#41 01.05.2018, 22:55
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 47


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Weitaus zielführender ist es in diesem Zusammenhang, sich die Hilfsmittelrichtlinien zur Brust zu nehmen, die auf Basis des BSG Urteils aus 2009 verfasst wurden.

Dieser ist bzgl. des Versorgungsziel zu entnehmen:

Entscheidend verändert haben sich dabei die "Versorgungsziele" der Hörgeräteversorgung. Jetzt heißt es in der Hilfsmittel-Richtlinie dazu:

Zitat:
"§ 19: Versorgungsziele
(1) Zielsetzung der Hörgeräteversorgung ist es,

a) ein Funktionsdefizit des beidohrigen Hörvermögens unter Berücksichtigung des aktuellen Stands des medizinischen und technischen Fortschritts möglichst weitgehend auszugleichen und dabei – soweit möglich – ein Sprachverstehen bei Umgebungsgeräuschen und in größeren Personengruppen zu erreichen sowie

b) die Auswirkungen einer auditiven Kommunikationsbehinderung im gesamten täglichen Leben und damit bei der Befriedigung von allgemeinen Grundbedürfnissen zu beseitigen oder zu mildern."

Wirtschaftlichkeit bemisst sich eben nicht nur am Preis. Wer billig kauft zahlt doppelt!

Da Hören den gesamten Menschen erfasst, und anhaltender Hörstress durch miserable Versorgung unmittelbar zu seelischen und körperlichen Problemen führt - beispielsweise ist der Burnout unter Hörbehinderten ein häufig anzutreffendes Symptom, von dauerstressbedingten Kortisolresistenzen und den damit einhergehenden Störungen des Hormonhaushalts samt Immundefiziten mal ganz abgesehen - müssten in eine Wirtschaftlichkeitsberechnung auch die Kosten für die Folgeschäden einer unzureichenden Versorgung und deren Behandlung einfließen: Psychotherapie, medizinische Behandlungen, Medikamente, Klinikaufenthalte, Reha, Umschulung, das ganze Programm. Abgesehen von der unverhältnismäßig hohen Arbeitslosenquote unter Hörbehinderten 17,1 % im Vergleich zu durchschnittlich 8%. Damit entfallen von diesen 17,1 % auch die Sozialbeiträge.

Dagegen sind bis zu 6000 Euro für ein anständiges Hörsytem, mit dem der Versorgte optimal klarkommt und seinen Job und sein Leben zufriedenstellend ausführen kann geradezu ein Klacks.

Und würden Gerätepreise entkoppelt, und würde ein Markt dafür entstehen, reden wir über Peanuts im Vergleich zu den Gesamtkosten der bisherigen Praxis.
↑  ↓

#42 02.05.2018, 02:22
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
ach @urlaubsreif....

inwieweit die HilfsM-RL § 19 den SGB V § 12 aushebelt - das erschließt sich mir jetzt nicht so eben Smiling

und "ein Markt für Gerätepreise" würde entstehen, wenn jeder Nichtsozialhilfebedürftige sich sein Wunschgerät mit allen Placeboeffekten nach Belieben selber kauft.
eigentlich nun schon mehrfach geschrieben Smiling

und was deinen angestrebten Weg der Mithilfe bei der Verstopfung der juristischen Sozialgerichtsinstanzen zur Durchsetzung von deinem Einzelinteresse anbelangt, hier eine weiterbildende "Reiselektüre" zum Thema "Beweiskraft" (hier insbesondere die Randnummer 6 (Punkt 3) zum Thema "Messreihe" "Freiburger UND ZUSÄTZLICH OLSA"):

