#21 10.05.2018, 17:58
Dani! Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 416


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Man komprimiert, wenn der Hörverlust vergleichsweise hoch ist. Denn sonst würden die Ohren bei lauten Geräuschen mit ohrenbetäubendem Lärm zugeballert werden. Hinzu kommt, dass die meisten Hörgeschädigten zwar eine Verstärkung für leise Töne brauchen, bei lauten Eingangstönen aber das Lautstärkeempfinden genauso hoch ist wie für Normalhörende. Ohne Kompression würden auch hochgradig Schwerhörige in lauten Umgebungen deutliche Schmerzen empfinden. Es ist eine Gratwanderung zwischen erträglichem Tragekomfort und Sprachverstehen.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#22 10.05.2018, 18:09
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 29


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
OK, danke Euch beiden.

Grüße
Norbert
↑  ↓

#23 10.05.2018, 19:31
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.579


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Zitat von Dani!:
Man komprimiert, wenn der Hörverlust vergleichsweise hoch ist. Denn sonst würden die Ohren bei lauten Geräuschen mit ohrenbetäubendem Lärm zugeballert werden. Hinzu kommt, dass die meisten Hörgeschädigten zwar eine Verstärkung für leise Töne brauchen, bei lauten Eingangstönen aber das Lautstärkeempfinden genauso hoch ist wie für Normalhörende. Ohne Kompression würden auch hochgradig Schwerhörige in lauten Umgebungen deutliche Schmerzen empfinden. Es ist eine Gratwanderung zwischen erträglichem Tragekomfort und Sprachverstehen.

Na ja, bei einem häufig anzutreffenden Ausfall der OHCs im Innenohr empfindet der Schwerhörige Geräusche mit hohen Schalldruckpegeln sogar als lauter als ein Normalhörender. Schmerzen auf Grund hoher Schalldruckpegel dürfen natürlich in keinem Falle auftreten - es droht augenblicklicher (und nicht nur schleichender) Hörverlust.


Zitat von akopti:
Es kann das Sprachverstehen verbessern da das akustische Muster weniger verändert wird.

Nun, ich würde sagen: das geschädigte Gehör verarbeitet akustische Muster eh anders als das gesunde. Den (oder zumindest einen) Grund sehe eher darin, dass zeitliche Informationen* besser genutzt werden können, wenn man (im Idealfalle nur) die "relevanten Sprachanteile im Schall weniger oder gar nicht komprimiert oder gar expandiert".

*) dies vor allem dann, wenn die Frequenzauflösung in Folge der Hörschädigung eingeschränkt ist


Eine optimale Strategie filtert die (relevanten) Sprachanteile aus dem restlichen Schall heraus (bzw. reduziert letzteren) und setzt sie dynamisch gesehen mit der idealen Kompression (bzw. Expansion) auf jenen Level, auf welchem komfortables Hören und Sprachverstehen ein Maximum erreichen.

Stark vereinfacht ausgedrückt.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#24 07.12.2018, 15:23
thegrobi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.12.2010
Beiträge: 21


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Meine neuen Wunschgeräte habe ich vor einigen Tagen günstig bei einer Niederländischen Akustikerkette online angeboten gefunden.
Die höchste Quallitäts-Stufe zu weit günstigerem Preis, als die Standart-Klasse des selben Geräteherstellers in Deutschland.
Ich programmiere (sehr zufrieden) selbst seit ca. 15 Jahren.

Jetzt die wichtige Frage:
Die Niederlanden gehören bekanntlich zur EU.
Bekommt man den selben KK-Zuschuss bei Kauf und natürlich Anpassung der Geräte in den Niederlanden wie in Deutschland?
Eine Fahrt für mich bedeutet ca. 130 km.

lg,
Ralf
Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, das letzte Mal am 07.12.2018, 15:25 von thegrobi. ↑  ↓

#25 07.12.2018, 16:57
akopti Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.08.2016
Beiträge: 641


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Wenn der niederländische Kollege eine Kassenzulassung bei den deutschen Krankenkassen hat und Präqualifiziert ist könnte es klappen.

Vielleicht kannst du die Fahrtkosten übernehmen lassen.

Gruß

Dirk
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 07.12.2018, 16:59 von akopti. ↑  ↓

#26 07.12.2018, 23:35
thegrobi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.12.2010
Beiträge: 21


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Habe an den niederländischen Support eine Mailanfrage nach Kostenbeteiligung durch deutsche KK gesendet.
Mal sehen, was die antworten.

lg,
Ralf
↑  ↓

#27 09.12.2018, 10:58
Avillar Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 08.05.2018
Beiträge: 4


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Es gibt Händler die behaupten jeden Kostenvoranschlag um 10% zu unterbieten - also mal ein Kostenvoranschlag aus...... und dannn
↑  ↓

#28 09.12.2018, 21:45
thegrobi Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.12.2010
Beiträge: 21


Betreff: Re: Hörgeräte aus den Niederlanden
Habe Antwort aus den Niederlanden.

T-Modelle auch dort noch nicht verfügbar.
Die Firma arbeitet -nicht- mit deutschen Krankenkassen zusammen.
Laut deren Meinung bekommt man nach Vorlage der Rechnung aber die Kosten von der Krankenkasse wie bei deutschen Akustikern bezuschusst.
Vorherige Anfrage bei der Krankenkasse empfehlen sie.

lg,
Ralf
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 22:44.