#1 14.06.2018, 12:25
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Mama von Maximilian 😀
Hallo ihr Lieben,
Mein Sohn heisst Maximilian und ist im Februar 5 Jahre alt geworden.Wir haben vor 2 Tagen mitgeteilt bekommen,dass er auf dem linken Ohr hochgradig schwerhörig ist.Dies stellte ein HNO Arzt fest.Nun habe ich hier die Überweisung für den Pädaudiologen hier liegen.Sein rechtes Ohr funktioniert Gott sei Dank super.Das ist wohl auch der Grund warum es so spät festgestellt wurde.Ich stelle mal die Werte des linken Ohres ein.Der HNO sprach sogar von einem Ci. Mein Sohn war natürlich erstmal fertig.
0.250khz 10Db
0.5 20 db
1 35 db
2 70db
3 75 db
4 70db
6 65db
8 75 db
10 75db
Ich hoffe das ist richtig so.Für mich ist das alles Neuland.was meint ihr?Wäre ein Höhrgerät ausreichend?
Viele Liebe Grüsse Charly
↑  ↓

#2 14.06.2018, 13:17
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 379


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Hallo und willkommen Charly!
Nachdem sein anderes Ohr gut hört, dürfte ihm das mit einem HG versorgte Ohr kaum etwas bringen, da sich sein Gehirn fast ausschließlich auf dasjenige Ohr konzentriert, auf dem eine gute "Signalqualität" vorliegt; das andere Ohr wird praktisch nicht trainiert bzw. es wird vernachlässigt. Wenn er tatsächlich ein Kandidat für ein erfolgreiches CI ist, würde CI ihm viel mehr bringen, da dann von den Höhen viel mehr klangliche Differenzierung im Gehirn ankommt. Pauschal könnte ich aber auch nicht beantworten, ob ich hier ein CI machen lassen würde. Denn es ist in jedem Fall ein anderer Klang, dessen Verarbeitung erst aufwändig gelernt werden will - neben einem gesunden Ohr stelle ich mir das schwer vor (ich weiß es aber nicht!).

Da im tieftonbereich noch viel Resthörvermögen vorhanden ist, käme wohl auch eine Kombination aus elektrischer Stimulation durch CI für die Höhen und akustischer Stimulation durch ein herkömliches HG für die tiefen Töne in Frage. Kurz: CI mit Elektroakustischer Stimulation (EAS). Hat das der HNO-Arzt erwähnt?

Mit 1 gesunden Ohr ist es meiner Meinung nach aber auch nicht zwingend notwendig, dass das andere Ohr versorgt wird. Den meisten 1-Ohrigen merkt man die Einschränkung nicht annähernd an. Wird es auf Dauer nicht versorgt, besteht aber die Gefahr, dass sich entsprechende Nerven zurückbilden und nicht mehr verwendet werden können. Schwierige Entscheidung.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#3 14.06.2018, 13:24
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Wow..Danke für deine Antwort😀.Ich bin gespannt was der pädaudiologe sagt.Das war mir überhaupt nicht bewusst,dass das linke ihr nicht beachtet wird.Dachte mit Hörgerät könne man das gut ausgleichen.wirwollten von einem Implantate erstmal absehen aus dem Grund,dass das rechte ihr super in Ordnung ist...Ohje ich bin gespannt😀
↑  ↓

#4 14.06.2018, 13:30
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Nein hat er nicht erwähnt.Es steht nur ggf Ci auf der Überweisung.
↑  ↓

#5 14.06.2018, 16:28
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Hallo Charly126,

ich denke, dass sich das linke Ohr grundsätzlich rein von den Werten der Reintonaudiometrie her gesehen gut mit einem (Luftleitungs-) Hörgerät versorgen lässt.

Wie sieht es denn mit dem Sprachverstehen auf diesem Ohr aus? Wenn dieses (mit Hörgeräteversorgung) einigermassen gut ist, dürfte ein CI keine Verbesserung bringen.

Grundsätzlich kann man natürlich eine entsprechende Versorgung in Erwägung ziehen - zunächst würde ich jedoch eine Hörgeräteversorgung ausprobieren - und zwar ausreichend lange. Wenn dann das Sprachverstehen auf dem (versorgten) linken Ohr schlecht ist, kann man eine CI-Versorgung (oder allenfalls auch eine andere*) zumindest in Erwägung ziehen.

