#1 15.03.2018, 22:27
Wolkenlady Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hallo ihr Lieben,

Ich bin recht neu in diesem Forum. Dieser Post ist nun auch mein Erster. Ich bedanke mich jetzt schon, wenn sich jemand Zeit nehmen mag.

Ich habe bereits eine lange Geschichte. Ich bin seit der Dritten Klasse in ärztlicher Behandlung gewesen. Ich musste dann Hörgeräte tragen, in Zusammenhang mit einer Anlage für Lehrer, damit ich diese noch besser verstehe. Es wurde bei mir eine Innenschwerhörigkeit diagnostiziert. Die Ursache ist bis heute unbekannt. Ich lehnte dann ab der 8.Klasse die Hörgeräte ab. Ich fing erst 2011 wieder an mir neue Hörgeräte für mein Studium zu holen. Ich füge Euch diese Ergebnisse an.

Vor zwei Jahren waren diese Ergebnisse mit 2011 noch identisch. In den zwei Jahren dann war ich nicht wieder beim Akustiker oder beim HNO Arzt. Letztes Jahr wollte ich dann meine Hörgeräte anpassen lassen und diese auch regelmäßiger tragen. Mein Ergebnis war dann etwas schlechter als davor. (Siehe letztes Bild)

Ich müsste dann ein MRT machen. Es wurde dann folgendes diagnostiziert: beiderseitige erhebliche Aufweitung der vestibulären Aquädukte, links stärker als rechts.Es wird vermutet, dass es eine Ursache sein könnte.

Kennt sich da jemand aus, ob ich einen Antrag auf Schwerbehindertenausweis stellen könnte? Oder höre ich noch zu gut?

Ich würde mich über Rückmeldungen freuen.

Miniaturansichten angehängter Bilder:
2018-03-15-21-18-14-800x370.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 56
Dateigröße: 80,91 KB
Bildgröße: 800 x 370 Pixel
20180315_210459-762x380.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 64
Dateigröße: 96,74 KB
Bildgröße: 762 x 380 Pixel
20180315_211714-755x454.jpg
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 70
Dateigröße: 121,79 KB
Bildgröße: 755 x 454 Pixel

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 15.03.2018, 22:27 von Wolkenlady. ↑  ↓

#2 16.03.2018, 12:56
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Meiner Erfahrung nach die die Beantragung des Schwerbehindertenausweises aufgrund einer einzelnen Behinderung schwierig und stösst erstmal auf Geringstufung und / oder auf Ablehnung.

Hat man dagegen mehrere körperliche und ärztlich betreute Baustellen, die bestmöglich ineinander greifen, dann stehen die Chancen besser.

Wichtig ist auch: Genau beschreiben, wie einen was im Alltag behindert, ausgrenzt, einschränkt und wo man wie mehr Kraft braucht um mit dieser Behinderung seinen Alltag zu bewältigen.

Also da wirklich ehrlich sein und nichts beschönigen oder kleinreden.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#3 16.03.2018, 15:00
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 585


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hallo,

die Erfahrung von Rabenschwinge kann ich nicht teilen.
Aber zur Frage: da der GdB primär durch das Sprachaudiogramm bestimmt werden sollte und das hier gepostete nicht genug Informationen beinhaltet, um den Hörverlust gemäß Versorgungsmedizinischen Grundsätzen zu bestimmen, ist es nicht möglich eine konkrete und korrekte Aussage zu liefern.

Nach dem Tonaudiogramm hast du rechts einen Hörverlust von 42%, links von 53%, was einer beidseitigen mittelgradigen Schwerhörigkeit entspricht. Hierdurch hast du einen Anspruch auf einen GdB von 30. Einen Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis hast du damit nicht, da dieser erst bei einem GdB von 50 ausgestellt wird.

Liebe Grüße,
Miriam
↑  ↓

#4 16.03.2018, 15:49
KatjaR Anwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 594


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hallo Wolkenlady,

mir stellt sich noch die Frage vor welchem Hintergrund du dich für eine Schwerbehindertenausweis interessierst. Evt. kann man auch mit einem GdB von 30 was anfangen. Damit ist nämlich unter bestimmten Umständen eine Gleichstellung möglich, welche einige (wenn auch nicht alle) Nachteilsausgleiche ermöglicht. Beispielsweise könnte über den IFD technisches Zubehör finanziert werden, wenn man das im Berufsleben braucht.

