice mit viel Telefonie, gut zu meistern.

Ich empfehle Dir, den positiven Blick und die damit verbundene Energie zu nutzen, beispielsweise eine der von einigen Reha-Kliniken angebotenen CI-Informations-Veranstaltungen zu besuchen. Hier sind CI-Träger, -Anwärter, Klinikpersonal usw. als Ansprechpartner vor Ort, damit kannst Du Dir ein eigenes Bild schaffen und die Erwartungshaltung an das tatsächlich neue Hören entsprechend justieren.

Aber auch hier gibt es einigen Erfahrungsschatz.

Weiterhin wünsche ich Dir viel Erfolg und Mut, auch beim Fragenstellen hier!
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________

Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 24.01.2018, 11:02 von Rondomat. ↑  ↓

#13 24.01.2018, 10:58
Jani Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.01.2011
Beiträge: 110


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Liebe Carina,

ich kann dich gut verstehen, dass du dich momentan noch etwas verzweifelt, hilflos usw. fühlst. Aber ich finde es toll, dass du dennoch nicht aufgibst!

Jetzt ist es erstmal wichtig, dass du dir wieder Ruhe gönnst. Ich vermute mal, dass dein schlechteres Hören durch einen Hörsturz bedingt ist und ein Hörsturz wird oft durch Stress ausgelöst.

Genau, jetzt schau erstmal, wie du mit Hörgeräten zurechtkommst. Auch hier wirst du Geduld aufbringen müssen, bis du die richtige Hörgeräteversorgung hast.
Zum CI kann ich dir sagen bzgl. Ablegen etc.: Das CI muss man zum Duschen, Schwimmen und ähnlichem abnehmen, da es sonst kaputt geht. Aber es gibt mittlerweile schon ein sogenanntes Aqua-Paket, womit man mit CI ins Wasser kann.
Hörgeräte muss man ebenfalls abnehmen, da sie bei Kontakt mit Wasser kaputt gehen können. Irgendwann hat man sich daran gewöhnt, dass man ohne Hörgerät bzw. CI nichts mehr hört und geniesst auch mal die Hörpausen, während dagegen Normalhörende die ganze Zeit einer gewissen Geräuschkulisse ausgeliefert sind.
Was die CI-OP angeht: Heutzutage ist so eine CI-OP Routine im Gegensatz zu meiner Zeit noch (2001). Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es so etwas gibt!

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!


Liebe Grüße Jani
an Taubheit grenzend schwerhörig - bilaterale CI-Trägerin von AB Grinning
- rechts: Naîda Q70
- links: Naîda Q90, implantiert am 14. Mai 2018 - Erstanpassung am 11.06.-15.06.2018
↑  ↓

#14 24.01.2018, 12:16
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 772


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Cari, ich kann Dich verstehen. Katja trägt ja schon lange CI und kommt damit super klar. Vielleicht mag sie ja aus ihrem Alltag erzählen und wie was geht.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#15 24.01.2018, 12:56
Der Akustiker Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 04.12.2017
Beiträge: 68


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo Carina...

Also laut Tonaudiogramm ist es kein "Taub" !

Die Frage ist, wie ist der Sprachtest ausgefallen? Einsilber möglich, bzw. Mehrsilber? Das wäre sehr sehr wichtig zu wissen!

Die stärksten Geräte machen zur Zeit über 148 dB, reicht also theoretisch ohne Probleme aus. Mein "schlimmster" Fall hat nur noch 3 Hörpunkte:
250 Hz 70dB
500 Hz 100dB
1 kHz 110dB

Rest nicht mehr messbar. Er trägt Hörsysteme und ist super glücklich.

Also => alles ganz entspannt!!!

Ich habe es gerade mal simuliert,
kann leider die Datei hier nicht hochladen, aber einen Link von meiner Dropbox schicken.

https://www.dropbox.com/...1.jpg?dl=0
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist!


