#61 23.07.2018, 11:30
Walli49 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 17.09.2016
Beiträge: 7


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Aufstehen, Brille an, Duschen, anziehen, Hörgeräte anziehen. Beim duschen ziehe ich die Brille aber auch aus.😉 Abends vor dem zu Bett gehen, Hörgeräte aus und im Trockner deponieren. Hörgeräte tragen bedeutet für mich Steigerung der Lebensqualität. Also werden die Dinger auch getragen.
Wenn man im Orchester die Triangel hört, hat man das richtige Hörgerät gefunden! Wink
↑  ↓

#62 24.07.2018, 09:46
Hoffi Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 272


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Hallo alle miteinander,

ich möchte nicht auf die thread im einzelnen eingehen, nur folgendes feststellen.

Mit Hörgeräten wird das Restgehör mehr oder weniger geschädigt.
Das bestätigt jeder (ehrliche) Akustiker und HNO-Arzt. Es ist natürlich ein Unterschied ob man leichten, mittleren oder starken Hörverlust hat. Das Restgehör kann oft bis zum Lebensende ausreichen oder man muss auf CI umsteigen.

Die Verbesserung der Störgeräuschunterdrückung, die einige im Forum anpreisen, kann ich nicht nachvollziehen.
Die Einstellung der Frequenzbereiche entsprechend der Hörkurve lässt sich mit einem 24 kanaligem Gerät natürlich besser als mit einem 4 kanaligem machen
(vor ca. 6 Jahren hat es schon 10-kanalige Geräte gegeben).
Die Störschallunterdrückung basiert ja auf Reduzierung der Verstärkung, unabhängig der Geräuschart, wenn Störschall reduziert wird geht auch die Verstärkung der Sprache runter. Ich kenne kein Hörgerät, dass die Modulation der Geräusche berücksichtigt,
Die Stärke der Lärmunterdrückung richtet sich nach der Hörgerätequalität, i. a. 9 dB bei Premium-Geräten, 6 dB bei "Standard". Hardware und Software der Geräte ist meistens gleich!

Ich habe eine Hörverlust von 80...85 dB bei 0,75... 6 kHz, 55...80 dB bei 0,25...0,75 kHz. Da erkläre mir mal jemand, wie das mit der Störschallreduzierung ohne Berücksichtigung der Modulation gehen soll.

Gruß
Hoffi
↑  ↓

#63 24.07.2018, 10:24
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 330


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Hallo Hoffi,
willkommen zurück! Wink

Zitat von Hoffi:

Ich habe eine Hörverlust von 80...85 dB bei 0,75... 6 kHz, 55...80 dB bei 0,25...0,75 kHz. Da erkläre mir mal jemand, wie das mit der Störschallreduzierung ohne Berücksichtigung der Modulation gehen soll.

Ich nehme an, du hast früher deutlich besser gehört? Dass du bei diesem Verlauf nun die Hörgeräte als eher kreischend empfindest, kann ich zumindest nachvollziehen. Ich glaube, dass das wirklich eine Sache der Gewöhnung ist. Ich trage meine HGs von Kindheit an 10-16h am Tag. Mit meinen Naidas hatte ich anfänglich auch meine Schwierigkeiten. Aber das vor allem deshalb, da die Höhen stärker verstärkt werden als jemals zuvor. Inzwischen komme ich gut damit klar.

Was aber ist Störschall? Meines Wissens ist das Hauptsächlich ein Geräusch im Tieftonbereich (<1000Hz). Das sowohl beim Autofahren als auch im Partylärm. Geschirrklappern ist meist mit Peaks verbunden, die in den teureren Geräten ausgebügelt werden können (mit Nachteilen, wenn es dauerhaft aktiv ist). Störschall kann also meiner Meinung nach wunderbar dadurch reduziert werden, indem die Pegel für tiefe Frequenzen reduziert werden. Genau das mache ich in einem bestimmten Programm, das ich für Besuche im Hofbräukeller eingestellt habe. Nachteilig ist, es klingt nicht natürlich, aber darum geht es mir in so einem Fall nicht. Dafür habe ich dann das Musikprogramm, Sprachverstehen ist da nicht so toll.

