#21 19.05.2018, 18:05
Sigi430 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.12.2013
Beiträge: 22


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Fazit: Bei HGs können unterschiedliche Fehler unabhängig an beiden Geräten zur gleichen Zeit auftreten. Das ist normal.

Es bleiben aber noch ein paar Fragen bzw. sind neu entstanden:
Müssen die 6Jahre Wartezeit für ein neues Gerät eingehalten werde noder gibt es andere Verfahrensweisen?

Ist es sinnvoll, sich auch einem ext. Hörer zuzuwenden? Ich hatte es ausgeschlossen, weil beim probetragen, dieFfilter schnell zu waren und der Austausch der winzigen Teile schwierig ist.

Ist auch IDO in Erwägung zu ziehen?

Gibt es Vergleichstabellen der technischen Daten, Preise der Geräte?

Gibt es Aussagen zur Laufzeit der Baterien. Ich meine nicht die Qualität der Baterien, sondern die Sparsamkeit der Geräte

Gruß
Sigi
↑  ↓

#22 19.05.2018, 19:50
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 215


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
moin Sigi,
also einige deiner Fragen kann ich - aus meiner Erfahrung - wie folgt beantworten:
1.
falls sich dein Hörverlust deutlich verschlechtert (mMn um mehr als 10%) kannst du auch vorzeitig neue Hörsysteme erhalten.
ohnehin kannst du jeweils schon nach etwa 5 Jahren beginnen, dich um neue Hörsysteme zu kümmern, da der Zeitraum ja erst zählt, wenn der Hörakustiker - nach der ganzen Auswahl- u. Anpassprozedur - zur Abrechnung schreitet Smiling
2.
Die Filterverstopfungsproblematik bei Ex-Hörern verringert sich fast monatlich, durch immer neue Ohrstückinnovationen.
3.
IDO scheint noch immer zu Lasten der Töne zu gehen Smiling
4.
eine richtig gute Datenbank mit techn. Daten UND Preisen suche ich auch noch vergeblich, aber eine - umständliche - Produktdatenbank, meist auch mit Batterieverbrauchsangabe, findest du hier:

https://www.der-hoerakustiker.de/...datenbank/

mit hG
nixverstahn
angebliche Mehrheitsmeinung beschützt nicht vor Irrtum, deshalb:
abweichende Einzelmeinungen sind dann nützlich, wenn man sie zur Grundlage eigener Recherche nutzt Smiling
↑  ↓

#23 19.05.2018, 20:20
Sigi430 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.12.2013
Beiträge: 22


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Danke für Deine Ausführungen.

Mit dem ex-Hörer versteh ich nicht. wenn ein Ohr nicht ganz dicht ist, was soll sich da ändern.

Die Datenblätter sind für den Kunden nicht so aussagekräftig.

Es ist doch, dass die Batterien möglichst lange halten sollen. Bei den Batterien kann man infos zur Leistung bekommen, aber nicht vergleichend für die Stromsparmassnahmen der HGs

VG
Sigi
↑  ↓

#24 19.05.2018, 21:28
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 215


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
nun, zu deinen Nachfragen:
1. Ex-Hörer:
Filter verstopfen heute nicht mehr so schnell und Austausch macht Hörakustiker.
2.
Die Datenblätter zu lesen mag - zugegeben - mühselig sein, aber nicht selten findet man dort eine Angabe, wieviel Stunden das Hörgerät mit einer Batterie arbeitet. je mehr Stunden - umso sparsamer Smiling

mit herzlichen Grüßen
nixverstahn
angebliche Mehrheitsmeinung beschützt nicht vor Irrtum, deshalb:
abweichende Einzelmeinungen sind dann nützlich, wenn man sie zur Grundlage eigener Recherche nutzt Smiling
↑  ↓

#25 19.05.2018, 21:38
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 771


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Hallo!

Zitat:
Müssen die 6Jahre Wartezeit für ein neues Gerät eingehalten werde noder gibt es andere Verfahrensweisen?

Wenn Deine Schwerhörigkeit schlechter wird und die Versorgung mit Deinen aktuellen Geräten nicht mehr möglich ist, zahlt die Krankenkassen Ihren Beitrag auch vor Ablauf der 6 Jahre. Genauso wenn Du Deine HGs verlierst.

Du kannst auch ruhig schon nach 5 Jahren anfangen zu testen. Das Testen kann sich ja schnell mal ein 1/2 Jahr hinziehen.
Das letzte halbe Jahr kann man auch mit Kommissionsgeräten überbrücken.
Da kommt halt drauf an wie man mit dem Akustiker klar kommt und ob der in der Beziehung auch kooperativ ist.

Zitat:
Ist es sinnvoll, sich auch einem ext. Hörer zuzuwenden? Ich hatte es ausgeschlossen, weil beim probetragen, dieFfilter schnell zu waren und der Austausch der winzigen Teile schwierig ist.

Ex-Hörer sind an sich immer besser, da man damit besser verstehen kann.
Ja, da sind Cerumenfilter drauf. Ein Päckchen Ersatzfilter sollte man immer da haben. Die sind in Sekunden gewechselt. Mit dem Plastikstab auf der leeren Seiten den alten Filter vom Ex-Hörer neuen und mit der anderen Seiten den neuen der schon draufstehet auf den Ex-Hörer setzen.

Zitat:
Ist auch IDO
in Erwägung zu ziehen?

Warum nicht, musst Du einfach testen ob Du damit zurecht kommst.
Ich werde damit verrückt. ich habe es mal getestet und sofort verworfen.
Hatte das Gefühl das ein Korken in meinem Ohr ist.