Liebe Grüße
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#5 16.03.2018, 15:56
Hörer2018
Gast


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Es gibt das Argument, GdB 30 sei schon mal in der Tasche! Kommt später was an Behinderung dazu, wären die 50 eherzu erreichen.
↑  ↓

#6 16.03.2018, 21:18
rolf1160 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.03.2018
Beiträge: 2


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
ich denke die GdB werden willkürlich vergeben.
habe noch 35%gehör laut Sprachtest aber laut tontest ist es bei 60%,das liegt daran ich höre die dunklen töne besser als die hohen töne ,
weiterhin habe ich Diabetis 2,Bluthochdruck,Artrose in der Schulter,2Bandscheiben
OP`s ,Schlafaphneu und den 4ten Bandscheibenvorfall
mein GdB ist unverändert 30%, werde Wiederspruch einlegen
wurde erst jetzt abgelehnt nach 8 Monate Prüfung
echt super die Ämter
↑  ↓

#7 17.03.2018, 08:17
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 585


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hallo,

der GdB wird nicht anhand von Diagnosen vergeben, sondern auf Basis der resultierenden Einschränkungen.
Für die Vergabe gibt es Richtlinien - die versorgungsmedizinischen Grundsätze.

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#8 17.03.2018, 22:06
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hmmm, meinen Antrag auf Schwerbehinderung habe ich letztes Jahr im April gestellt und hatte Ende November / Anfang Dezember dann Bescheid.

Normaler Gang der Dinge. Ämter sind nicht schnell und wenn noch begutachtende Docs mitspielen, dann dauert das.

Der GdB spiegelt im Grunde die Stärke der Einschränkungen durch Deine Behinderungen wider. Dafür gibt es festgelegte Bedingungen, Richtlinien und Tabellen. Fröhliches Auswürfeln oder der Nasenfaktor ist da wirklich nicht.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#9 18.03.2018, 00:07
Wallaby Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.06.2015
Beiträge: 144


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Man darf nicht vergessen, dass die einzelene GdB-Werte nicht einfach zusammen addiert werden.

Hier kann man die Broschüre „Behinderung und Ausweis“ kostenlos anfordern oder auch als PDF runterladen https://www.integrationsaemter.de/...index.html

Gruß
Wallaby
↑  ↓

#10 18.03.2018, 00:12
rabenschwinge Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Eben, Wallace. Was manchmal passiert : Zwei oder mehr Behinderungen agieren miteinander und werden als eine berechnet. Das kann dann zu einem höheren GdB führen.
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
↑  ↓

#11 18.03.2018, 00:39
KatjaR Anwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 594


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Insbesondere "kleinere" Einschränkungen (Einzelbewertung 10-20 GdB) führen meist nicht zu einer Gesamterhöhung des GdB´s. Erkrankungen die durch Medikamente gut behandelbar sind, bringen meist keine Erhöhungen und OP´s die man mal hatte und die nicht bleibende Folgen nach sich gezogen haben zählen garnicht.
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#12 18.03.2018, 09:19
Wolkenlady Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 01.02.2018
Beiträge: 7


Betreff: Re: Antrag auf Schwerbehindertenausweis der Anfang
Hallo an alle,

Danke erst einmal für eure Antworten. Ich arbeite im sozialen Bereich, wo ich viel zuhören muss. Ich arbeite als Therapeutin und Beraterin.
Ich merke immer mehr wie erschöpft ich bin und kann mir es kaum erklären, wieso es mich so anstrengt. Natürlich ist es eine anstrengende Arbeit, aber sie wird immer mehr zu Belastung für mich. Häufig muss ich am Ende des Tages meine Ohren entlasten, weil sie wehtun und meine Wochenenden reichen fast gar nicht mehr zur Genesung. Trotz Hörgeräte verstehe ich insbesondere bei Störgeräuschen, wie Autos usw., meine Mitmenschen kaum bis gar nicht. Nur mit äußerster Anstrengung und mit Nachfragen meinerseits kann dann ein Gespräch geführt werden, wenn es sich nicht vermeiden lässt. In Restaurants, die schallen, verstehe ich noch weniger, sodass es meinen Alltag und meine Teilhabe einschränkt. Ich habe, dass sieht man in diesem Diagramm nicht, eine Überfindlichkeit bei sehr hohen Tönen und sehr tiefen Tönen, sodass es auch die Hörgeräteneinstellung sehr einschränkt.

Zusätzliche Erkrankungen könnte ich aktuell Hashimoto und meine aunterfunktion der Schildfdrüse angeben. Außerdem will ich demnächst zum Orthopäden, da ich vermehrt unter Rückenschmerzen leide und mich da mit meinen noch jungen 30 Jahren einschränkt. Ich kann z.b nicht ohne Schmerzen einfach mal am Strand spazieren. Innerhalb einer halben oder guten Stunde, ist der Schmerz zu stark und ich muss Schmerztabletten nehmen, die kaum helfen. Daher werde ich diese drei Sachen angeben, wenn letzteres untersucht wurde.

Ich möchte es natürlich dadurch im Arbeitsleben einfacher haben und Unterstützungen beantragen können.

Liebe Grüße
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 13:05.