Btw. ich schätze, der Versuch mit geschlossenen Otoplastiken hat im Auto keine Verbesserung gebracht?
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#64 24.07.2018, 11:57
rabenschwinge Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 932


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Dani, Du hast recht, es ist Übungssache. Mir ging es mit den Signia anfänglich auch so und jetzt hab ich mich daran gewöhnt.

Störlärm....gestern hatte ich einen Termin und aufgrund der Wärme war das Fenster offen. Draußen wurde gearbeitet. Rückschnitt von den Hecken, so wie es klang. Ist aber auch egal...

Jedenfalls war dieses Geräusch für mich so präsent, dass ich Schwierigkeiten hatte mein Gegenüber zu verstehen.

Andersrum war Fenster zu keine wirkliche Option aufgrund der Wärme.

Ich hab es mit Konzentration und Abschauen vom Mundbild gemanagt.

Meine HG´s sind übrigens eingestellt, dass ich ein chilliges Programm habe -> warm und weich, die Höhe doch reduziert und einfach leiser.

ein Programm für normales Hören _ hier wird die Sprache sehr fokussiert und auch die Höhe.

Dann ist da noch ein Outdoorprogramm, dass mir Umweltgeräusche wie das Rauschen der Blätter aber auch Wind und dergleichen sehr reduziert.

und eben ein Musikprogramm. Sprache ist scheußlich aber Musik und Gesang einfach genial, Übrigens auch die Königin der Nacht ;-) https://www.youtube.com/watch?v=ZFJiczQZwhY
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart. Wink
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 24.07.2018, 12:01 von rabenschwinge. ↑  ↓

#65 24.07.2018, 12:29
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 29


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Hallo,

auch bei mir ist es so, je höher die Störgeräuschunterdrückung je schlechter die Sprachverständlichkeit. Ich fange bei 90 dB an und dann geht es kontinuierlich nach unten. Ich bin ebenfalls mir Naida´s versorgt. Habe verschiedene Programme, muss aber sagen das mir diese eher wenig bringen.

Gewöhnt habe ich mich an die Störgeräusche auch. Die Reduzierung derselben ist nicht sonderlich hoch eingestellt, da Sprachverstehen für mich Priorität hat. Bei starken Umgebungsgeräuschen reduziere ich die Lautstärke manuell und verzichte weitgehend auf Kommunikation.

Die Lüftungsbohrungen zu verschließen, um im Auto besser zu verstehen, wollte ich auch mal ausprobieren. Aber ich glaube bei meinem Hörverlust wird es nichts bringen. Ich denke je nach Geschwindigkeit und Autotyp wird der Geräuschpegel bei ca. 85 dB liegen. Da höre ich noch nichts und somit kommt über die Lüftungsbohrung nichts rein. Oder sehe ich das falsch?

Grüße
Norbert
↑  ↓

#66 24.07.2018, 15:28
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 330


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Zitat von NRE:
Die Lüftungsbohrungen zu verschließen, um im Auto besser zu verstehen, wollte ich auch mal ausprobieren. Aber ich glaube bei meinem Hörverlust wird es nichts bringen. Ich denke je nach Geschwindigkeit und Autotyp wird der Geräuschpegel bei ca. 85 dB liegen. Da höre ich noch nichts und somit kommt über die Lüftungsbohrung nichts rein. Oder sehe ich das falsch?

Stimmt. daran habe ich nicht gedacht. Ich sehe das ja überwiegend aus meiner Perspektive und da sind tiefe Töne ohne HGs sehr präsent. Andererseits, ausprobieren schadet ja nicht. Wenn du im fahrenden Auto sitzt und keine HGs trägst, ist es für dich dann absolute Ruhe? So richtig glauben kann ichs nicht:
Letztens habe ich einen Rauchmelder an die Decke gebohrt und seine Funktionstüchtigkeit ohne HGs ausprobiert. Mich hat's fast von der Leiter geschmissen, da ich nicht damit gerechnet hatte, dass ich den schrillen Ton von über 3kHz (85dB) überhaupt wahrnehmen würde. Laut Audiogramm höre ichs nicht.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#67 24.07.2018, 16:26
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 29


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Im Auto ohne Hörgeräte, hab ich noch nicht ausprobiert. Werde ich mal machen um zu wissen, ob über die Lüftungsbohrung Störgeräusche übertragen werden könnten.