Zitat:
Gibt es Vergleichstabellen der technischen Daten, Preise der Geräte?

Mhm, schwierig, musst Du auf den Webseiten der Hersteller schauen.

Zitat:
Gibt es Aussagen zur Laufzeit der Baterien. Ich meine nicht die Qualität der Baterien, sondern die Sparsamkeit der Geräte

Ist halt immer eine Sache des HG Trägers. Also wie lange man die HGs täglich trägt. Bei mir halten die Batterien (13er) ca. 1 Woche und meine HGs haben Bluetooth. Das zieht ja nun viel Strom.

Gruß
sven
↑  ↓

#26 19.05.2018, 21:47
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 215


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
da fällt mir zu ein:
"eigentlich ist ja schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem"
Karl Valentin Smiling
angebliche Mehrheitsmeinung beschützt nicht vor Irrtum, deshalb:
abweichende Einzelmeinungen sind dann nützlich, wenn man sie zur Grundlage eigener Recherche nutzt Smiling
↑  ↓

#27 20.05.2018, 07:54
Sigi430 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.12.2013
Beiträge: 22


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Das kannn ich bestätigen, ist aber nicht schlimm.
Das liegt wohl daran, dass nicht jeder einenn längeren Thread vollständig liest, aber helfen will.

Eins wäre aber noch offen.
Ein entfernter Bekannter hat ein HG mit ext. Hörer.
Das Problem, die Geräte sitzen oben auf dem Ohr wie ein Rucksack, also zu kurze Hörerleitung. Der Akustiker hat ihm gesagt, dass es nicht anders geht.
Ich kann mich beim Probetragen an ein solches Problem nicht erinnern.
↑  ↓

#28 20.05.2018, 09:02
nixverstahn Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.04.2018
Beiträge: 215


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
moin, Sigi,
also bei mir gibt es die Kabel(Schlauch)Länge für die Exhörer ganz korrekt und individuell an mein Ohr angepasst. Eines etwas länger, das andere etwas kürzer, genau deshalb, damit die "hinter-dem-Ohr" (hdO) Geräte nicht zu "adO-Geräten" werden Smiling
Frohe Pfingsten
wünscht
nixverstahn
angebliche Mehrheitsmeinung beschützt nicht vor Irrtum, deshalb:
abweichende Einzelmeinungen sind dann nützlich, wenn man sie zur Grundlage eigener Recherche nutzt Smiling
↑  ↓

#29 22.05.2018, 12:40
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.318


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Zitat von Sigi430:

Das Problem, die Geräte sitzen oben auf dem Ohr wie ein Rucksack, also zu kurze Hörerleitung. Der Akustiker hat ihm gesagt, dass es nicht anders geht.

Aargh.... (Kopf => Tisch)

Hörerzuleitungen gibt es in verschiedenen Längen. Es muss einfach nur der Hörer getauscht werden durch einen Hörer mit längerer Zuleitung. Zusätzlich zu den Standardlängen (1, 2, 3) haben die Hersteller auch noch Über- und Untergrößen auf Lager. Von Widex hatte ich mal ein Päckchen Zuleitungen (damals waren Hörer und Zuleitung noch separat) in Länge "–1". Wink
Eine zu kurze Zuleitung erzeugt einerseits unschöne Druckstellen und die Haut kann wund werden. Andererseits funktionieren die Mikrofone nicht optimal, wenn das Hörgerät "vorlastig" liegt. So guckt die Richtmikrofon-Keule viel weiter nach unten und nicht geradeaus.
Allons-y!
↑  ↓

#30 23.05.2018, 16:03
Sigi430 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 15.12.2013
Beiträge: 22


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Hallo zusammen,

mit den Hörerleitungen ist korrekt machbar, nun nicht jeder Akustiker kann oder will es.

Jetzt hab ich das angebot für das 2.Gerät bekommen.
Zu bemerken ist, dass Oticon dazu keine Auskünfte gibt, weil das Angebot von der Service-Firma erstellt wurde, also auch Gewinn macht.
Jetzt ist eine große Reparaur 2 mit Höreraustausch erforderlich, beim ersten war es eine Kleireparatur.
die Preise sind wie folgt:

Kleinreparatur 1 100,00€ Eigenanteil 70,00 €
Gr. Reparatur 2 177,00€ 123,90 €
Die Differenz ist die KK-Leistung

Sind das übliche Werte?

Die Dame von Oticon sagte mir aber, dass das nach 4Jahren ungewöhnlich ist.
Da ich die geräte sorgsam verwende und auch nicht den ganzen Tag, bleibt der Gedanke, dass beim Service vielleicht doch ein Fehler gemacht wurde, auch weil alles zur gleichen Zeit auftritt.

Gruß zum Gewitter
Sigi
↑  ↓

#31 23.05.2018, 16:42
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.318


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Ja, die Preise sind in Ordnung. Wenn ich ein Gerät zum Hersteller schicke und reparieren lasse, müsste ich auch etwa diese Preise nehmen, damit ich keine "Nassen" mache. Wink
Allons-y!
↑  ↓

#32 23.05.2018, 17:38
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 771


Betreff: Re: Störanfälligkeit von Hörgeräten
Hallo!

Die Frage ist wirklich ob sich so eine teure Reparatur nach 4 Jahren noch lohnt.
Die weitere Frage ist, was geht als nächstes kaputt.

Also ich bin froh, das ich von Haus aus 6 Jahre Garantie auf meine Resound habe.

Gruß
sven
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 01:39.