http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/...focuspoint

womit wir wieder am Startpunkt wären:
a)
die TK hat dir mitgeteilt, was sie von den Beitragszahlergeldern zu leisten berechtigt ist,
b)
sie sieht gar keinen "weiteren Träger in der PFLICHT" (wohl aber den Hörakustiker),
c)
solltest du die Empfangsbestätigung nach Anhang 4.3 ohne die Modifikation an passender Stelle mittels der Einfügung des unscheinbaren Wörtchens "nicht" und die Änderung des Wortes "dennoch" in das Wort "deshalb" - und damit falsch - "bekundet" haben, dürfte dir wohl nicht zu helfen sein.
darum mein großes Interesse:
schaun mer mal - Du gibst ja Bescheid Smiling
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#43 02.05.2018, 06:13
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Guten Morgen,

bitte macht doch weiter, ich habe mir schon Popcorn herausgeholt!
Nun versucht nixverstahn urlaubsreif zu erläutern, was unter notwendig zu verstehen ist, obwohl er es auf sich selbst ud seine Situation ebenso wenig verstanden hat.
Er bringt die gleichen Argumente hervor, bei denen er in anderen Threads, als es um seine Ansprüche etc ging, widersprochen hat.

Keiner(!!!) kann ohne die Sichtung aller Unterlagen sagen, welches Hörsystem ausreichend, wirtschaftlich und zwekmäßig ist. Dies ist nämlich sehr individuell und hängt -- wie auch urlaubsreif geschrieben hat -- nicht von den Spezifikationen eines Hörsystems alleine ab.
Ob ein Anspruch berechtigt ist oder nicht, müssen die Krankenkassen oder ggf die Gerichte entscheiden. Da viel zu wenige Hörgeschädigte diesen Weg einschlagen, wünsche ich urlaubsreif, dass er seinen Anspruch - sollte er berechtigt sein - durchsetzt! Die Kassen - und damit auch die TK - haben eine Beratungs-und Informationspflicht, der sie nicht nachkommen! Statt entsprechende vom Hören gleichwertige Hörsysteme vorzuschlagen, wird einfach abgelehnt!
DAS finde ich eigentlich mitunter den größten Skandal! Anstelle den Versicherten zu helfen, ein entsprechend gutes und gleichzeitig möglichst kostengünstiges Hilfsmittel zu finden, werden den Versicherten solche 0815-Briefe zugesendet, die den Eindruck erwecken, dass die Kassen "ja so tolles und vieles leisten".
Schon die Wortwahl "wir freuen uns, ihnen mitteilen zu können, dass das Hilfsmittel xy ..." als ablehnender Bescheid auf einen Antrag grenzt schon an Hohn! Von einem Angebot auf Beratung oder individuelle Gründe für eine Ablehnung sucht man vergebens.
↑  ↓

#44 02.05.2018, 08:29
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
moin,
nur zur Klarstellung:
MIR hat die TK - auf konkrete Anfrage!!! - 3 Vergleichshörsysteme für meinen individuellen Hörverlust vorgeschlagen.
ICH brauchte dafür NICHT die Gerichte bemühen.
MEINEN Hörakustiker hat die TK motiviert, MIR dann doch ein aktuelleres Hörsystem anzupassen.
ALLES OHNE Sozialgericht.
Wahr ist aber auch:
1. ich bescheide mich - trotz § 19 HilfsM-RL - auf § 12 SGB V,
2. es war langes "dicke-Bretter-bohren" erforderlich,
3. der neue "Beschwerdeparagraph" "motivierte" ganz offensichtlich meine TK .
UND:
eupheMISTische Beschönigung von tatsächlichem Mist, ist wohl KEIN Alleinstellungsmerkmal von Krankenkassen Smiling

mit hG
nixverstahn
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#45 02.05.2018, 10:44
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 47


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
@muggel: Danke!

Ich komme mir hier schon langsam vor, wie im falschen Film, vor lauter vorauseilendem Gehorsam gegenüber einem völlig falsch verstandenem und viel zu kurz gedachten Wirtschaftlichkeitsgebot ;-)

Ich lasse mir gern Vergleichshörsysteme nennen und werde die auch testen. War sogar sehr neugierig darauf, was die aufzahlungsfreien Geräte mittlerweile können - aber es war katastrophal! In beiden Lebensbereichen - beruflich wie privat - nicht zu gebrauchen. Darunter ein Gerät mit 8 Kanälen.