Rauchmelder ohne Hörgeräte, ganz leise wenn ich in unmittelbarer Nähe der Geräte bin.

Ist schon heftig, aber den normalen Alltag, mit den natürlich vorhandenen Einschränkungen, schaffe ich schon noch ganz gut.
↑  ↓

#68 25.07.2018, 18:00
Roybaer Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 24.10.2017
Beiträge: 12


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Ich nochmal,

bei meinem Post ging es nicht um Störschallreduzierung,
sondern um einen "Lärmarbeitsplatz".
Wenn ich da mit Gehörschutz arbeite, kann ich mit den Kollegen
qusai nicht mehr über Sprache kommunizieren.
Mit den Hörsystemen aber schon, wobei die alles bis auf "Sprache" rausfiltern und nicht ans Ohr lassen.
Die Otoplastiken sind geschlossene Lärmschutzotoplastiken mit RIC.
Wenn ich die Systeme ausschalte, dämpfen die Otoplastien besser als Ohrstöpsel.
Mit Störschallunterdrückung hat das in dem Lärmschutzprogramm nix zu tun.
Falls Fragen dazu sind, kann ich gerne näheres erläutern.

Miniaturansichten angehängter Bilder:
IMG_8879.JPG
Dateityp: Dateityp-Informationen zu: jpg jpg
Downloads: 56
Dateigröße: 96,45 KB
Bildgröße: 640 x 480 Pixel


Beidseitige Lärmschwerhörigkeit. Anerkannt als Berufskrankheit.
Rechts hochgradig 72%, links mittelgradig 47% Verlust.
↑  ↓

#69 25.07.2018, 18:17
NRE Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2018
Beiträge: 29


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Ich wollte auch nicht vom Thema abweichen, aber es hatte sich so ergeben.

"alles bis auf Sprache rausfiltern und nicht ans Ohr lassen" ist doch auch
Störschallunterdrückung. Und eben das funktioniert mit meinem System nicht
ausreichend gut.
↑  ↓

#70 27.07.2018, 22:09
Hoffi Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.10.2011
Beiträge: 272


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Hallo NRE,

"...Sprache rausfiltern..." funktioniert tatsächlich nicht, wie sollte es auch ?
Bitte mal mitteilen wer solche Hörgeräte hat oder nennen kann.

Ich erinnere immer wieder an die theoretische Möglichkeit, dies über die unterschiedliche Modulation von Sprache und Dauergeräuschen zu machen. Kenne aber keine Geräte oder Anpassformeln, die das beherrschen.


Gruß und schönes Wochenende
Hoffi
↑  ↓

#71 02.08.2018, 10:49
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.540


Betreff: Re: tägliche Tragedauer von Hörgeräten
Hallo Hoffi,

Zitat von Hoffi:
"...Sprache rausfiltern..." funktioniert tatsächlich nicht, wie sollte es auch ?
Bitte mal mitteilen wer solche Hörgeräte hat oder nennen kann.

Weshalb funktioniert das nur theoretisch:

Zitat von Hoffi:
Ich erinnere immer wieder an die theoretische Möglichkeit, dies über die unterschiedliche Modulation von Sprache und Dauergeräuschen zu machen.

Ein Problem stellt sicher die sehr tiefe Frequenz der Modulation dar (wenige Hertz). Ein Analysefenster erstreckt sich von daher gesehen also über einen Zeitraum von einigen Zehntelssekunden.
Trotzdem funktioniert diese Möglichkeit (wenn auch nur eingeschränkt).

Die andere Möglichkeit ist, mit der Richtung des eintreffenden Schalls zu arbeiten.

Störschall* kann meines Wissens in einer Grössenordnung von bis um die 10 dB reduziert werden.

*) der wenig bis gar nicht moduliert ist oder "aus einer anderen Richtung kommt als der Schall der interessierenden Stimme(n)


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

Seiten (4): 1, 2, 3, 4

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 21:12.