*) welcher Art ist denn die Schwerhörigkeit? Ist sie ausschliesslich sensorineural bedingt (man spricht dann auch von "Innenohrschwerhörigkeit", auch wenn der Begriff nicht ganz zutreffend ist), oder liegt auch eine Schallleitugnskomponente vor (bedingt durch Probleme im Mittelohr etc.)?

Dies vorerst aus meiner Sicht.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#6 14.06.2018, 16:48
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Oha😀,lieben Dank für deine Antwort.Da wir die Diagnose erst vor zwei Tagen bekommen habe,bin ich echter Neuling.Der HNO sagte was von Innenohrschwerhörigkeit.Sie besteht wohl schon seit Geburt.Es wurde damals 3 Tests gemacht.2 waren auffällig,der letzte dann nicht.ein oae und zwei aabr.was ich jetzt erfahren habe waren die aber nicht aussagekräftig,weil schon am 2 Tag nach Geburt und nicht von einem hno durchgeführt.Der HNO meinte es wäre garnicht zulässig gewesen und so ging es weiter.Bei der u8 war es wieder auffölig,würde aber vom Arzt herunter gespielt,weil er erkältet war.Jetzt wieder bei der u9 wieder das gleiche...dann hat es mir gereicht und ich auf eine Überweisung bestanden...das Ergebnis ist bekannt.Da er soweit gut spricht,ist es nie aufgefallen.im Kindergarten auch nicht.im Nachhinein muss ich schon sagen,dass er oft verzögert reagiert auf Ansprache.ich habe mir natürlich vorwürfe gemacht,dass ich es nicht gemerkt habe😣.Habe mich immer auf die Ärzte verlassen.Passiert mir auch nicht mehr.
↑  ↓

#7 14.06.2018, 16:49
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Das sorachverstehen würde ich sagen ist in ordnung...
↑  ↓

#8 14.06.2018, 16:50
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Vom Mittelohr kommt es wohl nicht...ich hoffte auch auf paukenröhrchen😣
↑  ↓

#9 15.06.2018, 10:24
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 379


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
fast-foot hat Recht, ein Versuch wäre es allemal wert, ein HG zu probieren. Und das auch über deutlich mehr als nur 1 Woche. Also eher Monate. Ich bin nur selbst HG-Träger, fast-foot eher der Spezialist.

Zitat von Charly126:
Da er soweit gut spricht,ist es nie aufgefallen.im Kindergarten auch nicht.im Nachhinein muss ich schon sagen,dass er oft verzögert reagiert auf Ansprache.ich habe mir natürlich vorwürfe gemacht,dass ich es nicht gemerkt habe.
Meine Schwiegereltern wussten es auch 8 Jahre lang nicht, dass ihre Tochter ein taubes Ohr hat. Man kann hier nur den Ärzten den Vorwurf machen. Andererseits hätte auch das nichts geändert. Ich habe es auch nicht gemerkt, bis sie es mir gesagt hatte. Wenn man es nicht weiß, merkt man es einfach nicht.
Bzgl. verzögerte Reaktion bei Ansprache: Überinterpretiere sowas nicht. Erst Recht nicht in Bezug auf Schwerhörigkeit. Mit mehr als 1 gesunden Ohr hat dein Sohn praktisch nirgends mit Einschränkungen zu rechnen. Kindergarten und Schule sowieso nicht.

Zitat:
Habe mich immer auf die Ärzte verlassen.Passiert mir auch nicht mehr.
Doch, das wird dir und allen anderen auch in Zukunft immer wieder passieren, man kann sich schließlich nicht selbst um alles kümmern, das geht einfach nicht. Wenn man sich im Gesundheitsbereich sich nicht mehr auf andere verlässt, dann ist man zwangsweise in anderen Bereichen auf andere angewiesen. Eine gesunde Skepsis ist allerdings nicht verkehrt.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#10 15.06.2018, 19:27
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Hallo Charly126,

so, wie ich es erlebe, passiert es nicht selten, dass auffällige Testergebnisse bei Routineuntersuchungen einfach ignoriert werden - mit fadenscheiniger Begründung. Wenn das so gehandhabt wird, kann man die Tests gleich abschaffen.

Ich bezog mich beim Sprachverstehen auf die Werte für ausschliesslich das linke Ohr.

Paukenröhrchen werden bei einer Mittelohrproblematik gelegt. Sind Paukenergüsse vorhanden, so kann sich die Hörschwellen bei deren Abklingen noch verbessern (um bis zu 30 dB).