Zitat:
Da viel zu wenige Hörgeschädigte diesen Weg einschlagen, wünsche ich urlaubsreif, dass er seinen Anspruch - sollte er berechtigt sein - durchsetzt!

Sie Wink
Danke, und "Ja, leider". Denn dann wären wir schon weiter als BSG2009! Ich hatte es damals schon fast etwas bedauert, dass die TK einlenkte, denn vor allem den psychoakustischen Part (qualitatives Hören) hätte ich zu gern bis zum BSG durchgefochten. Für alle anderen!!! Aber nach vier Jahren war dann bei mir auch die Luft raus.

Zitat:
als ablehnender Bescheid auf einen Antrag grenzt schon an Hohn!

Das IST Hohn! Vor allem mit dem einführenden Satz "wir haben eine gute Nachricht für Sie: Wir beteiligen uns an den Kosten für Ihre Hörgeräteversorgung ...". Um anschließend mit KEINER Silbe inhaltlich auf meinen Antrag einzugehen.
↑  ↓

#46 02.05.2018, 10:48
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 720


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Och schade, muggel war schneller. Ich hätte mir auch lieber die Chipspackung für hier aufheben sollen statt für das ernüchterne Spiel gestern.
Dennoch wüsste ich gern, wo man seriöse Angebote von OPN1 für die Hälfte des UVP erhält. Und klar, in Massen erhält man Geräte günstiger als einzeln. Das berühmte Senfglas von Pappa ante Portas gibts auch für die Hälfte des Supermarktpreises, wenn man es Palettenweise ordert. Nur hat derjenige, der Massen davon hat, noch nix daran verdient. Und wenn man daran nix verdient, machts wieder keiner.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
Über mich
↑  ↓

#47 02.05.2018, 11:07
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Zitat von nixverstahn:

MIR hat die TK - auf konkrete Anfrage!!! - 3 Vergleichshörsysteme für meinen individuellen Hörverlust vorgeschlagen.
Genau da liegt schon der Hase begraben. Die TK hätte dieses auch OHNE deine konkrete Anfrage machen müssen, spätestens bei Beantragung eines Hörsystems oberhalb des Festbetrags. Dies nennt man Beratungspflicht. Im Falle von urlaubsreif ist die TK eben dieser Beratungspflicht nicht nachgekommen, sondern hat den Antrag einfach abschlägig beantwortet. Das zudem so, dass unklar ist, ob das nun eine Ablehnung ist oder nicht.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 02.05.2018, 11:11 von muggel. ↑  ↓

#48 02.05.2018, 11:10
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Zitat von urlaubsreif:

Sie Wink
Sorry, war mir nicht klar... aber inhaltlich egal, ob er / sie oder es, oder? Smiling
↑  ↓

#49 02.05.2018, 11:17
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 47


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Zitat:
Sorry, war mir nicht klar... aber inhaltlich egal, ob er / sie oder es, oder? Smiling

Inhaltlich absolut! Laughing
Nur äußerlich und innerlich .. bin ich ziemlich gern sowie vorzugsweise Frau Wink
↑  ↓

#50 02.05.2018, 13:03
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
moin,
im aktuellen Versorgungssystem mit Hör- u. Verstehverbesserungstechnik gibt es zwei alternative Vorgehensweisen zur Durchsetzung von Individualinteressen:
Variante 1:
der Klageweg mit der Nebenwirkung (auch eigener) Beitragsssteigerungen für die zahlende Versichertengemeinschaft.
Variante 2:
Durchsetzung bestehender Verträge und damit Bewirkung von Transparenz und Kostensenkung auf der Anbieterseite OHNE Beitragssteigerungsnebenwirkungen.
Es gibt viele Menschen, die bevorzugen Version "1".
ICH bevorzuge Version "2",
weil:
ICH will nicht für EINE Leistung ZWEIMAL zahlen.
eigentlich ganz einfach Smiling
das kann Mann sicherlich verstehen Smiling
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#51 02.05.2018, 13:08
1  Bewertung/en: 0 Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Ersten ist der Mann eine Frau und zweitens: Muggel hat dir gerade erklärt worin der Unterschied zwischen Urlaubsreif Geschichte und Deiner besteht.

