#41 03.03.2018, 07:30
BenB Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.01.2018
Beiträge: 270


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Hallo Ebru,

Ein Tipp am Rande: Lasse die obige Ferndiagnose doch mal von jemandem überprüfen, der sein Handwerk gelernt hat.

Also vom Arzt.

Beste Grüße,

BenB
Dieser Beitrag wurde 4 mal editiert, das letzte Mal am 03.03.2018, 08:03 von BenB. ↑  ↓

#42 03.03.2018, 09:33
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.540


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Als Ergänzung zu meinem Beitrag #40 ist mir noch eingefallen:

Man könnte unter anderem die Reflexbahnen etc. noch ausführlicher überprüfen:

- DPOAEs (meine Prognose auf Grund der bisherigen Untersuchungsergebnisse: unauffällig)

- Stapediusreflexe ipsi- und kontralateral bei verschiedenen Frequenzen und Reizstärken (meine Prognose auf Grund der bisherigen Untersuchungsergebnisse: unauffällig)

- Kontralaterale Supression der DPOAEs (meine Prognose auf Grund der bisherigen Untersuchungsergebnisse: unauffällig)

- allenfalls: Knochenleitungs-BERA (meine Prognose auf Grund der bisherigen Untersuchungsergebnisse: unauffällig)

Bei den vorgeschlagenen Untersuchungen geht es vor allem darum, heraus zu finden, ob sie Abweichungen zu den von mir erwarteten Ergebnissen zu Tage fördern. Je weniger dies der Fall ist, für desto wahrscheinlicher halte ich es, dass die Ursache der Hörstörung "ab Ende Hirnstamm" zu lokalisieren ist.

Zitat von fast-foot:
Ausserdem könnten weitere Hirnstrommessungen sinnvoll sein (ich denke hier an später abgeleitete Potentiale), welche jedoch nicht überall durchgeführt werden.

Wie mir später noch eingefallen ist, sind diese bei Kindern im Alter Deiner Tochter nicht zuverlässig ableitbar (meiner Erinnerung zu Folge).


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#43 03.03.2018, 11:11
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Die Tochter ist 11 Jahre alt und in puncto Ableitung Hirnströme irrst Du gewaltig fast foot . Ebru, der HNO kann Dir da sicher fundierter und ehrlicher antworten als fast foot.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#44 03.03.2018, 11:19
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.540


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Mir ist meine Zeit zu schade, um darauf ein zu gehen.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#45 03.03.2018, 12:12
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Warum? Mit 11 hat Ebru Tochter eine gewisse geistige Reife und es ist erheblich einfacher mit ihr zusammen zu arbeiten in der Diagnostik als mit einem Kleinkind oder Kind. Einem fast Teeny kannst Du mehr erklären und verständlich machen als einem jüngeren Kind. Ebenso ist die Bereitschaft zur Mitarbeit höher aufgrund der geistigen Reife.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#46 05.03.2018, 18:36
Ebru Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.02.2018
Beiträge: 12


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Hallo Zsammen nochmal 💕💕

Erstmal vielen Dank für die vielen Ratschläge und die aufmunternden Worte.

Wir waren heute nochmal beim HNO , habe ihr berichtet was beim KA rauskam und das das MRT in Ordnung war.

Daraufhin hat sie nochmal ein Test gemacht und der Test war TOP😁.
Warzm die letzten 2 schlecht waren kann sie sich nicht erklären borallem weil die ähnlich waren.

Somit haben wir das Thema Ohr ertsmal abgeschlossen 😎
Und widmen uns den Kopfschmerzen.
Hiermit verabschiede ich mich nochmal und lieben Dank und alles Hute an alle🥀🥀🥀
Lg
↑  ↓

#47 05.03.2018, 18:51
Gabriele Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.04.2006
Beiträge: 501


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Ich bin immer wieder aufs neue erstaunt, wie leichtsinnig hier Berichte und Arztberichte der eigenen Kinder veröffentlicht wird, die kann doch jeder Musiker und Hobby-Akustiker zweckentfremdenden???
Im schlimmsten Fall stehen noch die Namen der Kinder dazu, die Akustiker und die Krankenkasse.... es gibt sicherlich seriösere Foren, oder noch besser...sucht euch eine Klinik des Vertrauens, aber breitet nicht alle persönlichen Daten der eigenen Kinder im Internet aus (egal ob mit oder ohne Name)