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#11 15.06.2018, 19:41
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Ich finde es auch unglaublich.letztes Jahr bei der u8 wurde sogar nochmal nachgetestet,weil er beim erstern Test erkältet war....unglaublich.Bei solchen Werten muss das doch auffallen oder? Sorry ich verstehe es grade nicht...peinlich,aber anhand was wird das Sprachverstehen des linken ihres beurteilt?
↑  ↓

#12 15.06.2018, 19:42
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Eine angeborene einseitige Schwerhörigkeit wäre wohl auch selten,sagte man mir...
↑  ↓

#13 15.06.2018, 19:48
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Ja ich weiss das mit den paukenröhrchen...hoffte einfach,dass er einen paukenerguss hat,weil man da was machen kann operativ
↑  ↓

#14 15.06.2018, 20:51
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 379


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Zitat von Charly126:
Eine angeborene einseitige Schwerhörigkeit wäre wohl auch selten,sagte man mir...
Keine Ahnung. Aber es ist nix leichter als eine derartige Diagnose. Einseitige Schwerhörigkeit ist da schon sehr viel schwerer, wenn auch noch eine Erkältung dazu kommt. Ich will nur sagen: *DU* kannst da noch am wenigsten was dafür, dass es nicht früher festgestellt wurde. Das sage ich als Vater von Kindern mit anderen gesundheitlichen Problemen.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP
↑  ↓

#15 15.06.2018, 21:09
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Kann sich so etwas eigentlich verwachsen?wollte ich den Arzt fragen.Hatte ich leider vergessen.
↑  ↓

#16 16.06.2018, 05:43
fast-foot Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.562


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Zitat von Charly126:
Eine angeborene einseitige Schwerhörigkeit wäre wohl auch selten,sagte man mir...

Ob es angeboren ist, weiss man ja nicht wirklich.


Zitat von Charly126:
Kann sich so etwas eigentlich verwachsen?wollte ich den Arzt fragen.Hatte ich leider vergessen.

Paukenergüsse können sich auch einfach so auflösen oder anderweitig behandelt werden (bspw. mit abschwellenden Nasentropfen).

Eine so genannte (und dieagnostizierte) Innenohrschwerhörigkeit lässt sich nicht behandeln - kann sich jedoch auch bessern (insbesondere nach einem Hörsturz) - allerdings sehe ich hierfür eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit.


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#17 16.06.2018, 06:19
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Ne...das stimmt wohl.man geht aber davon aus...
↑  ↓

#18 02.07.2018, 19:58
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Kann es denn auch sein,dass ein Hörgerät keine Verbesserung bringt?
↑  ↓

#19 03.07.2018, 08:31
KatjaR Abwesend
Moderator
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 626


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Keine Verbesserung bei den Werten schätze ich mal nicht, aber dass keine ausreichende Verbesserung mit Hörgerät erzielt werden kann, halte ich schon für möglich. Die Hörbahnreifung anzustossen halte ich schon für enorm wichtig, da das gesunde Ohr sich später auch mal "verabschieden" kann und dann eben gar kein Hörvermögen mehr vorliegen würde. Habe ich schon wiederholt erlebt bei Betroffenen. Auch wenn man es "Einohrigen" nicht so stark anmerkt, liegt doch eine erhebliche Beeinträchtigung im räumlichen Hören und meist auch beim Verstehen im Störschall vor. Jetzt muss aber erstmal abgewartet werden, wie sich das regelmäßige Tragen des Hörgerätes auswirkt und das ausreichend lang.
Alles Gute für euch!
Langjährige CI-Trägerin (AB) "Nehmt nur mein Leben hin in Bausch und Bogen, wie ich´s führe; Andre verschlafen ihren Rausch, Meiner steht auf dem Papiere." Laughing
Johann Wolfgang von Goethe
↑  ↓

#20 03.07.2018, 11:17
Charly126 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.06.2018
Beiträge: 41


Betreff: Re: Mama von Maximilian 😀
Na dann bin ich mal gespannt und hoffe einfach,dass der Erfolg mit Hlrgerät ausreichend ist.ich habe schon genug Theater,dass er auf keinen Fall ein Hörgerät möchte.mama ich höre dich doch.was ist den so schlimm,wenn nein eines ihr nicht so gut ist.sagt er immer.Bei einem implantat würde er glaube durch drehen.ich hoffe Ja,dass er selbst ein sieht,dass es ihm hilft.es bleibt spannend 😁
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 07:54.