Wäre nett, wenn Du das zur Kenntnis nehmen würdest, nixverstahn
↑  ↓

#52 02.05.2018, 21:07
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Hallo,

urlaubsreif hat klar geschrieben: wenn sie Hörgeräte vorgeschlagen bekommt und mit denen genau so gut klarkommt / versteht wie mit den beantragten OPN, dann nimmt sie auch gerne die.
Das wäre dann - nach deiner Argumentation - Version 1. Problem: die TK hat keine alternativen HGs vorgeschlagen, wie sie es gemäß der Beratungspflicht hätte tun müssen, sondern hat den Antrag OHNE Begründung abgelehnt. Um dennoch eine Versorgung entsprechend der Hilfsmittelrichtlinie zu erhalten, bleibt urlaubsreif nur der Weg des Widerspruchs. Diesen will sie auch einschlagen - was ist daran nicht zu verstehen?
↑  ↓

#53 02.05.2018, 21:51
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
ich vermisse eine klare Aussage zu der Frage, was urlaubsreif auf der Empfangsbescheinigung nach Anhang 4.3 bestätigt hat. Erst nach Kenntnis dessen lässt sich mMn eine Aussage darüber treffen, ob ihr Ansinnen legitim ist Smiling
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#54 02.05.2018, 22:02
1  Bewertung/en: 0 Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Sorry😂 Du hast einen herzerfrischenden Knall, nixverstahn.

Eigentlich kann man unter Dein Post nur schreiben: 6 und setzen.

Mal wieder überhaupt keinen Bezug zum Threadverlauf und dessen Thema.
↑  ↓

#55 03.05.2018, 07:08
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Zitat von rabenschwinge:
Sorry😂 Du hast einen herzerfrischenden Knall, nixverstahn.

Eigentlich kann man unter Dein Post nur schreiben: 6 und setzen.

Mal wieder überhaupt keinen Bezug zum Threadverlauf und dessen Thema.

nun, DAS sehe ich aus zwei Gründen deutlich anders, weil:
1.
mein Post gibt keinerlei Veranlassung für dich, mir gegenüber erneut entwertend unsachlich und persönlich zu werden.
2.
sollte tatsächlich das Hörsystem bereits übernommen worden sein, dann wäre wichtig zu wissen, was dem Hörakustiker seitens "urlaubsreif" bescheinigt wurde.
eigentlich ganz einfach Smiling weil:
es ist nicht so ganz selten, dass eigene Vorteile gerne zu Lasten der nicht anwesenden "Dritten" zu generieren versucht werden, weil DAS einfacher erscheint, als ein Konflikt "Auge in Auge" mit dem Gegenüber Smiling
Aber - ich bitte um Entschuldigung:
für individuelle Feigheit möchte ich als Allgemeinheit nicht zahlen Smiling

Guten Morgen
und
mit hG
nixverstahn
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#56 03.05.2018, 07:20
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 680


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Hallo nixvertahn,

soweit ich mich richtig erinnere hatte ich diese Frage bereits gestellt und urlaubsreif geantwortet.