Gabi
Theresa 25, beids. CI ´08 u.´10 (N5)
Reimplantation re,2011 u. 2012
Lorenz 23, beids. Hg
Sophia 21, beids. CI ´09 u.11 (Hybrid L )u.Kolobom
Alle Kinder progredient.
↑  ↓

#48 05.03.2018, 20:17
KatjaR Anwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 596


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Bei dem geschilderten Verlauf würde ich auch an eine psychogene Hörstörung denken. Diese sind nicht garnicht so selten. Auch die sonstigen Beschwerden wie Schwindel ohne organisch feststellbaren Befund könnte das erklären. Wenn das weiter anhalten sollte, wäre ein Vorstellen bei einem Kinderpsychologen evt. auch mal sinnvoll, gibt es Stress, belastende Faktoren? Da der Link nicht funktioniert hier ein Literaturhinweis zu dem Thema. Wenn man psychogene Schwerhörigkeit googelt, kommt man auf das Kapitel des aktuellen sehr guten Sachbuches , auf der 1. Seite die angezeigt wird steht schon sehr viel Informatives. Hesse, Gerhard: 2015 Innenohrschwerhörigkeit DOI: 10.1055/b-0035-108000
Teil II Spezieller Teil
13 Psychogene Schwerhörigkeit. Gabriele, ich halte diese Forum für seriös, auch wenn nicht alle Beiträge fachlich fundiert sind, worauf ja bereits richtigerweise hingewiesen wurde, aber das kann man wohl in keinem Forum garantieren.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, das letzte Mal am 05.03.2018, 20:31 von KatjaR. ↑  ↓

#49 05.03.2018, 22:49
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.540


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Zitat von KatjaR:
...auch wenn nicht alle Beiträge fachlich fundiert sind, worauf ja bereits richtigerweise hingewiesen wurde, aber das kann man wohl in keinem Forum garantieren.

DU kannst dies gar nicht beurteilen, auch sonst nicht die Personen, welche sich dazu geäussert haben.

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 05.03.2018, 22:56 von fast-foot. ↑  ↓

#50 05.03.2018, 23:04
KatjaR Anwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 596


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Das wiederum kannst DU nicht beurteilen FF.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#51 11.06.2018, 06:46
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.540


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Hier nochmals meine Sichtweise (es ist zwar schon eine Weile her - auf die Beurteilung des "Falles" hat dies jedoch keinen Einfluss):

Zitat von Ebru:
Wir waren heute nochmal beim HNO , habe ihr berichtet was beim KA rauskam und das das MRT in Ordnung war.

Daraufhin hat sie nochmal ein Test gemacht und der Test war TOP??.
Warzm die letzten 2 schlecht waren kann sie sich nicht erklären borallem weil die ähnlich waren.

Somit haben wir das Thema Ohr ertsmal abgeschlossen ??

Mir stellen sich da aber ganz viele Fragen (wobei auch Du den letzten Satz gleich mit zwei Fragezeichen versehen hast - so klar ist es offenbar auch für Dich nicht), auch möchte ich ein paar Punkte einwerfen, welche aus meiner Sicht zu bedenken sind:

1. Es fällt doch auf, dass zwei mal ein auffälliger Hörtest mit beinahe identischem Ergebnis durchgeführt wurde. Wie ist dies zu erklären?

2. Es ist zu bedenken, dass eine unauffällige MRT nicht automatisch bedeutet, dass keine Störung im Hirn (in welchem Bereich auch immer) vorliegen kann. Dito auch für die BERA-Ergebnisse.

3. Zum Verdacht auf eine psychogene Hörstörung:

Erstens ist zu bedenken, dass einseitige psychogene Hörstörungen relativ selten auftreten. Nur schon dieser Umstand macht die Verdachtsdiagnose bereits ein mal grundsätzlich nicht sonderlich wahrscheinlich. Sprechen nicht weitere Untersuchungsergebnisse dafür, halte ich die Diagnose für eher unglaubwürdig (hierzu siehe auch unten).