Akustiker aus Leidenschaft...
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.01.2018, 13:11 von Der Akustiker. ↑  ↓

#16 24.01.2018, 19:07
CarinaBritta Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.01.2018
Beiträge: 6


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo Akustiker,
vielen Dank für Deine Auskunft! Das mit Deinem "schlimmsten Fall" lässt ja hoffen ...
Kannst Du mir bitte erklären,was Du da simuliert hast? So weit bin ich noch nicht mit der ganzen Kurverei vertraut.
Aber das Audiogramm mit Verständlichkeit in % und Sprachpegel in dB hab ich mir noch einmal mit der dazugehörigen Anleitung angeschaut, und ich komme auf folgendes Ergebnis:
RE Gesamtwortverständnis 105, Zahlen ab 60
LI Gesamtwortverständnis 55, Zahlen ab 95
Gewichten muss ich ja nichts mehr, weil 100 Pro über 40% Hörverlust.
Kannst Du das mit den anderen Kurven jetzt besser einschätzen?
Viele liebe Grüße
Carina
Carina
↑  ↓

#17 25.01.2018, 16:18
tan Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.12.2016
Beiträge: 54


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo Carina,
ich kann deine Beunruhigung nachvollziehen. Aber es kann nur besser werden ...

Ich höre auf meinem schlechteren rechten Ohr ungefähr so wie du jetzt auf deinem besseren. Da ich mich manchmal frage, wie es wäre, wenn mein linkes Ohr auch wesentlich schlechter würde, habe ich Tests gemacht, wie ich nur mit dem rechten Ohr in Verbindung mit meinem Hörgerät höre. Ergebnis: Nicht gerade gut, aber doch akzeptabel. Zumindest das müsste bei dir im ersten Schritt also auch möglich sein. Als Noch-nicht-Hörgeräte-Träger ist es erstaunlich, was so ein Gerät bringt, also nur Mut.

Daneben würde ich an deiner Stelle zeitnah einen Antrag auf Schwerbehinderung beim Versorgungsamt stellen, vielleicht brauchst du den Schein ja mal.

Kopf hoch,
tan
0250 0500 1000 2000 3000 4000 6000 8000 Hz
..10...15...25...30...55...60...55...60 links OPN 2, 85er Hörer
..50...55...85...95..100..110..115...95 rechts OPN 2, 105er Hörer
↑  ↓

#18 25.01.2018, 20:24
ToesRUs Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 25.01.2018
Beiträge: 132


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Zitat von CarinaBritta:
Liebe Leute,



Damit ist wohl die Empfehlung für den Akustiker gemeint. Ich habe natürlich gesucht, was alles so gibt z.B. dieses Implantat CI, aber das macht mir schon auch Angst. Wie geht man das am besten an? Was geht mit „normalem Hörgeräten“, wobei ich hier auch schon einen Anfall kriege, wenn ich lese wie so die realistische Perspektive ist mit dem Verstehen und der Gewöhnerei.
Naja, hab mir wohl einen ziemlichen Lagerschaden eingehandelt ;-( … mich nur Verkriechen will ich aber nicht, bringt ja auch nix. Bin daher sehr dankbar für Erfahrungberichte und Tipps!
Liebe Grüße aus dem grauen Norden
Carina

Hallo Carina,

für morgen wünsche ich dir viel Erfolg beim Hörgeräteakustiker. Ich denke auch, dass es einen Versuch wert ist, wenngleich ich keinen so großen Hörverlust habe wie er bei dir besteht. Nicht aufgeben und testen, testen, testen!

Mein größter Tipp ist jedoch, jetzt erstmal kürzer zu treten und dich vollkommen auf deine Wiederherstellung des Hörens zu konzentrieren.

Darf ich fragen, ob dein Stress primär beruflich war? Falls ja, würde ich den beidseitigen Hörsturz als Warnung des Körpers ansehen, dass es so nicht weiter geht. Auch wenn über die Ursachen eines Hörsturzes noch immer intensiv geforscht wird und Uneinigkeit besteht, nennt er sich ja auch: Hörinfarkt. Insofern, mit Verlaub, sieh es bitte, soweit möglich, positiv: etwa ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall sind keinesfalls leichtere Diagnosen und können weitreichendere Folgen als ein Hörverlust haben.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Kraft und Ausdauer, das wird schon wieder

ToesRUS
Mittel- bis hochgradig SH
500 Hz re 35 dB li 55 dB
1 kHz re 40 dB li 50 dB
2 kHz re 45 dB li 60 dB
4 kHz re 55 dB li 70 dB
↑  ↓

#19 13.02.2018, 17:44
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 772


Betreff: Re: plötzlich taub wie weiter?
Hallo Carina,

ich wollte mal nachhaken, wie es dir mittlerweile ergangen ist und wie es Dir geht.

Liebe Grüsse von Hamburg zur Küste :-)
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 05:22.