Vielleicht liest du noch mal alle Postings durch (nein, ich werde mit dem Handy nicht durchscrollen um dir die Postnummer zu nennen, denn ich muss nun los - arbeiten).
↑  ↓

#57 03.05.2018, 07:25
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
stimmt,
in Post #7 steht beschrieben, dass meine Befürchtung aus Post #55 nicht unbegründet ist.
danke @muggel, dass du mich hier - wieder einmal - auf die richtige Spur brachtest Smiling
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

#58 03.05.2018, 07:55
Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
😂😂😂😂 süss nixverstahn
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 03.05.2018, 08:33 von rabenschwinge. ↑  ↓

#59 03.05.2018, 13:35
urlaubsreif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.03.2010
Beiträge: 47


1  Bewertung/en: 100 Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
@nixverstahn

Zitat:
Erst nach Kenntnis dessen lässt sich mMn eine Aussage darüber treffen, ob ihr Ansinnen legitim ist

Es gibt keine Empfangsbescheinigung. Mein Akustiker war so nett, mir die Geräte leihweise zu überlassen, bis die Kostenübernahme abschließend geklärt werden konnte; anderenfalls wäre ich nämlich berufsunfähig.

Ansonsten ...

finde ich deine gesamte Argumentationslinie einigermaßen absurd, zynisch und in sich widersprüchlich.

Zum einen pochst du auf die Gesetzeslage und redest von "Legitimität", zum anderen setzt du alles daran - und zwar ohne detaillierte Kenntnis des Einzelfalls und die wirst ganz besonders du von mir nicht erhalten, zumal es sich um ein schwebendes Verfahren handelt und hier hundertpro auch Vertreter der jeweiligen Krankenkassen mitlesen - Leute mit be-Recht-igten Ansprüchen mit deiner kurzsichtigen Sparwut an der falschen Stelle davon abzuhalten, ihr Recht einzuklagen.

Ganz gewiss verstopfen weder die paar Hörgerätekläger pro Jahr die Sozialgerichte, da wendest du dich besser an die Mitarbeiter von Jobcentern, die wider besseren Wissens gegen jedes Sozialrecht in Deutschland handeln und tausende von Klagen im Monat geradezu vorsätzlich provozieren. Und sich dann noch nicht einmal dem Urteil des Gerichts zu beugen. Ich habe mir gerade den Spaß gemacht, Google anzuwerfen. Allein der März 2018 weist einen bundesweiten Bestand von 179.621 Klagen aus, davon sind knapp 10.000 im März frisch aufgenommene. Da müssen wir Hörgerätebedürftige noch lange stricken, aka "uns wehren", um auch nur ansatzweise solche Fallzahlen zu erreichen.

Noch wird deine größte Angst, noch mehr Krankenkassenbeiträge zahlen zu müssen, weil die Kassen Hörgeräte der Gesetzeslage entsprechend übernehmen müssen, zur Realität. Allein die Tatsache, dass mittlerweile ab einem bestimmten Grad der Beeinträchtigung auch Brillen wieder im Leistungskatalog stehen, ohne dass dies eine Anhebung der Beitragssätze zur Folge gehabt hätte, spricht dagegen. Und bei einem Überschuss von 16 Mrd. Euro auch zu verkraften.
↑  ↓

#60 03.05.2018, 14:53
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 342


Betreff: Re: Krankenkasse schickt keinen rechtsmittelfähigen Bescheid
Zitat von urlaubsreif:


Ich habe diesen blöden Mehrkostenwisch dieses Mal unterzeichnet, aber das darf man inzwischen auch bedenkenlos tun, weil er schlicht Nötigung ist und andere Optionen nicht zur Auswahl stehen. Darauf können sie sich nicht zurückziehen, das hat meines Wissens vor Gericht keinen Bestand.

Nein, die berufliche Begründung bezog sich nicht auf technische Features sondern ausschließlich auf das Verstehen selbst nuscheliger Sprecher und die Ortung von Sprechern in stark nebengeräuschbelasteten Situationen. Bluetooth ist natürlich A und O, aber ich glaube, so etwas gilt noch als Komfortfunktion. Oder hat sich das geändert?

ach so...
dieses hier oben Stehende stammt aus deinem Post #7.
aber ICH argumentiere inhaltlich widersprüchlich Smiling
wirklich seeehr überzeugend...
"Wahrheit" ist für mich DAS, was in den beschränkten Platz zwischen meine Ohren passt - und wie ist das bei DIR? Smiling
↑  ↓

Seiten (7): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 21:52.