Zweitens wird in der Literatur zwar berichtet, dass in den meisten Fällen, in welchen die BERA-Ergebnisse unauffällig, die der Reintonaudiometrie jedoch auffällig ausfallen, eine psychogene Hörstörung diagnostiziert werden konnte. Aber eben nicht in allen (I), und insbesondere selten bei Vorliegen einer einseitigen Hörstörung. Das heisst jedoch auch, dass eben eine andere Diagnose möglich ist.
Ich weise darauf hin, dass mittels "klassischer" BERA (Stichwort "FAEP") nur Potentiale, welche auf Grund von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Hörverarbeitung generiert werden, welche irgendwo im Hirnstamm (wo genau, weiss man nicht) abgeleitet werden können.
Potentiale, welche um den Colliculus inferior (möglicherweise), im Zwischen- oder gar Grosshirn generiert werden, sind also nicht erfasst worden. Trotzdem kann in den erwähnten Bereichen eine Störung vorliegen (bzw. gerade aus diesem Grunde nicht ausgeschlossen werden; näher möchte ich dies hier nicht ausführen). Ich gehe davon aus, dass dies gerade die Erklärung liefert für (I).

Wie könnte man also vorgehen?

Nun, ich würde folgende Vorgehensweise in Erwägung ziehen:

Ich würde von der Hypothese ausgehen, dass in der Tat eine einseitige Hörstörung vorliegt, und dann versuchen, diese zu widerlegen.


Zitat von rabenschwinge:
Die Tochter ist 11 Jahre alt und in puncto Ableitung Hirnströme irrst Du gewaltig fast foot . Ebru, der HNO kann Dir da sicher fundierter und ehrlicher antworten als fast foot.

Folgende Aussage beeinhaltet keine Begründung und bringt in Bezug auf meine Argumentation rein gar nichts - und steht also völlig kontextfrei im Raum.
Ausserdem kennen sich viele HNOs wohl nicht sehr gut aus mit den retrocochleären Hörbahnen und insbesondere auch den Tests, welche Aufschluss über deren Funktionweise geben - und schon gar nicht damit, was sie für welchen Bereich wie aussagen können etc.


Zitat von rabenschinge:
Warum? Mit 11 hat Ebru Tochter eine gewisse geistige Reife und es ist erheblich einfacher mit ihr zusammen zu arbeiten in der Diagnostik als mit einem Kleinkind oder Kind. Einem fast Teeny kannst Du mehr erklären und verständlich machen als einem jüngeren Kind. Ebenso ist die Bereitschaft zur Mitarbeit höher aufgrund der geistigen Reife.

Der Witz ist eben, dass die Tests, welche Du wohl meinst, nicht die Informationen liefern können wie die, welche ich unter anderem erwähnt habe (nicht zuletzt aus diesem Grunde habe ich diese ja auch vorgeschlagen). Es gibt noch weitere Argumente, auf letztere zurück zu greifen - auf diese möchte ich allerdings an dieser Stelle nicht eingehen.

Zum Schluss möchte ich (nochmals explizit) darauf hin weisen, dass meine Argumentation nicht ausschliesst, dass eine psychogene Hörstörung vorliegen kann.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 11.06.2018, 06:55 von fast-foot. ↑  ↓

#52 11.06.2018, 10:31
KatjaR Anwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 596


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
https://www.egms.de/...pp11.shtml
Einseitige funktionelle Hörstörung traten nur bei 6 Kindern auf (25%). 55,5% der betroffenen
auf (25%). Sooo selten finde ich das dann auch nicht, bezogen auf psychogene Hörstörungen, was aber natürlich auch nicht heißt dass es sich um eine psychogene Hörstörung handeln muss, aber der Besuch eines Kinderpsychologen wäre auch durch eine somatisch auftgetretene Hörstörung nicht verkehrt, da diese auch Belastungen mit sich bringt. Einseitig taube Kinder haben eine ebenso stark erhöhte Rate von Verhaltensauffälligkeiten wie beidseitig taube. Nach einer befundlosen medizinischen Abklärung würde ich das jedenfalls empfehlen.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#53 11.06.2018, 19:15
Dereck Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.06.2018
Beiträge: 11


Betreff: Re: Meine 11 Jährige Tochter hat sehr schlechten Hörtest
Hallo! Fast ähnliche Situation bei uns. Wir warten noch auf alle Tests, ich hoffe, alles wird gut... Und wünsche euch viel Kraft und Geduld
↑  ↓

Seiten (3): 1, 2, 3

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 03:25.