#1 09.03.2018, 09:58
WildeHilde123 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.02.2018
Beiträge: 3


Betreff: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Hallo ihr Lieben,
mein guter Freund hatte vor kurzem einen Unfall und wird nun vermutlich nie wieder hören können.
Habt ihr Tipps wie ich mit ihm umgehen kann beziehungsweise wie ich ihm am besten helfen kann?
würde mich sehr über eine Antwort freuen!
Hilde
↑  ↓

#2 09.03.2018, 18:11
bemd Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 03.11.2017
Beiträge: 94


Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Am besten mit ihm zusammen Gebärdensprache lernen.
LG Bernd
↑  ↓

#3 09.03.2018, 19:09
Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Da sein und ihn da abholen wo er steht. Er wird zeigen, was er braucht, will und wie sein Weg verläuft.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 09.03.2018, 22:06 von rabenschwinge. ↑  ↓

#4 09.03.2018, 20:31
Turndrache Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.01.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Ich finde es sehr lieb von dir, dass du hier nachfragst und wünsche deinem Freund alles Gute auf seinem Weg!
↑  ↓

#5 09.03.2018, 20:49
Solsikke Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 07.03.2018
Beiträge: 5


Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Hallo Hilde,

ich bin zwar noch ganz neu im Forum, möchte Dir aber gerne einen Tipp geben: Frag ihn direkt, wie und wobei er unterstützt werden möchte. Sei einfach für ihn da, aber dränge Dich nicht auf und überfordere ihn nicht, wenn Du jetzt z. B. 1000 Sachen organisierst, er aber noch nicht soweit ist.

Ist er jetzt ertaubt oder kann er mit Hörgeräten versorgt werden?

Alles Gute für Deinen Freund!
↑  ↓

#6 09.03.2018, 20:51
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 717


Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Wartet erst ma ab ob er tatsächlich dauerhaft taub sein wird. Wenn das der Fall sein sollte, wäre es natürlich für ihn und sein Umfeld sehr hart. Wie schon geschrieben wurde, hilft es sehr wenn jemand da ist und auch da bleibt, auch wenn man derjenige ist der nicht verstanden wird. Leider wendet sich das soziale Umfeld oft schnell ab, weil es hilflos ist und mit der Situation nicht umgehen kann. Da zu bleiben, zuzuhören (sprechen wird er ja noch können) ist enorm wichtig. Ich würde mir auch für die Kommunikation was mitnehmen, Tablett mit Tastatur beispielsweise, auf dem man gut schreiben kann, um ihm zumindest etwas verständliche Rückmeldung geben zu können. Ob man dann mal zusammen Gebärden lernt, bei schriftlicher Kommunikation bleibt, oder es sich hoffentlich noch andere Wege auftun bleibt abzuwarten. Schön dass du ihm beistehen willst, zu ertauben ist eine echte Grenzerfahrung, weil es einen kommunikativ von der Welt erstmal abschneidet und isoliert, so jedenfalls habe ich das erlebt, zum Glück haben meine Familie und einige Freunde ganz toll reagiert, und ich konnte dann ein Cochlea Implantat bekommen was mich unter der Käseglocke wieder hervor geholt hat. Ganz wichtig fände ich für deinen Freund auch den Kontakt zu anderen Betroffenen aufzubauen und sich da Anregungen zu holen. Vielleicht hast du ja Zeit und Lust in dabei mal zu begleiten? Alleine fühlt man sich als tauber Mensch oft sehr unsicher wenn man sich unter fremde Menschen begeben soll, und lässt dann leider vieles. Ich wünsche euch viel Kraft und alles Gute. LG Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#7 10.03.2018, 01:28
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 616


Betreff: Re: Schwerhörigkeit im Freundeskreis
Im groben ganzen kann ich KatjaR zustimmen.

Hinzufügen möchte ich noch folgendes.
Dein Freund wird erstmal heilfroh sein, mit nem ordentlichen Schrecken davongekommen zu sein und das vor allem auch psychisch zu verarbeiten (ungeachtet der Schuldfrage am Unfall) ist ein Prozess der einige Wochen in Anspruch nehmen wird.

Natürlich steht auch die Gesundheit im Vordergrund, keine Frage. Auch hier wird er wohl ein Weilchen zu knabbern haben, bis er wieder fit ist. Was das Gehör selbst betrifft, muss man abwarten und schauen, ob der Fall tatsächlich eingetroffen ist.
Denk positiv, dann ist die Chance grösser, dass er "nur" schwerhörig bleibt.

Auf Gedanken folgen Taten und Geschehnisse......... denn "der da oben" spricht auch noch ein Wörtchen mit Wink Wink

Gruss
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 23:45.